[ST] Und es hat Bum gemacht

Diskutiere Und es hat Bum gemacht im 5F - Allgemein Forum im Bereich Der Leon 3; Moin zusammen Am Freitag war es leider soweit. Mir ist einer hinten drauf geballert. Von Außen sieht man zwar nicht viel aber ich denke firstder...
4Helden

4Helden

Beiträge
537
Reaktionen
45
Moin zusammen


Am Freitag war es leider soweit.
Mir ist einer hinten drauf geballert.
Von Außen sieht man zwar nicht viel aber ich denke
der Schaden wird sich auf ca. 1500-2000€ belaufen.

Jetzt bin ich allerdings ein wenig Verunsichert was ich nun machen soll.
Mein Versicherungsfuzzi meinte ich sollte mir Aufjedenfall nen Anwalt nehmen.
Meine Kollegen sagen aber ich sollte den Wagen einfach bei Seat Abstellen, eine Abtretung Unterschreiben und feddisch.

Mein letzte Unfall liegt ca. 15 Jahre zurück.
Deswegen weiß ich nicht mehr so genau wie der Ablauf ist.

Gruß
Daniel
 
31.08.2015
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Und es hat Bum gemacht . Dort wird jeder fündig!

ProSeatFR

Beiträge
419
Reaktionen
32
Oje, Blechschäden können immer mal passieren. Hoffe es ist niemand zu Schaden gekommen.

Ein Thema ist immer eine Ausgleichszahlung für einen Wertverlust. Ob und inwieweit das hier zum Tragen kommt kann natürlich nur ein Sachverständiger in Verbindung mit einer Rechtsberatung herausfinden.

Bezüglich den Reperaturkosten kann da schon etwas mehr sein, wie man oft anfänglich sieht. Aufprallschutz hinter der Stoßstänge beschädigt zB.
 
Frankenbu

Frankenbu

Ehrenmitglied
Beiträge
2.961
Reaktionen
175
Zu seat und ne Abtretung ist am stressfreiesten. Alles andere ist mit zeit und Aufwand verbunden.
 
4Helden

4Helden

Beiträge
537
Reaktionen
45
Wird denn ein evtl. Wertverlust nicht von der Werkstatt ermittelt?
Die lassen doch bestimmt auch nen Gutachter dran! oder nicht?
 
andre130477

andre130477

Beiträge
1.095
Reaktionen
110
Würde auch bei Seat eine Abtretung unterzeichnen. Das haben wir beim Parkrempler am Ibiza meiner Frau auch gemacht. Der Händler hat sich dann den Schaden genau angeschaut und einen Sachverständigen beauftragt, da der Schaden doch etwas höher war als anfänglich gedacht. Heraus kam eine Schadenhöhe von gut 1.400 Euro und eine Wertminderung von 150 Euro, die wir anstandslos ausgezahlt bekommen haben. Wir hatten überhaupt keine Lauferei oder sonst irgendeinen nennenswerten Aufwand. Einen Leihwagen haben wir für die Zeit der Reparatur auch kostenlos bekommen.
 

keviin_

Beiträge
821
Reaktionen
20
Meine Freundin hat auch den Ibiza und hat auch eine Abtretung an das Autohaus getätigt. Der Anwalt von denen hat sich um alles gekümmert auch um den leihwagen.
Ist das beste was du machen kannst, hast dann mit nix am Hut.
 

ProSeatFR

Beiträge
419
Reaktionen
32
Von wem dann ein unabhängiger Sachverständiger beauftragt wird ist egal. Er bestimmt den Wertverlust und die Schadenshöhe falls die Versicherung diese Kosten frei gibt alles i.O. Sollte sich die Versicherung sträuben brauchts dann halt den Rechtsbeistand.

Würde halt erwähnen, dass der Ausgleich für den Wertverlust nicht "vergessen" wird.
 
4Helden

4Helden

Beiträge
537
Reaktionen
45
Ah ok.
Daher nur zum Anwalt gehen wenn man evtl. Anspruch auf Schmerzensgeld Prüfen lassen will??
Wobei bei einem Tag Krank mit WE dazwischen wird es denke ich mal nicht viel geben wenn überhaupt.
 
Jolle

Jolle

Beiträge
121
Reaktionen
56
Zum Ablauf wurde ja bereits alles gesagt. Bezüglich der Schadenhöhe kann ich nur mal ein kleines Beispiel nennen. Meine Freundin fährt ein Ibiza Style und hatte gerade 250km drauf, ist morgens etwas zu spät losgefahren, hat sich ins Auto gesetzt und beim Anlassen vergessen zu kuppeln. Ergo Auto hat ein Satz gegen eine kleine Mauer gemacht. Die Schürze war minimal gerissen unten, also haben wir das Auto zu einem Kumpel in die Werkstatt gebracht. Dieser wollte die Schürze demontieren, dass Ende des Risses durch eine kleine Bohrung stabilisieren, sodass es nicht mehr einreißt und alles mit einer Art Heftpflaster zusammenhalten (geschätzte Kosten 50€). Ende von Lied war dann ein Anruf mit der Meldung, dass es eher 2500€ sein werden, weil die eigentliche Karosserie gebrochen ist und die Klimaanlage komplett im ***** ist.
 

ProSeatFR

Beiträge
419
Reaktionen
32
4Helden ... also falls Du Dich verletzt hast. Nehme mal an Schleudertrauma o.ö., ist das wieder eine ganz andere Geschichte. Da würde ich Dir raten das von einem Arzt anschauen zu lassen. Falls da was bei den Wirbeln wär, könnte das auch Folgeschäden wie Kopfschmerzen geben o.ö. Das ist nicht zu unterschätzen.

Schmerzengsgeld steht Dir zu falls der Arzt eine entsprechende Diagnose stellt. Danach würde ich dann aber schon gleich anfänglich zum Anwalt tendieren.
 

184DSG

Beiträge
91
Reaktionen
8
4Helden: Meine Erfahrung ist, als Geschädigter immer einen Anwalt beauftragen. Kosten werden von Versicherung des Verursachers getragen.
Hat nichts mit "mehr rausschlagen" oder "jetzt zeig' ich's ihm/ihr" zu tun, sondern nur damit, dass du das bekommst, was dir zusteht.
Und wenn die gegnerische Versicherung z.B. auf einen eigenen Gutachter besteht, ist das nicht unbedingt gegeben.
Der Anwalt wird sich da schon von der Gegenpartei nichts erzählen lassen. :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
4Helden

4Helden

Beiträge
537
Reaktionen
45
Nicht ich hatte den Unfall sondern meine Frau.
Sie ist auch vom Unfallort zur Untersuchung ins KraHa gekommen weil sie halt über Nacken und Brustschmerzen geklagt hat.
War dann auch am Freitag Krankgeschrieben.
Sie ist aber heute wieder Arbeiten. Hat zwar noch ein wenig Nacken steif aber nicht so das sie nicht Arbeiten kann.


Der Plan war jetzt eigentlich heute nach Seat fahren und schon mal einen Kostenvoranschlag Einholen.
Donnerstag wäre ich dann eigentlich mit dem Kostenvoranschlag zum Anwalt gefahren und der hätte mir dann bestimmt gesagt wie wir weiter vorgehen sollen.

Aber wenn der richtige weg der über Seat ist mit ner Abtretung.

Wie gesagt.Ich möchte auch nicht die Versicherung Ausquetschen wie ne Orange.Sondern nur das was mir/uns zusteht.Also die Reperatur,evtl. Wertverlust und evtl .Schmerzensgeld wenn möglich.
 

184DSG

Beiträge
91
Reaktionen
8
Google ist auch ganz nützlich...

Wie gehe ich nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall vor?

Informationen und Tipps zum Verkehrsunfallrecht
(Fazit – Was tun bei einem Verkehrsunfall
Grundsätzlich ist der Geschädigte so zu stellen, als wäre das schädigende Ereignis nicht eingetreten. Da häufig gerade gegnerische Versicherungsgesellschaften versuchen, die Verschuldensquote des eigenen Versicherten zu drücken, um möglichst wenig zahlen zu müssen, empfiehlt sich die Einschaltung eines versierten Rechtsanwalts, um einen umfassenden und angemessenen Ersatz des eigenen Schadens zu erreichen. Dies gilt umso mehr bei Unfällen mit Personenschäden und bei unklaren Verschuldensquoten. Häufig zahlt sich Anwaltsrat dreifach aus: er ist im Regelfall von der Gegenseite zu tragen, der Anwalt nimmt Ihnen die Last einer zügigen Schadensregulierung ab und fordert bei der Gegenseite das Möglichste für Sie ein.)
 
Zuletzt bearbeitet:
HMP

HMP

Clubmember
Beiträge
159
Reaktionen
50
184DSG: Warum zum Anwalt, wenn es noch keinen Anlass dafür gibt??:astonish: :nene:
Wenn was schief läuft kann man diesen Weg immer noch gehen.

Die Versicherung trägt die Kosten des Anwalts, ja ist klar. Und wo hat die das Geld her?:dontknow:
Genau aus unseren Beiträgen. :idea:
Jetzt könnten man einen Zusammenhang zwischen unnötigen Anwaltskosten und steigenden Versicherungsbeiträgen herstellen. :schimpf:
Aber nur wenn man will.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

ProSeatFR

Beiträge
419
Reaktionen
32
Also das mit der Verletzung Deiner Frau, da würde ich auf jeden Fall noch auf Schmerzengsgeld pochen. Es ist passiert und es steht jedem zu der unverschuldet durch einen Autounfall verletzt wird.

Man muss das ganze ja nicht ausschlachten bis zum geht nicht mehr, jedoch falls man nach ein paar Tagen noch Schmerzen hat...
 
4Helden

4Helden

Beiträge
537
Reaktionen
45
mmm.
Die eine hälfte so die andere so ;-)
Wenn ich es aber an Seat Abtrete habe ich doch im Falle einer Nichtzahlung nix damit zu tun weil sich ja dann Seat um das Einfordern der Rechnung kümmern muss!
Oder sehe ich das falsch.
 

184DSG

Beiträge
91
Reaktionen
8
Die Versicherung trägt die Kosten des Anwalts, ja ist klar. Und wo hat die das Geld her?:dontknow:
Genau aus unseren Beiträgen. :idea:
Jetzt könnten man einen Zusammenhang zwischen unnötigen Anwaltskosten und steigenden Versicherungsbeiträgen herstellen. :schimpf:
Na na, nicht gleich wieder unnötig ausflippen wenn andere versuchen zu helfen.
Das war nur ein Rat, der nicht angenommen werden muss, aber auf Frage des Beitragserstellers eingeht.
Ein Anwalt hat hier nichts mit Streitsucht zu tun, sondern damit, dass jemand mit Erfahrung einen unterstützt, nichts zu vergessen oder falsch zu machen.

Und die 15-20% mehr für den Anwalt bei der vermuteten Schadenhöhe sind auch zu vernachlässigen, im Gegensatz zu einem schlechten Gutachten mit Beauftragung einer Werkstatt, die man aufoktroyiert bekommt und nicht den tatsächlichen Schaden ausgleicht.

Außerdem hat der Beitragsersteller darauf hingewiesen, dass er sich nicht mehr mit dem Ablauf auskennt.
Wer mag ihm also nun alle Schritte und Fallstricke hier darstellen?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: HMP

ProSeatFR

Beiträge
419
Reaktionen
32
4Helden ... Der Schaden am Fahrzeug hat mit einem möglichen Schmerzengsgeld nichts zu tun. Seat wird Dir das mit dem Schaden gut abwickeln können und auch einen Sachverständigen beauftragen können der auch einen möglichen Wertverlust feststellt.

a. Schaden Fahrzeug direkt mit Versicherung über Seat.
b. Wertverlust über Sachverständigen feststellen lassen -- Versicherung sagt ja oder nein .. das Geld bekommst Du aber direkt, müsst Dich also kümmern
c. Schmerzensgeld mit Arztgutachten zum Anwalt. Der erklärt Dir dann das weitere. Frist beachten.

---------- Beitrag am 31.08.2015 um 11:52 Uhr ergänzt ---------- letzte Änderung am 31.08.2015 um 11:50 Uhr ----------

Falls Du nur a. nimmst ist auch gut. Danach beschwehren geht aber dann nimmer ;)
 

der_Bär

Gast
Grundsätzlich ist die Abwicklung über den Händler mittels Abtretungserklärung der "komfortabelste" Weg. Der Händler nimmt den Schaden auf, unterrichtet die gegnerische Versicherung, die beauftragt einen Gutachter, der das Gutachten erstellt und der Versicherer erteilt auf dessen Grundlage den Reparaturauftrag, nach dessen Ausführung man den Wagen wieder in Empfang nimmt. Bei einem "Klein(Blech)schaden" wie den berichteten, sicher vorzugswürdig, solange alles glatt läuft.

Ist ein Personenschaden mit dabei, rate ich allerdings direkt zum Anwalt. Auch über die Höhe eines Wertverlusts wird gern gestritten.
 
4Helden

4Helden

Beiträge
537
Reaktionen
45
Ja gut.Aber für die Berechnung des Wertverlustes gibt es doch eine klare Rechnung. Die doch aus Wert des Fahrzeuges und Schadenswert herausgeht. Oder nicht.
 
Thema:

Und es hat Bum gemacht