Zahnriemen

Diskutiere Zahnriemen im 5F - Wartung Forum im Bereich Der Leon 3; Glück Auf, ich fahre ein Leon(2.0 TDI 184PS) Erstzulassung 03/2014 mit ~150000km Laufleistung. Zahnriemen ist bei first210000km fällig. Meine...

Erzgung

Beiträge
7
Reaktionen
1
Glück Auf,

ich fahre ein Leon(2.0 TDI 184PS) Erstzulassung 03/2014 mit ~150000km Laufleistung. Zahnriemen ist bei
210000km fällig. Meine Frage geht an KFZ Mechaniker die hier im Forum "unterwegs" sind.
Welchen Zahnriemensatz empfehlt ihr, Continental oder Gates? Welcher Hersteller ist im Original Zahnriemensatz von Seat? Sollten die "Bolzen" auf dem die Umlenkrollen laufen erneuert werden?
Wasserpumpe mit wechseln?
Danke für eure Antworten.

Gruß Erzgung
 
15.03.2019
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Zahnriemen . Dort wird jeder fündig!

zwei0

Beiträge
1.941
Reaktionen
228
beide Hersteller sind empfehlenswert, oder auch Bosch. Welcher da im Original verbaut ist, kann ich nicht sagen, da der Konzern doch viele unterschiedliche Zulieferer hat und für die nur der günstigste Einkauf zählt. Bolzen muß man nicht mit erneuern, haben ja praktisch keinen Verschleiss, da das Lager ja fest auf den Bolzen sitzt und die Lagerung nur die aussenliegende Rolle betrifft.
Wasserpumpe immer mit erneuern, sofern diese über den Riemen angetrieben wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: el rojo
kiter

kiter

Beiträge
4.045
Reaktionen
572
Ab Werk häufig der von Conti verbaut.
Conti empfiehlt übrigens den Riemen nach 120000km zu wechseln.
 
KmKiller

KmKiller

Beiträge
247
Reaktionen
10
Ich habe meinen Zahnriemen + Wasserpumpe letzte Woche bei 141tkm wechseln lassen da eine Umlenkrolle Geräusche machte. Laut Werkstatt war die Umlenkrolle verschlissen und hätte definitiv nicht bis 210 tkm durchgehalten. Verbaut wurde jetzt ein Conti Zahnriemen.
Auch ohne Geräusche hätte ich spätestens bei 180 tkm einen neuen Zahnriemen einbauen lassen.
 
kiter

kiter

Beiträge
4.045
Reaktionen
572
@KmKiller das Problem beim Zahnriemen sind die extremen Kosten (Motortotalschaden) beim Versagen des Riementriebs:)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Nasser1
Personaler

Personaler

Beiträge
3.256
Reaktionen
2.940
Häufig ist nicht ein verschlissener Riemen das Problem, sondern defekte oder verschlissene Spann- und Umlenkrollen. Die Instandsetzung eines Motors nach Zahnriemenriss stellt allerdings mitnichten stets einen Motortotalschaden dar, da in vielen Fällen auch nach einem Zahnriemenriss durch die Instandsetzung der defekten Teile (z.B. Zylinderkopf, Ventile etc.) ein kompletter Motortausch vermieden werden kann und somit die Kosten minimiert werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: el rojo

starbreaker

Beiträge
18
Reaktionen
11
Häufig ist nicht ein verschlissener Riemen das Problem, sondern defekte oder verschlissene Spann- und Umlenkrollen. Die Instandsetzung eines Motors nach Zahnriemenriss stellt allerdings mitnichten stets einen Motortotalschaden dar, da in vielen Fällen auch nach einem Zahnriemenriss durch die Instandsetzung der defekten Teile (z.B. Zylinderkopf, Ventile etc.) ein kompletter Motortausch vermieden werden kann und somit die Kosten minimiert werden.
Was am Ende den Riss verursacht hat, ist in dem Moment völlig wurscht. Deshalb regelmäßig prüfen lassen und eher zu früh als zu spät an einen Wechsel denken. Und was den Totalschaden des Motors anbetrifft... für viele instand gesetzte Aggregate folgt oftmals ein zweiter Motorschaden, aus verschiedenen Gründen. Dann war es nichts mit minimierten Kosten, sondern man zahlt zweimal. Ich würde so etwas nie machen oder sogar kaufen...
 
Personaler

Personaler

Beiträge
3.256
Reaktionen
2.940
Also ich bin mit einem instangesetzten Motor mal locker noch 210t km gefahren und die Instandsetzung hat mich weniger als 30% eines Tauschmotors gekostet. Mal davon abgesehen, dass mir der Verkauf des damals 4 Jahre alten defekten Wagens auch noch massiven Verlust eingebracht hätte. Der Zahnriemen war auf Grund einer defekten Spannrolle 30tkm vor der Wechselintervalle gerissen. Daraus gelernt habe ich, dass ich seit dem frühzeitig den Wechsel habe durchführen lassen und bei Inspektionen auf die Überprüfung geachtet habe. Meiner Werkstatt konnte ich dabei gut vertrauen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: el rojo

starbreaker

Beiträge
18
Reaktionen
11
Na, dann hast Du doch alles richtig gemacht und noch Glück gehabt 👍
 
kiter

kiter

Beiträge
4.045
Reaktionen
572
Mein TDI hat ein mini Ölleck am Kurbelwellendichtring (ich sage nur Plaste an Graugußblock).
Ich bekomme auf Garantie so einen neuen Dichtring zusätzlich lasse ich den Riemen alle Rollen die Wapu und den Wärmetauscher wechseln trotz erst 60000km.
 
purzelpurzel

purzelpurzel

Beiträge
570
Reaktionen
198
@kiter
Du hast zu Viel Geld.
An meinem letzten Megane war auch der Kurbelwellendichtring leicht undicht. Ging bei ca 10k los. Hat sich nicht verändert bis ich den Wagen mit weit über 100k km verkauft habe.
Jetzt ist es am Cupra wieder so. Juckt mich überhaupt nicht. Dafür ist der Unterfahrschutz da. Bin mir relativ sicher, daß das auch nicht mehr wird.
Frage: warum wechselst Du bei 60k km den Wärmetauscher?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Personaler

griwer

Beiträge
193
Reaktionen
255
Hm, hast du schonmal über eine Herztransplantation nachgedacht? Das würde das Risiko eines Infarkts verringern. Späßle gmacht. Man kann natürlich präventiv das Eine oder Andere wechseln. Ein gewisses "Restrisiko" bleibt aber immer. Am Besten einfach nicht fahren, dann gibt´s auch keinen Verschleiß.
Man könnte natürlich auch alle 5tkm das Öl wechseln. Das ist ja dann schon schwarz und gebraucht ;-)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: torty und Personaler
dk_XCELLENCE

dk_XCELLENCE

Beiträge
793
Reaktionen
286
Ich sehe auch kein Sinn, intakte Dinge am Auto zu tauschen.
 
kiter

kiter

Beiträge
4.045
Reaktionen
572
Ich sehe keinen Sinn 300€ in eine Inspektion zu invedtieren.
Selbstverständlich wäre es mir vollkommen egal wenn ich den Eimer nur wenige Jahre fahre oder es gar ein Leasingfahrzeug wäre.
Ich will aber 300000km in 15 Jahren fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Personaler

Personaler

Beiträge
3.256
Reaktionen
2.940
Ich sehe keinen Sinn 300€ in eine Inspektion zu invedtieren.
Selbstverständlich wäre es mir vollkommen egal wenn ich den Eimer nur wenige Jahre fahre oder es gar ein Leasingfahrzeug wäre.
Ich will aber 300000km in 15 Jahren fahren.
Gerade aus diesem Grund sollte man ja regelmäßig eine Inspektion durchführen (lassen). Die regelmäßige Wartung meine ich natürlich. Eine vorbeugende Instandsetzung kann natürlich auch Sinn machen. Man kann ja auch in regelmäßigen Abständen die Kupplung wechseln, Zylinderkopfdichtung tauschen oder aber die Ölabstreifringe tauschen lassen. 🤔🤭😱
 

griwer

Beiträge
193
Reaktionen
255
Nicht nur die Ölabsteifringe. Auch die Kolbenringe vor allem der Obere wird ja viel stärker belastet ;-))
Geht es nur mir so, oder ist es anderen auch schon aufgefallen? Einerseits 300tkm fahren wollen, andererseits keine 300€ in eine Inspektion investieren wollen. Also irgendwie beißt sich da irgendetwas.
Vorsicht, dieser Beitrag kann Spuren von Ironie beinhalten.
 

Schanny

Beiträge
460
Reaktionen
135
Naja Inspektion braucht man in diesem Sinne nicht. Man braucht nur den Inspektionsplan und lässt einfach entsprechend der eigenen Bedingungen die Sachen wechseln. Das Drüberschauen, dass macht der TÜV alle 2 Jahr mehr als genau.
 
kiter

kiter

Beiträge
4.045
Reaktionen
572
@griwer bei einer Inspektion wird nichts gemacht was ich nicht selber schon vorher ganz nebenbei erledige.
Die Inspektion schaut sich weder den Zahnriemen noch den Wärmetauscher an.
Dafür wird sich liebevoll um dem Scheibenwischer das Wischwasser und den Luftdruck gekümmert.

Eine neue Wasserpumpe für 150€ ist gegen eine 450€ Inspektion ohne neuen Hardware Gold wert. Selbst ein neuer Zahnriemen ist für 100€ wunderbar.
Unterm Strich gebe gegenüber einen Inspektion 200€ weniger aus und fahre so über 300000km GÜNSTIGER und PROBLEMFREIER.

Für die Leasingfreunde ist das selbstredend alles totaler Quatsch und richtiger Weise völlig uninteressant.
 

griwer

Beiträge
193
Reaktionen
255
Ehrliche Antwort? Du scheinst ein ernsthaftes Vertrauensproblem zu haben. Wenn jemand allerdings aus technischem Interesse und natürlich weil er sein Baby liebt kann und soll er das natürlich selber machen. Das Ganze ist schließlich kein Hexenwerk. Wenn man allerdings liest, daß so mancher der von der Praxis nicht den Hauch einer Ahnung hat anfängt an seinen Bremsen herumzuschrauben macht mir das Angst. Der Typ könnte mir schließlich auf der Straße begegnen ;-)
 
kiter

kiter

Beiträge
4.045
Reaktionen
572
@griwer wenn man nicht mal die zwei 13er Schräubchen der Bremsanlage richtig montiert bekommt sollte man in jedem Fall in die Werkstatt. Ansonsten ist es kein großer Unterschied zwischen einem Radwechsel mit 5x 17er Schrauben.
 
Thema:

Zahnriemen