Einfahren oder nicht?

Diskutiere Einfahren oder nicht? im 5F - Erfahrungsberichte Forum im Bereich Der Leon 3; Im Prinzip ist es doch egal, wie präzise heutzutage die Produktion von Motoren ist. In der Bedienungsanleitung wird auf das Einfahren hingewiesen...
andre130477

andre130477

Beiträge
1.094
Reaktionen
109
Im Prinzip ist es doch egal, wie präzise heutzutage die Produktion von Motoren ist. In der Bedienungsanleitung wird auf das Einfahren hingewiesen, also halte ich mich ganz einfach daran. Wenn
es dann irgendwann trotzdem Probleme mit dem Motor geben sollte, brauche ich mir jedenfalls keine Vorwürfe machen. Warm- sowie Kaltfahren ist für mich ebenfalls selbstverständlich. Auch beim Verkauf oder bei Abgabe an den Händler bei Leasing, möchte ich ein reines Gewissen haben. Denn selber möchte man ja auch keine ausgelutschte Karre kaufen.

Bei einer Probefahrt muss ein Fahrzeug auch nicht am Limit gefahren werden, um zu entscheiden, ob so ein Fahrzeug etwas für mich ist oder nicht. Daher fahre ich diese Fahrzeuge entsprechend sinnig. Sollte genauso selbstverständlich sein.
 
Personaler

Personaler

Beiträge
2.659
Reaktionen
2.275
Im Prinzip ist es doch egal, wie präzise heutzutage die Produktion von Motoren ist. In der Bedienungsanleitung wird auf das Einfahren hingewiesen, also halte ich mich ganz einfach daran. Wenn es dann irgendwann trotzdem Probleme mit dem Motor geben sollte, brauche ich mir jedenfalls keine Vorwürfe machen. Warm- sowie Kaltfahren ist für mich ebenfalls selbstverständlich. Auch beim Verkauf oder bei Abgabe an den Händler bei Leasing, möchte ich ein reines Gewissen haben. Denn selber möchte man ja auch keine ausgelutschte Karre kaufen.

Bei einer Probefahrt muss ein Fahrzeug auch nicht am Limit gefahren werden, um zu entscheiden, ob so ein Fahrzeug etwas für mich ist oder nicht. Daher fahre ich diese Fahrzeuge entsprechend sinnig. Sollte genauso selbstverständlich sein.
Besser hätte man es nicht beschreiben können. Es gibt einen schönen Spruch, der auch auf die Diskussion passt: "Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem Anderen zu."
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Roadrunner30
Personaler

Personaler

Beiträge
2.659
Reaktionen
2.275
Genau! Willst du etwa, dass man "dich kalt tritt"? 🤣
Eben. Da ich mich auch nicht "kalt" treten lasse, sondern mich vorher aufwärme, sollte man dies auch Autos selbstverständlich nicht antun. 😂

Man geht einfach mit Dingen, die einem nicht gehören, angemessen und respektvoll um. Alles andere zeugt nicht zwingend davon, dass man wertschätzendes Verhalten erlernt hat bzw. in der Lage ist, Werte zu schätzen.
 
SuperSTortler_FR

SuperSTortler_FR

Beiträge
275
Reaktionen
103
Abkürzend lässt sich feststellen, dass jeder, der nicht weiß, wie man ein Neu- oder Probefahrzeug pfleglich und korrekt behandelt,
a) die Bedienungsanleitung lesen sollte, was es auf den ersten x.000 Kilometer zu beachten gilt.
b) recherchieren sollte, wie ein Motor generell behandelt werden sollte (Warm- / Kaltfahrphasen).
c) den Besitzer des fremden Kraftfahrzeugs zu fragen, inwiefern gewisse Manöver i. O. sind.

Sollte das nicht funktionieren, empfehle ich die Beine zu nehmen und ggf. Zweirad zu fahren.
 
kiter

kiter

Beiträge
3.866
Reaktionen
552
Selbst mit Tolleranz Null gibt es den thermischen Verzug von Zylinder und Kolben. Dieser stellt sich nur im Betrieb ein. Alle Motoreninstandsetzerwerden diesen technischen Fakt bestätigen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Michael29

griwer

Beiträge
118
Reaktionen
176
Und was hat das mit Einfahren zu tun? Wird der thermische Verzug mit zunehmender Kilometerleistung weniger???
Hinweis in eigener Sache: Die letzte Frage ist eher rhetorischer Natur ;-)
 
kiter

kiter

Beiträge
3.866
Reaktionen
552
Der Motor muss sich erst auf diesen Verzug einschleifen ---> Einfahren. Das kann nur im Fahrbetrieb erfolgen.
Der Innere Abrieb ist somit am Anfang am größten und nicht vermeidbar.
 

griwer

Beiträge
118
Reaktionen
176
Also jetzt wird´s hanebüchen. Der technische Begriff des "einschleifens" ist dir aber schon bekannt?
Nochmal im Klartext: Wenn sich bei einem Verbrennungsmotor im Betrieb etwas "einschleifen" würde, stünde der Exitus kurz bevor. Da gibt es kein "einschleifen" und schon gar keinen "inneren Abrieb". Wie manche Leute nur auf so einen Quatsch kommen können. Oder ist da vielleicht "Opfermaterial" verbaut um überhaupt Lebensdauer zu erreichen????
 
torty

torty

Beiträge
82
Reaktionen
48
Ich bin ja mit meinem CUPRA auch gerade beim Einfahren. Er hat jetzt 1100km weg. Und nun gebe ich ihm ab u. zu schon mal (voll) die Sporen.
Man sollte an das Thema nicht zu theoretisch heran gehen, es aber auch nicht gänzlich verdrängen.
Eigentlich wäre eine korrekte Vorgabe für das Einfahren, nicht die Kilometerangabe sondern eine Angabe der Laufzeit.
Das würde dann aber für noch mehr Verwirrung sorgen.
Aber genau wegen dieser Ansicht, dass es sich um eine EinfahrZEIT handelt, mach ich mir nicht in die Hose, weil ich den Motor "schon" nach 1100km mal kurz "getreten" habe.
Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist bisher ca. 60km/h, weil ich den Wagen größtenteils auf der Landstraße einfahre.
Somit hat der Motor über 18 Betriebsstunden auf dem Buckel.
Hätte ich die Einfahrstrecke (teilweise) auf der Autobahn bewältigt, bei sagen wir Ø 100km/h, würde der Motor "auf dem Papier" als längst eingefahren gelten, weil dann nämlich 1800km auf dem Tacho stehen würden.
Also....beim Thema EINFAHREN nicht verkrampfen, aber auch nicht komplett ignorieren. 😉
 
wiesel_

wiesel_

Beiträge
1.674
Reaktionen
721
So sehe ich es auch. Aber es wird trotzdem immer wieder Diskussionen zum Thema Einfahren geben...ob zu lang, zu kurz, zwingend notwendig oder völlig egal. Aus diesem Grund hat das Thema auch schon 77 Seiten.
Ich z.B. habe mich an die Angaben vom Hersteller(BDA) gehalten und es ist auch kein "Weltuntergang" wenn man seinen neuen Wagen mal 1500 km etwas sanfter bewegen muss. Ansonsten tuen wir ja auch alles für unseren Leon und behandeln ihn teilweise wie ein rohes Ei....Ob nun Handwäsche oder auch andere Arbeiten am Auto.
 
kiter

kiter

Beiträge
3.866
Reaktionen
552
Es ist doch ganz einfach.
Der Zylinder hat IM BETRIEB und nur IM BETRIEB bei hoher Temperatur einen thermischen Verzug.
Der Zylinder kann sich NICHT zwänungsfrei in alle Richtungen ausdehnen (Nachbarzylinder).
Der Zylinder ist deshalb im BETRIEB NICHT 100% kreisrund. Deshalb müssen sich Kolben und Zylinder an einander anpassen.
Wer nun immer noch meint Einfahren ist Unfug hat das Problem nicht verstanden oder fährt schon ein Eauto :)
 
SuperSTortler_FR

SuperSTortler_FR

Beiträge
275
Reaktionen
103
Eigentlich wäre eine korrekte Vorgabe für das Einfahren, nicht die Kilometerangabe sondern eine Angabe der Laufzeit.
Das würde dann aber für noch mehr Verwirrung sorgen.
Eine Kilometerangabe ist die einzig sinnvolle und folgerichtige Variable.
Angaben wie Betriebsstunden o. ä. sind weder im Sinne des Herstellers noch im Sinne des Einfahrens.

Denn: alles andere würde "Experten" auf den Plan rufen, die ihr Auto "Einstehen" würden ;)
 
kiter

kiter

Beiträge
3.866
Reaktionen
552
Beim PKW wird nach gefahrenen Kilometern gerechnet. Bei Baufahrzeugen wie Baggern nach Betriebsstunden :)
 
Neuer Leon

Neuer Leon

Beiträge
230
Reaktionen
97
Es gibt aber auch Zwitter bei Fahrzeugen - zum Beispiel ein Unimog.
Der hat den KM-Zähler im Armaturenbrett und einen separaten Betriebsstundenzähler im Motorraum.😎

Für mich alleine gilt:
Wenn Nigelnagelneu, dann Handhabung zunächst behutsam mit stetiger Steigerung - projeziert auf´s Auto heißt das für mich immer langsam beginnen, bevor ich das rechte Pedal voll durchtrete.
 
phchecker17

phchecker17

Moderator
Beiträge
1.693
Reaktionen
510
Zum Thema Autobahnkilometer: bei der Abholung meines Leons wurde ich explizit darauf hingewiesen, dass sehr lange gleichbleibende Drehzahl nicht optimal zum Einfahren ist, sondern die Drehzahl stattdessen eher variieren soll. So hab ich es auch gemacht, auf der Autobahn mal langsamer, mal schneller, bis es dann auf die Landstraße ging :)

Auch wenn ich es nicht begründen kann, denke ich, dass ein Blitzstart bei km 0 (bis 15) dem Motor sicherlich nichts gutes tut, einfach auch aus Erfahrung: wenn ich ein neues System entwickle, kaufe oder teste, dann schau ich doch auch erstmal ob soweit alles läuft, bevor ich den Belastungstest mache. Schlussendlich ist es aber jedem selbst überlassen, so oder so würde ein möglicher späterer Schaden wohl so gut wie nie auf fehlendes Einfahren zurückgeführt werden können. Dass es besagten thermischen Verzug gibt, ist aus Gründen der Physik nicht umgehbar, inwiefern dieser aber tatsächlich für messbaren „inneren Abrieb“ sorgt, dafür müsste mir erstmal jemand Quellen vorlegen. Und bis dahin ist für mich klar: wer es macht, kann guten Gewissens fahren und wird nicht beim ersten Schaden denken „War es vielleicht das Einfahren?“ .... das alleine war mir schon Grund genug, wenngleich es bei mir keine 1500km waren^^
 

griwer

Beiträge
118
Reaktionen
176
@kiter Alles falsch. Setzen 6!!!
Erste Frage: Was hat das mit dem Einfahren zu tun? Müssen die sich erst oval schleifen????
Zweite Frage: Dehnt sich ein Kolben/Zylinder mit 100tkm anders aus als einer mit 0km???
Ich würde vorschlagen dass du dir erstmal über gewisse Themen entsprechendes Wissen ( am Besten nicht aus dem Internet oder der Autobild ) aneignest bevor du die Leute hier mit deinen Theorien verrückt machst.
 
kiter

kiter

Beiträge
3.866
Reaktionen
552
Ja die Zylinderbahn ist logischerweise oval. Und ja am Anfang ist der Abrieb am größten. Sprich mal mit einem Motorinstandsetzer und las mich in Ruhe.
 
Thema:

Einfahren oder nicht?

Schlagworte

seat tsi motoren einfahren

,

seat leon st fr 1.4 tsi eibfahren

,

seat leon neuwagen einfahren

,
2018 seat leon einfahren
, 1.4 tsi einfahren, einfahren eines neuen seat leon, muss man moderne motoren einfahren, seat leon cupra 300 einfahren, seat leon st motor einfahren, seat leon cupra dsg einfahren, seat leon cupra 290 einfahren