ruckeln beim Beschleunigen, gelbe Lampe blinkt

Diskutiere ruckeln beim Beschleunigen, gelbe Lampe blinkt im Alternative Treibstoffe Forum im Bereich Allgemeiner Bereich; Hallo, ich habe seit ca. 80.000km eine Landi-Renzo-Anlage verbaut und bis auf gelegentliche Kleinigkeiten keine größeren Probleme gehabt(wenn man...

toffy

Beiträge
223
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe seit ca. 80.000km eine Landi-Renzo-Anlage verbaut und bis auf gelegentliche Kleinigkeiten keine größeren Probleme gehabt(wenn man mal davon absieht, dass ich einen neuen Zylinderkopf brauchte, weil die Ventile verbrannt waren...muss aber nicht am Gas gelegen haben) Jetzt fing vor einem Monat der
Wagen an, beim Beschleunigen immer stärker an zu ruckeln....erst nur auf Gas, dann auch auf Benzin. Dazu blinkt dann immer die Motorkontrollleuchte. Bin dann bei Bosch gewesen, die habe Zündaussetzer im Zylinder 2 ausgelesen. Dann ist die Zündspule getauscht worden, die Zündkerzen und zum Schluss noch der Stecker zur Zündspule. Auf Benzin läuft er jetzt wieder hervorragend, keinerlei Probleme. Auf Gas besteht das Problem aber noch immer. Er ruckelt wie verrückt im Stand und beim Beschleunigen blinkt die gelbe Leuchte (dabei ruckelt er natürlich auch). Bei meinem Umrüster war ich aus Zeitgründen noch nicht...außerdem halte ich von dem nicht so wirklich viel. Hat jemand eine Idee, was das sein könnte oder kennt in Hamburg (oder in Rostock) jemanden, der sich mit Landi-Renzo-Anlagen auskennt ?
Kompression hat er übrigens laut Bosch.
Vielen Dank

Gruß
Sven
 
12.09.2009
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: ruckeln beim Beschleunigen, gelbe Lampe blinkt . Dort wird jeder fündig!

MaSt

Ehrenmitglied
Beiträge
9.083
Reaktionen
0
Ich glaub, wenn Du Dein Fahrzeug (inkl. Motorisierung) angibst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Dir jemand hilft ... größer ;) :D
Immernoch FR? 1M? 1P? Etc. ;)
 

toffy

Beiträge
223
Reaktionen
0
Hallo,
stimmt natürlich...also es ist noch immer der FR. 1.8T (180PS).
Irgendjemand vielleicht eine Idee ?

Grüße
Sven
 
Colt

Colt

Beiträge
2.387
Reaktionen
1
Hallo,

also wenn deine Ventile verbrannt waren, dann ist die Anlage zu mager eingestellt...weiter würde ich mir das Fahren auf Gas verkneifen...

Folgende Ursachen...
...Düse defekt/verstopft...
...Gemisch so verstellt das nicht mehr nachgeregelt werden kann

Man sollte aber mal Fehlerspeicher der Anlage und des Fahrzeuges auslesen, damit man weiß was los ist...
Was für eine Farbe haben denn deine Düsen? Weiß???
 

toffy

Beiträge
223
Reaktionen
0
Hab ich ganz vergessen, das Problem war einfach nur eine kaputte Düse. Jetzt läuft er wieder wie er soll. Müsste dieses Jahr auch fast noch meine 100.000km mit Gas schaffen.
 

bamboocha324

Beiträge
68
Reaktionen
2
Hallo,

ich habe das gleiche Problem.
Habe auch "ruckler" (Zündaussetzer) beim Beschleunigen. Eigentlich nur bei Vollast, wenn ich das Gaspedal voll druchtrete.
Wenn ich sanft Gas gebe, dann ist alles OK und er fährt ohne Ruckler (Zündaussetzer).

Diese Zündaussetzer sind nicht reproduzierbar! Die kommen und gehen. Ca 1 mal im Monat habe ich das Problem, welches jedoch sich wieder legt.
Es ist so "spontan", dass auf dem Weg zum Supermarkt ich Zündaussetzer habe und nach dem Einkauf auf dem Weg nach hause das Auto wieder 1A läuft.

Auto ist ein Leon 1P 8V 1.6l BSE Motor 102 PS.
LPG Anlage ist eine Vialle LPI.

Mit solchen sporadischen Zündaussetzern kenn ich mich zum Teil aus. Bei meinem damaligen Renault hatte ich auch mal Zündaussetzer mitten auf der Autobahn. Auch da ging die Zündspule irgendwann komplett kaputt.

Habe nun 87TKM drauf und davon fast alles auf LPG.
Mit LPG hat dies aber _nichts_ zu tun, da ich die Zündaussetzer auch auf Benzin habe. Sprich, wenn ich auf LPG fahre und dann auf Benzin umschalte sind die Zündaussetzer immer noch da. Auch nach längerer Fahrt mit Benzin (>50KM) bleiben die Zündaussetzer.
Es ist also kein LPG Problem.

Meint ihr es ist die Zündspule?
Neuen Zündkabelsatz habe ich schon zu hause liegen (von Beru). Bis dato aber noch nicht eingebaut, da ich a) kein kfz-fachmann bin und b) bei diesem Auto der Zugang zu mindestens 2 Zylindern und auch der Zündspule selbst total bescheuert ist. Solch krumme Finger habe ich nunmal nicht :D und eine spezielle Zange um die Zündkabelstecker "vernünftig" von der Kerze zu trennen auch nicht.

Kann man die Zündspule irgendwie "einfach" Testen? Kann das ggf. ein Händler?
Laut ATU kostet eine neue Zündspule 120€.
Ich denke drum herum werde ich nicht kommen. Trotzdem die Frage: Gibt es eine möglichkeit eine Zündspule zu Testen?

Gruß
bamboocha324
 
Sissi

Sissi

Ehrenmitglied
Beiträge
8.418
Reaktionen
1
wird den was im fehlerspeicher abgelegt?!
normal sollte da was von zündaussetzer zylinder x drin stehen ...
wenn ja ... spulen durchtauschen und nach dem nächsten aussetzern wieder auslesen und kucken welcher zylinder nun der böse ist ...
somit kannst du ziemlich schnell die spulen checken ...

ansonsten erinnern mich zündaussetzer an defekte zündkerzen ... das hatte ich selber ... der isolator innen drin war schon locker und wurd nur durch die 3 masse-elektroden noch am rausfallen gehindert ...
 

bamboocha324

Beiträge
68
Reaktionen
2
Hallo,

ob was im Fehlerspeicher abgelegt wird weiß ich leider nicht.
Habe kein OBD-Gerät. War aber am 02.11 beim TÜV. Dort wurde die ASU mit OBD gemacht. Im Bericht steht "0 Abgasrelevante Fehler".
Die Zündaussetzer hatte ich aber auch schon vor dem TÜV bericht. Allerdings kann es sein, dass bei der ASU mit OBD gar nicht der Fehlerspeicher ausgelesen wird?

Ich weiß nicht was du mit "Spulen durchtauschen" genau meinst.
Ich war im Online-shop und dort gibt es Bilder von der Zündspule. Ich sehe dort 4 schwarze "Dinger" wo die Zündkabel dran kommen. Dann eine Metallbefestigung und eine Buchse wo der Stecker rein kommt. Die Zündspule sieht aus wie ein Tisch mit 4 Beinen :D
Für mich ist es "EINE" Zündspule mit 4 Anschlüssen. Ich kann da aber doch nicht munter drauf los tauschen (die Kabel) oder was meinst du mit "Spulen durchtauschen"???

Außerdem ohne die Möglichkeit den Fehlerspeicher auszulesen und so eine defekte Zündspule (Anschluss an der Zündspule) zu entdecken habe ich eh nicht.

Ich denke eine neue Spule ist fällig. Die Zündkerzen sind "erst" 20tKM drin. Klar kann auch eine oder mehrere Kerzen auch jetzt schon einen Schaden haben. Aber dann würde ich die Zündaussetzer nicht so sehr "spontan" erwarten.
Ich habe auch einen neuen Zündleitungssatz (von Beru) schon gekauft. Ich werde einfach Kerzen, Kabel, Spule tauschen lassen. :D

gruß
bamboocha
 
Colt

Colt

Beiträge
2.387
Reaktionen
1
Also der 1.6l BSE Motor wird als nicht gasfest eingestuft.
Schon mal mit deinem Umrüster gesprochen? Vialle zeichnet alles auf?!

Dein Motorsteuergerät nimmt Zündaussetzer erst in den Speicher wenn mal die gelbe Lampe blinkt. Man kann aber mit VCDS die Aussetzer protokollieren.:wave:
 

bamboocha324

Beiträge
68
Reaktionen
2
Hallo,

pauschal stimmt die Aussage so nicht, dass der BSE 1.6 nicht gas fest sei.
Auch wenn er in allen Listen bei allen Umrüstern und Herstellern als nicht gas fest geführt wird.

Es kommt auf den Zylinderkopf an sowie sein Herstellungsland und Jahr. Köpfe aus Mexiko sollen nicht gas fest sein. Erkennen kann man das am Zylinderkopf.
Ein sehr sehr großer Teil der BSE Motoren mit Mexikoköpfen die im VAG Konzern verbaut wurden stecken nicht in Leon's drin sondern VW-Caddy's und anderen konsorten.
Das ich einen Leon mit Mexikokopf habe ist möglich jedoch sehr unwahrscheinlich.

Außerdem versicherten mir mehrere sehr erfahrene Umrüster, dass die Probleme mit Ventilen die ich dann bekommen würde sich vor allem in der Kaltlaufphase zeigen würden.
Das Auto würde morgens im Kaltlauf sehr stottern und der Leerlauf wäre ein reines zick-zack. Das Auto hätte dann fast keine Leistung wäre "unfahrbar". Vor allem die Auslasventile sind dann zu bzw. die Auslasventile soll es bei den Mexikoköpfen erwischen.
Des Weiteren sagten mir Umrüster, dass Motorschäden beim BSE 1.6 und LPG zur 99% NICHT auf LPG oder gar Mexikokopf zurückzuführen sind sondern auf "Festgebackene" Kolbenringe. Der BSE Motor göhnt sich wohl mal hier und da etwas öl welches an den Kolbenringen verbrennt und diese mit der Zeit am Kolben richtig "fest backen". Folge sind Motorschäden. ÖL Kontrolle führe ich daher wöchenlich durch. Einen öl-verlust habe ich zwischen den öl-wechsel-intervalen nur in ca. 200-400ml bereich. Führe immer eine 1l flasche mit im kofferraum und diese wird nie weniger als die hälfte. Mache alle 15tKM öl wechsel (fahre 0w40 von shell).

Ich kann die Zündaussetzer auch nicht reproduzieren und will das auch nicht, da sich durch die Fahrerei mit Zündaussetzern mein KAT verabschieden kann. Ich kann also nichts protokollieren?!?

Die Lösung für meine Zündaussetzer ist wohl eine neue Zündspule.
Es ist nicht unüblich, dass bei LPG die Zündspulen schonmal kaputt gehen. Vorbeugen kann man z.B durch die verringerung der Masseelektrode an den Zündkerzen. Man sollte den Abstand verringern oder gleich LPG-Kerzen kaufen.
Habe beides _nicht_ gemacht. Fahre die normalen NGK xxxx-10xxx Kerzen die ich aber alle 25tKM wechsle bzw. wechseln lasse. Trotzdem kann es sein, dass die Zündspule kaputt ist oder kaputt geht.
Die Zündaussetzer sind nicht ständig. Die kommen und gehen ca. 1 mal im Monat!!!
Dachte schon an Maderbisse an den Kabeln oder ähnliches. Aber nix ist.

Ich werde mal eine neue Zündspule samt Kabelsatz (den habe ich schon von Beru) und neue Zündkerzen einbauen (lassen). Weiß noch nicht ob neue Benzin-kerzen diesmal aber mit verringertem Elektrodenabstand oder die NGK-LPG1 Kerzen. Kosten jedoch fast 70€ für 4 Stück. Denke da werde ich an den Benzinkerzen den Elekt.abstand verändern.
Sonstige Probleme habe ich mit dem Auto nicht. Fahre gute 2.500 KM im Monat und das Auto ist absolut zuverlässig auf LPG. Daher gibt es auch keinen Grund für LPG-Kerzen.
Oftmals "empfehlen" die Umrüster (und natürlich die Hersteller) LPG-Kerzen, wenn die das Auto nicht richtig konfigurieren können oder versuchen etwas zu vertuschen o.ä.
Falls mit dem Auto alles in Ordnung ist, kann und sollte man die Benzinkerzen verwenden.
Aber da gibt es im inet auch viele Geschichten sowie "pro" und "contra" Berichte über LPG-Kerzen.

Nun gut schauen wir mal was das alles noch wird.:D

gruß
bamboocha324
 
Colt

Colt

Beiträge
2.387
Reaktionen
1
Wolltest du mich jetzt belehren?...?(

Deine Ausführungen sind soweit richtig zum BSE - auch zu eingeschlagenen Ventilen. Ich würde noch die Kurbelgehäuseentlüftung hinzufügen als Ursache. Ob dein Kopf aus MEX kommt, kannst du ja sicher schnell rausfinden...

Bei wirklich so sporadischen Aussetzern, kannst du eigenlich Spulen und Zündkerzen ausschließen. Denn sowas würde sich permanent bemerkbar machen, da das Gemisch immer eine höhere Zündspannung benötigt? Gerade in niedrigen Drehzahlen unter hoher Last.

Schon mal die Fuel-Trim-Werte angeschaut? klingt eher nach Gemischproblemen oder evtl. hängt auch ein Injektor wenn es sich nicht pauschal Wiederholen läßt.

Nochmal meine Frage...was sagt denn dein Umrüster dazu?
Das Vialle Steuergerät zeichnet alles auf.
 

bamboocha324

Beiträge
68
Reaktionen
2
Nein wollte dich nicht belehren.


Beim Umrüster war ich noch nicht, da ich das Auto schon mit der Anlage gekauft habe.
Das Auto kommt Ursprünglich aus Holland und wurde dort auch umgebaut.
Ich hatte aber schonmal Probleme mit tropfenden Gasdüsen. War dann in Herne bei GaG der auf Vialle Anlagen spezialisiert und auch sonst in Sachen Autogas eine TOP-Adresse ist. Dort wurde die Gasdüse auf Kulanz getauscht!

Ich denke ich werde mal wieder nach Herne zur GaG Fahren und dort den Fehlerspeicher der Vialle auslesen lassen.

ABER was mich halt ein wenig verunsichert ist, dass die Zündaussetzer (wenn sie den auftreten) auch auf Benzin weiterhin da sind.
d.h Zündaussetzer machen sich bemerkbar -> umschalten auf benzin -> Zündaussetzer weiterhin da!!.
Auch nach längerer Fahrt auf Benzin (>20KM) verschwinden die Zündaussetzer NICHT.

An Gemschiprobleme habe ich auch schon gedacht, da ich die Zündaussetzer durchs "Nachtanken" von LPG reproduzieren kann.
d.h nehmen wir an ich habe noch 5 Liter LPG im Tank (Gemisch a)). Dann tanke ich voll mit Gemisch b. Somit habe ich 5 Liter mit Gemisch a und fast 40 Liter Gemisch b.
Das nun für mich nicht erklärbare ist, dass wenn ich nun los fahre alles in Ordnung ist!!!
Dann aber nach geschätzten 50-60 KM auf einmal die Zündprobleme auftauchen.
50-60KM ist auch in etwa die Stecke die ich mit den 5 Litern (Gemisch a) zurücklegen könnte. Es scheint also, als ob die Anlage mit den beiden LPG-Gemischen nicht zurecht kommt bzw. beim "Übergang" von Gemisch a geht zu ende zu Gemisch b wird eingespritzt nun Zündaussetzer verursacht.
Klingt total abstrakt ist aber so wie ich es beschrieben habe.

Ich habe seit dem ein "Nachtanken" vermieden und auch keinerlei Zündaussetzer gehabt.
Bis zum Samstag letzer Woche.
Da hatte ich ca. 250 gefahrene KM auf der Uhr. Habe nicht nachgetankt und trotzdem Zündaussetzer auf LPG UND Benzin gehabt.
Die Zündaussetzer AUCH AUF Benzin waren schon IMMER!!!
Als die Zündaussetzer durch's Nachtanken anfingen, dachte ich zuerst das nachgetankte LPG ist irgendeine Schrott-Mischung. Ich tanke jedoch eigentlich nur an 2-3 Tankstellen und hatte in 4 Jahren LPG Erfahrung noch NIE Probleme mit dem dort getankten LPG.
Die Zündaussetzer verschwinden jedoch auch wieder von selbst.

Wenn die Zündaussetzer anfangen merke ich es natürlich und gehe vom Gas.
Wenn ich das jedoch nicht mache und weiterhin vollgas gebe, fängt die gelbe Abgaskontrolleuchte an zu blinken und auch das TCS wird deaktiviert. Die TCS-Kontrolleuchte leuchtet dann bei mir dauerhaft. Erst ein Anhalten, aus und wieder anmachen des Autos erlöscht die TCS-Kontrollleuchte.

Wirklich "reproduzieren" kann ich das ganze indem ich LPG nachtanke und dann das Gemisch was vor dem nachtanken im Tank ist leerfahre.
Es ist nun aber so, dass ich ja nie ganz leer an die Tankstelle fahre. 2-3 Liter "alt" LPG sind ja immer drin bei mir. d.h die Zündaussetzer müsste ich IMMER haben, da ich technisch gesehen IMMER ein mischen von Gemisch a und Gemisch b im Tank habe.
Das ist aber NICHT der Fall. Gestern habe ich mein Auto wieder voll getankt und heute schon 70 KM zurückgelegt ohne Zündaussetzer. Gestern beim Tanken waren ca. 2-3 Liter LPG drin also hätte mein auto nach 20-30 KM anfangen müssen zu ruckeln. War aber nicht.

Ich stimme dir auch zu, dass ein Defekt an Kabel, Spule, Kerzen die Zündaussetzer nicht so sporadisch auftreten sollten.
vielleicht sind die Zündaussetzer eine "Laune der Natur" meines Autos? d.h ein tauschen von Spule, Kabel, Kerzen bringt nichts, weil vielleicht andere Eigenschaften das Problem verursachen die ggf. eine Kette von Ereignissen sind.

Ich habe schon überlegt ein Video davon zu machen. d.h versuchen die Zündaussetzer zu erzeugen und dann ein Video machen. Auch wenn das Auto sich wieder fängt und die Zündaussetzer verschwinden ein Video machen :D
Aber was würde es helfen.:D

Vielleicht sind Fehler im Vialle Steuergerät verzeichnet. Aber beim Tüv wurde mein Auto bei der ASU an die OBD angeschlossen und die Fehler ausgelesen. Im Bericht stehen "0 Abgasrelevante Fehler".
Klar wurde damit nicht das Vialle-Steuergerät ausgelesen sondern das des Autos aber warum speichert das Auto nicht die Fehler??. immerhin blinkt die Abgaskontrolleuchte und das TCS deaktiviert sich. Müssten solche Fehler auch nicht gespeichert werden?

gruß
bamboocha324
 
Colt

Colt

Beiträge
2.387
Reaktionen
1
Ja ist eine gute Idee da zu Gag zu gehen...
Die Fehler sind evtl. nicht Abgasrelevant und werden per EOBD nicht angezeigt. Ein Tester bzw VCDS wäre da sicher besser.
Komnisch ist in der Tat das es auf Benzin nicht verschwindet.

Ich würde wie gesagt schauen welcher Zylinder das ist...dann Kerze durchtauschen..wenn der Fehler mit wandert ..-> Kerze. Wenn nicht dann kannst das ausschließen! Zündverteiler ist aber schon schwieriger bei dem Motor.
 

bamboocha324

Beiträge
68
Reaktionen
2
Hallo,

danke für's lesen der doch "langen" Beiträge :D

Wenn das doch nur so "einfach" wäre mit dem Fehler. Die Zündaussetzer kann ich nicht reproduzieren. Die letzten waren irgendwann vor 3 Wochen und seit dem ist alles tip top.
Selbst wenn ich wissen würde, dass es z.B Zylinder 3 ist wäre ein Kerzentausch bei meinem Leon 1.6 BSE 8V nicht ganz einfach. Die Ansaugbrücke ist ja direkt über den Kerzen (kotz).

Da der Fehler auch auf Benzin weiterhin bleibt denke ich, dass es an Kerzen oder Zündspule liegt. Zur Zündspule gibt es im internet auch viele Foren. Dort wird beim VAG Konzern generell die Zündspule bemängelt. Des Weitern fahre ich die org. Benzinkerzen mit org. Elektrodenabstand von 1.0mm. Der Einsatz von Benzinkerzen bei LPG ist vollkommen in Ordnung (und ich fahre NUR auf benzinkerzen auch in meinem vorherigen Auto) allerdings sollte man den Elektrodenabstand auf 0.8mm verringern. So wird die Zündspule "entlastet".
Ich werde wohl die Zündspule und Kerzen tauschen lassen und dann drum bitten den Elektrodenabstand auf 0.8mm zu verändern und zwar auf allen drei Masseelektroden. Die org. Benzinkerzen für den Leon NGK xxx-10 haben ja drei Masseelektroden.

Das sollte die Probleme beheben.

gruß
bamboocha324
 
Thema:

ruckeln beim Beschleunigen, gelbe Lampe blinkt

ruckeln beim Beschleunigen, gelbe Lampe blinkt - Ähnliche Themen

  • Ruckeln mit ICOM JTG

    Ruckeln mit ICOM JTG: Hallo, fahre einen Leon V6, den ich im März 2008 auf Autogas (ICOM) hab umrüsten lassen. Hatte im Sommer überhaupt keine Probleme, hab jetzt...
  • Autogas im 1.8T - Ruckeln im Leerlauf!?

    Autogas im 1.8T - Ruckeln im Leerlauf!?: Hi Leute, ich habe mir vor ca. einem halben Jahr eine Autogasanlage der Firma Prins in meinen Leon 1,8T einbauen lassen. Nun habe ich das...
  • [1M] Zylinderkopfschaden beim LCR mit LPG

    [1M] Zylinderkopfschaden beim LCR mit LPG: da in dem thread inzwischen sehr viel infos stecken verlinke ich den mal hier rein. zündaussetzer zyl 2, 3 und 4
  • Aussetzer beim ersten Umschalten auf Gas

    Aussetzer beim ersten Umschalten auf Gas: Hallo zusammen, seit längerem habe ich beim ersten Umschalten von Benzin auf Gas (Landi Renzo Omegas) einen kurzen Leistungseinbruch (wie bei...
  • VIALLE LPI beim Leon 1.6 BSE (1P)

    VIALLE LPI beim Leon 1.6 BSE (1P): Hallo, die Suche gab leider nichts her ;-) Ich will einen gebrauchten Leon 1.6 BSE (1P) kaufen, der schon eine VIALLE LPI Anlage verbaut hat. Bj...
  • Ähnliche Themen
  • Ruckeln mit ICOM JTG

    Ruckeln mit ICOM JTG: Hallo, fahre einen Leon V6, den ich im März 2008 auf Autogas (ICOM) hab umrüsten lassen. Hatte im Sommer überhaupt keine Probleme, hab jetzt...
  • Autogas im 1.8T - Ruckeln im Leerlauf!?

    Autogas im 1.8T - Ruckeln im Leerlauf!?: Hi Leute, ich habe mir vor ca. einem halben Jahr eine Autogasanlage der Firma Prins in meinen Leon 1,8T einbauen lassen. Nun habe ich das...
  • [1M] Zylinderkopfschaden beim LCR mit LPG

    [1M] Zylinderkopfschaden beim LCR mit LPG: da in dem thread inzwischen sehr viel infos stecken verlinke ich den mal hier rein. zündaussetzer zyl 2, 3 und 4
  • Aussetzer beim ersten Umschalten auf Gas

    Aussetzer beim ersten Umschalten auf Gas: Hallo zusammen, seit längerem habe ich beim ersten Umschalten von Benzin auf Gas (Landi Renzo Omegas) einen kurzen Leistungseinbruch (wie bei...
  • VIALLE LPI beim Leon 1.6 BSE (1P)

    VIALLE LPI beim Leon 1.6 BSE (1P): Hallo, die Suche gab leider nichts her ;-) Ich will einen gebrauchten Leon 1.6 BSE (1P) kaufen, der schon eine VIALLE LPI Anlage verbaut hat. Bj...
  • Schlagworte

    motorkontrollleuchte blinkt auto ruckelt seat

    ,

    seat leon motorkontrollleuchte blinkt

    ,

    seat leon 1m motorlampe blinkt

    ,
    seat leon 1p1 motorkontrolleuchte Motor stottert
    , gelbe motorkontrollleuchte blinkt beim beschleunigen, seat leon motorleuchte blinkt, motorleuchte und auto ruckelt seat, gelbe motor leuchte ruckelt seat, seat leon 1m motorkontrollleuchte blinkt, seat motorkontrolleuchte ruckelt, motorleuchte blinkt und auto ruckelt, ibiza 6l 1.4 mkl ruckelt, landi renzo ruckelt beim beschleunigen, seat ibiza unter last gstottert, seat motorkontrollleuchte blinkt zündaussetzer?