Verkürzter Arbeitsweg - Diesel abgeben oder behalten?

Diskutiere Verkürzter Arbeitsweg - Diesel abgeben oder behalten? im 5F - Allgemein Forum im Bereich Der Leon 3; Hallo Forum, Dadurch, dass ich es jetzt die (wesentlich günstigere) Möglichkeit habe, mit den Öffis zur Arbeit zu fahren, verringert sich meine...
CampinoF1

CampinoF1

Beiträge
424
Reaktionen
117
Hallo Forum,


Dadurch, dass ich es jetzt die (wesentlich günstigere) Möglichkeit habe, mit den Öffis zur Arbeit zu fahren, verringert sich meine Laufleistung von ca 38000km p.a auf ca. 16000km pro Jahr, der Arbeitsweg beträgt täglich
nur noch 7km (ein Weg).


Jetzt habe ich Bedenken, dass diese ständige Kurzstrecke, in denen der TDI nicht warm wird, schädlich sein wird, dass der DPF zugeht oder das AGR schnell defekt geht.


Ist das wirklich so extrem? Sollte ich, bei 7km täglich ein Weg, tatsächlich den Diesel abstoßen (was mir leid täte, weil mir die kraftvolle Fahrweise im Vergleich zum Benziner ziemlich gut gefällt) und auf einen Benziner wechseln? Würde ich nur machen, wenn ich einen halbwegs akzeptablen Preis für den TDI bekomme. Oder reicht eine 20km-Autobahnfahrt pro Woche aus, um alles "sauber zu blasen" und den Diesel bedenkenlos weiter zu fahren?


Grüße

Campino
 
22.10.2018
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Verkürzter Arbeitsweg - Diesel abgeben oder behalten? . Dort wird jeder fündig!
Personaler

Personaler

Beiträge
3.494
Reaktionen
3.266
Das war in etwa auch bei mir vor einem Jahr die Überlegung. Durch den Umstieg auf den ÖPNV und nur noch Strecken zum Bahnhof und zurück ist der Diesel eigentlich die schlechtere Wahl. Bei mir stand die Überlegung im Raum, den Diesel nochmal in Schuß zu bringen oder auf einen Benziner zu wechseln. Hierbei sollten mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Einerseits schadet der reine Kurzstreckenbetrieb dem Diesel eher grundsätzlich, da er gar nicht auf notwendige Parameter kommt, um in den Reinigungsmodus zu wechseln. Dies halt nur bei ggf. zusätzlichen Strecken auf der Autobahn. Sinnvoll ist dies nicht. Durch den häufigen Stadtbetrieb sind bei mir die Reinigungsintervallen stark verkürzt worden und ich bin gezwungen, gerade zu Zeitpunkten, wo ich es nicht brauche, Autobahnfahrten vorzunehmen. Planbar ist dies ja auch nicht immer. Jedoch spielen natürlich auch darüber hinaus andere Faktoren, wie der Verkauf eine Rolle. Die Preise sind ja nicht gerade gestiegen. Wenn man "Glück" hat, wohnt man zumindest in einer der 14 Ballungszentren, um ggf. einen Diesel gegen einen Benziner "einzutauschen" und dabei einen etwas besseren Kurs zu erzielen. Letztendlich kommt es auf viele Punkte an, die man berücksichtigen sollte.
 

Raketentoni

Beiträge
113
Reaktionen
26
Hallo Forum,


Dadurch, dass ich es jetzt die (wesentlich günstigere) Möglichkeit habe, mit den Öffis zur Arbeit zu fahren, verringert sich meine Laufleistung von ca 38000km p.a auf ca. 16000km pro Jahr, der Arbeitsweg beträgt täglich nur noch 7km (ein Weg).


Jetzt habe ich Bedenken, dass diese ständige Kurzstrecke, in denen der TDI nicht warm wird, schädlich sein wird, dass der DPF zugeht oder das AGR schnell defekt geht.


Ist das wirklich so extrem? Sollte ich, bei 7km täglich ein Weg, tatsächlich den Diesel abstoßen (was mir leid täte, weil mir die kraftvolle Fahrweise im Vergleich zum Benziner ziemlich gut gefällt) und auf einen Benziner wechseln? Würde ich nur machen, wenn ich einen halbwegs akzeptablen Preis für den TDI bekomme. Oder reicht eine 20km-Autobahnfahrt pro Woche aus, um alles "sauber zu blasen" und den Diesel bedenkenlos weiter zu fahren?


Grüße

Campino
Moin, ich habe das selbe Spiel durch im März diesen Jahres und mich am Ende dazu entschieden den Diesel gegen einen Benziner zu tauschen. Bei 8km Arbeitsweg wie bei mir, macht es einfach keinen Sinn, habe extra mit einem KFZler gesprochen, der auch meinte, das Du den Diesel über kurz oder lang kaputt machst, ein neuer AGR oder DPF kostet auch ordentlich Geld. Ich habe mich dann für den Leon entschieden, der nun nächste Woche hier sein soll. Da ich damals mit einem Markenfremden Fahrzeug kam, hab ich noch gut was bekommen. ABER Seat zahlt momentan einen Treuprämie wenn Du wieder einen Seat kaufst. Frag doch einfach mal bei deinem Händler nach. Bei einen Freund waren es 3750 € die es dafür gab. Eventuell rechnet es sich dann mit deinem Tausch. Erwarte aber bitte für den Diesel nicht mehr so viel. Ich habe einen voll ausgestatteten Diesel Euro 5 mit 4 Jahre alt und 85000km in Zahlung gegeben, es war nichts dran, Listenpreis 28500 € da gabs noch schlappe 7500 € für -_-
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: el rojo
xl8lx

xl8lx

Beiträge
89
Reaktionen
25
Tausch ihn in ein Erdgas-Leon ein, dann ist es egal, ob du 8 km oder 80km Arbeitsweg hast. Der ist immer die beste Wahl!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: el rojo und cr2015
CampinoF1

CampinoF1

Beiträge
424
Reaktionen
117
Glaubt ihr, dass die 20km einmal in der Woche nicht ausreichen, den Diesel genügend "frei zu blasen"?

Denke momentan, wegen ständig veränderter Gegebenheiten (Diesel-Skandal, demnächst vllt auch Benziner dran) auch über ein Privatleasing nach, statt ständig Kredite abzubezahlen.
 
Henno

Henno

Beiträge
1.828
Reaktionen
444
20km sind je nach Fahrweise und Strecke zu wenig.
Ich habe 23km über Land.
Da wird es jetzt im Herbst/Winter eng.
Bis der mal richtig warm ist bin ich fast zu Hause.
xl8lx
Ob TGI mit OPF so viel besser ist?!
Der muss ja auch erst mal Temperatur haben um den Filter frei zu brennen
 
Andre79

Andre79

Beiträge
176
Reaktionen
27
Das er genau dann regeneriert wenn Du einmal im der Woche eine längere Strecke fährst ist nicht gesagt, es geht ja nach dem Füllstand vom DPF. Wenn es schlecht läuft ist er dann genau nach der längeren Fahrt voll und er versucht es mehrmals auf den 7km Stücken und bricht ab weil Du zu früh den Motor abschaltest. Dann wird die Abgaskontrolle leuchten und Du musst ihn halt am Stück fahren bis die Lampe wieder aus ist und er freigebrannt hat. Probleme kann und wird dann evtl. noch die Abgasrückführung machen (AGR Ventil). Mir persönlich wäre der Wertverlust momentan zu hoch beim Dieselverkauf und ich würde ihn solange es geht noch fahren, zumal die Prämie auch keine Alternative ist da die meisten Hersteller sie nur für maaximal Euro 4 oder 5 Diesel auszahlen (Seat z.B. nur bis Euro 4).
 

einfachTobi

Beiträge
38
Reaktionen
15
Wobei der Beziner eine deutlich höhere Abgastemperatur hat, als der Diesel. Der Gasbetrieb legt nochmal ne Schippe drauf. Ein "Freibrennen" wie beim DPF ist weder beim Beziner, noch beim Gaser nötig.

Ein Diesel ist für dein Fahrprofil einfach nicht die beste Wahl. Wenn du ihn behalten willst, kannst du das natürlich tun, musst aber mit einer kürzeren Lebensdauer der Teile rechnen. Klar ist für einen Motor eine gemütliche Langstrecke immer das Beste. Aber der Diesel hat bei Kurzstreckenbetrieb gegenüber dem Benziner nun mal die größeren Nachteile.
Zunächst könntest du gegenrechnen, was dich der Umstieg kosten würde. Steuern, Versicherung, Kauf/Verkauf (mit vergleichbarem Wagen rechnen!), jährliche Gesamtfahrleistung usw. sind dabei zu berücksichtigen. Ich hab keine Ahnung wie KFZ-Finanzierungen ablaufen und ob man ggf. sofort tilgen kann; das müsstest du auch berücksichtigen.

Also letztlich bleibt die Entscheidung bei dir. Will ich ein neues Auto? Will ich den ganzen Stress mit Gucken, Kaufen, Anmelden, Verkaufen usw.? Will ich dafür ggf. draufzahlen? usw. Je nach dem wie alt dein aktueller Wagen ist, würde ich ihn noch ein wenig fahren bis sich die Stimmung um den Diesel etwas gelegt hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Personaler
Fraaay

Fraaay

Beiträge
2.275
Reaktionen
304
Falls du weiterhin 16K km im Jahr fährst werden da sicher genug längere Strecken dabei sein um regelmäßig auf benötigte Temperaturen zu kommen. Mit einem Fahrzeugwechsel wirst du denke ich viel Geld verlieren.
 
CampinoF1

CampinoF1

Beiträge
424
Reaktionen
117
Ich befürchte ehrlicherweise, dass sich die Stimmung so schnell nicht legt.

Das Auto ist über nen Privatkredit finanziert. Wenn ich ihn für einen akzeptablen Kurs (das wären zwar schmerzhafte aber realistische 19000 nach 16 Monate, NP war mit Rabatt 27000, drunter würde ich nicht gehen) jetzt verkaufe, könnte ich den Kredit erstmal sondertilgen, soweit so gut.

Wie es dann weitergeht, müsste ich überlegen. Klar müsste ich wieder finanzieren. Hab nix gegen ein neues Auto (aber definitiv kein Neuwagen mehr), muss auch nicht nochmal ein Seat sein (einiges am FL hat mich eh extrem gestört), wäre aufgrund der unsicheren Antriebszukunft (Was passiert mit dem Diesel, was passiert in ein paar Jahren mit Benzinern, welche Alternative setzt sich durch) einem zwei bis dreijährigen Leasing nicht abgeneigt. Hat halt alles Vor- und Nachteile. Weiß, glaub ich, selbst noch nicht genau, was ich wirklich will.
Fraaay

Obs die 16000km sind, weiß ich nicht. Fakt ist, ich bin die letzten Jahre durchschnittlich 35000km gefahren und spare jetzt an reinem Arbeitsweg ca 24000km p.a. Allerdings hab ich auf dem Arbeitsweg auch mal Dinge erledigt (auf halbem Wege wohnen bspw meine Eltern) was ich jetzt eben noch fahren müsste. Ebenfalls ins Training, was ich oftmals vom Arbeitsweg aus direkt gemacht habe. Deswegen kann ich schwerlich sagen, wieviel zwischen 11000 und 20000km es am Ende sein werden.

Im November wird jetzt mein erstes voller Bahnmonat. Vielleicht den mal abwarten um die Laufleistung dann hochrechnen zu können. Aber generell weiß ich iwie noch nicht was ich will...
 
Fraaay

Fraaay

Beiträge
2.275
Reaktionen
304
Alternativ vielleicht einen 2. Wagen für ~2000 Euro mit Haftpflicht als "Bahnhofsbitch".
 

MarBo

Beiträge
107
Reaktionen
19
Der 1,5 TGI ist monovalent ausgelegt, warum sollte der eigentlich einen Partikelfilter bekommen? Das wäre ja schon beim 1,4-er insoweit blödsinnig als man davon ausgehen muß das praktisch nur mit CNG gefahren wird. Damit gibt es keine Feinstaubentstehung. Läuft mit CNG eh nicht als Direktenspritzer (noch ein Punkt).
 
el rojo

el rojo

Beiträge
420
Reaktionen
357

Ob TGI mit OPF so viel besser ist?!
Der muss ja auch erst mal Temperatur haben um den Filter frei zu brennen
Ja, denn im CNG-Betrieb entsteht so gut wie kein Ruß, der den Filter verstopfen könnte und der TGI kommt recht schnell auf Temperatur.
TGI- (bzw. G-TEC bei Skoda)-Besteller sollten sich aber auf Wartezeiten einstellen: https://www.automobilwoche.de/article/20181022/HEFTARCHIV/181029992/ueberrascht-vom-erdgas-boom-herstellern-kaempfen-mit-engpaessen
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: xl8lx

Vaporetto

Beiträge
179
Reaktionen
29
Ich würde eher sagen das es Sinn macht sich einen 2ten billigen Benziner zu kaufen. Ein Smart z.B. ist im Unterhalt und Anschaffung echt günstig. Jetzt ein Diesel zu verkaufen wird dem Diesel nicht gerecht.
 
CampinoF1

CampinoF1

Beiträge
424
Reaktionen
117
Wird bei mir zu eng vorm Haus. Ausserdem würde ich dann nochmal 1000-2000 € ausgeben und Steuern/Versicherung (wenn auch wenig) bezahlen. Weiß nicht, ob das auf Dauer die wirtschaftlichere Variante ist.
 

GlenScotia

Beiträge
149
Reaktionen
46
Fahr ihn einfach weiter. Neukauf ist selten wirtschaftlich, wenn es nicht unbedingt sein muss.
In der Millionenstadt München sind über 40% Diesel angemeldet. Ich glaub nicht, dass diese Zahl erreicht würde, wenn es Kurzstreckenprobleme gäbe.
 
ChrisEngel

ChrisEngel

Moderator
Beiträge
6.623
Reaktionen
2.468
Das mag sein, jedoch wird nicht jeder dieser Diesel den gleichen Motor wie der Leon haben? Nicht jeder einen DPF? Nicht jeder das gleiche Regenerationsverhalten? Bei 7KM Strecke wird man niemals mehr aus der Regeneration rauskommen, da man diese selten zu Ende bringen kann, wenn diese einmal angefangen hat, es sei denn, man fährt dann absichtlich mal 20km am Stück. Wirtschaftlich ist was anderes, zumal der Verbrauch in der Regeneration viel zu hoch ist.
 
Personaler

Personaler

Beiträge
3.494
Reaktionen
3.266
Fahr ihn einfach weiter. Neukauf ist selten wirtschaftlich, wenn es nicht unbedingt sein muss.In der Millionenstadt München sind über 40% Diesel angemeldet. Ich glaub nicht, dass diese Zahl erreicht würde, wenn es Kurzstreckenprobleme gäbe.
Wie ChrisEngel schreibt, ist nicht jeder Diesel gleich. Neben der Probleme durch die häufigere Regenerationen, die durch Kurzstrecken zwangsläufig entstehen, tauchen die o.g. Probleme mit dem AGR und darüberhinaus verrußte Ansaugbrücken, verkokende Ventile usw. auf. Der Diesel ist nicht für diesen Betriebsmodus geschaffen und es kann u.U. wirtschaftlicher sein, das Auto zu verkaufen und einen Benziner zu nehmen. In vielen Foren, auch anderer Hersteller, wird von AGR-Problemen berichtet und diese entstehen eben durch den Kurzstreckenbetrieb.Bei meinem jetzigen Diesel hatte ich bei meinem früheren Fahrprofil (tägl. 100 km mit 95% Autobahn und den üblichen gelegentlichen Fahrten) eine Regenerationsintervalle von 800 + x km. Bei meinem jetzigen Fahrprofil (tägl. 14 km mit 0 % Autobahn und den üblichen gelegentlichen Fahrten) habe ich eine Regenerationsintervalle von ca. 200 - 300 km. Der Reinigungsvorgang dauert ca. 10 min. Ich habe vor ca. 2 Jahren das AGR und den Ansaugtrakt gereinigt, da sie verrußt waren. An der Laufkultur des Motors erkenne ich mittlerweile, dass es wieder an der Zeit wäre, das zu wiederholen, damit sich keine Probleme ergeben. Da die Kiste ja bald wegkommt, erspare ich mir das natürlich.---------- Beitrag am 24.10.2018 um 13:09 Uhr ergänzt ---------- letzte Änderung am 24.10.2018 um 13:08 Uhr ----------
Dann ein richtig gutes Fahrrad, braucht kaum Platz, hat nahezu keine Folgekosten und macht nen Knackarsch!
E-Bike geht auch. ;)
 

fmaack

Beiträge
50
Reaktionen
10
ich würde bei der jetzigen marktlage einen diesel nur verkaufen, wenn ich konkrete probleme habe. oder wenn mir jemand - warum auch immer - einen guten preis bietet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Vaporetto und Andre79
Thema:

Verkürzter Arbeitsweg - Diesel abgeben oder behalten?

Verkürzter Arbeitsweg - Diesel abgeben oder behalten? - Ähnliche Themen

  • [ST] Einfahren vom neuen Euro 6d 150ps Diesel

    [ST] Einfahren vom neuen Euro 6d 150ps Diesel: Guten Morgen an die Runde :) Wollte mal fragen wie lang der Diesel eingefahren werden sollte? Ist der neue Euro 6d 150ps Diesel. DFG Motorcode...
  • [5D] Styling Kit Endschalldämpfer beim Diesel

    [5D] Styling Kit Endschalldämpfer beim Diesel: Hallo ich habe eine Frage und zwar folgende! Ich werde jetzt in den nächsten Tagen, wahrscheinlich schon morgen meinen Seat Leon FR 2.0 TDI...
  • Seat Diesel

    Seat Diesel: Weiß zufällig jemand ob und wenn ja welche Diesel Seat im Moment anbietet. Wenn ich im Konfigurator Leon ST suche gibt es nur einen Benziner.?(
  • [SC] Dämmmatte Motorhaube 5F Benziner/Diesel

    [SC] Dämmmatte Motorhaube 5F Benziner/Diesel: Mahlzeit Gemeinde, laut VAG Gebrauchtwagenverkäufer hat mein Leon SC 1.8 TSI aus 06/14 keine Dämmmatte unter der Haube verbaut. Das Schmutzbild...
  • 6-Gang DSG identisch mit dem DSG vom 184PS Diesel aus Golf GTD?

    6-Gang DSG identisch mit dem DSG vom 184PS Diesel aus Golf GTD?: Hallo ihr, mich würde interessieren, ob das 6-Gang-DSG von meinem 2,0 TDI (BJ 06.16) das gleiche ist wie im GTD mit 184PS? Meiner wurde vom...
  • 6-Gang DSG identisch mit dem DSG vom 184PS Diesel aus Golf GTD? - Ähnliche Themen

  • [ST] Einfahren vom neuen Euro 6d 150ps Diesel

    [ST] Einfahren vom neuen Euro 6d 150ps Diesel: Guten Morgen an die Runde :) Wollte mal fragen wie lang der Diesel eingefahren werden sollte? Ist der neue Euro 6d 150ps Diesel. DFG Motorcode...
  • [5D] Styling Kit Endschalldämpfer beim Diesel

    [5D] Styling Kit Endschalldämpfer beim Diesel: Hallo ich habe eine Frage und zwar folgende! Ich werde jetzt in den nächsten Tagen, wahrscheinlich schon morgen meinen Seat Leon FR 2.0 TDI...
  • Seat Diesel

    Seat Diesel: Weiß zufällig jemand ob und wenn ja welche Diesel Seat im Moment anbietet. Wenn ich im Konfigurator Leon ST suche gibt es nur einen Benziner.?(
  • [SC] Dämmmatte Motorhaube 5F Benziner/Diesel

    [SC] Dämmmatte Motorhaube 5F Benziner/Diesel: Mahlzeit Gemeinde, laut VAG Gebrauchtwagenverkäufer hat mein Leon SC 1.8 TSI aus 06/14 keine Dämmmatte unter der Haube verbaut. Das Schmutzbild...
  • 6-Gang DSG identisch mit dem DSG vom 184PS Diesel aus Golf GTD?

    6-Gang DSG identisch mit dem DSG vom 184PS Diesel aus Golf GTD?: Hallo ihr, mich würde interessieren, ob das 6-Gang-DSG von meinem 2,0 TDI (BJ 06.16) das gleiche ist wie im GTD mit 184PS? Meiner wurde vom...