Reimporteur - kein Spielraum für den Preis

Diskutiere Reimporteur - kein Spielraum für den Preis im 1P - Allgemein Forum im Bereich Der Leon 2; Hallo zusammen, ich werde mir wahrscheinlich den neuen Leon bestellen. Ich schwanke noch zwischen dem 2.0 FSI Tiptronic, dem 2.0 TDI DSG oder dem...

Pioneer

Beiträge
384
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich werde mir wahrscheinlich den neuen Leon bestellen. Ich schwanke noch zwischen dem 2.0 FSI Tiptronic, dem 2.0 TDI DSG oder dem 2.0 TFSI. Werde halt alle vorher mal probefahren müssen.

Aber
zum Thema...

Ich hatte mir aus der Stippler-Automobile Preisliste mal einen 2.0 TFSI mit Extras für insgesamt rund EUR 23.500,- zusammengestellt, dann angerufen und gefragt, was denn für ein Barpreis zu machen wäre. Ergebnis: Überhaupt kein Nachlass. Ist das bei den Reimporteuren normal? Ich dachte, die bekommen die günstigen Preise aufgrund der unterschiedlichen Kurse im Ausland und nicht, weil sie keine Marge haben.

Da es beim deutschen Händler ja nicht unmöglich ist, zwischen 10 und 20 Prozent Nachlass herauszuhandeln (z.B. über Extras), schwindet so der Presvorteil ja ganz schön dahin.

Wie sind Eure Erfahrungen? Könnt ruhig auch Namen nennen.

Gruß, Pioneer.
 
18.07.2005
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Reimporteur - kein Spielraum für den Preis . Dort wird jeder fündig!
addi

addi

Beiträge
4.797
Reaktionen
0
das ist eigentlich normal...und der Preisvorteil liegt in den Steuern/Zuschlägen im Ausland, die es in Deutschland nicht oder nur in geringerem Umfang gibt...und seit dem €uro hat sich das mit den Kursen in den meisten Ländern Europas ja eh erledigt ;)
 
ernie

ernie

Ehrenmitglied
Beiträge
2.917
Reaktionen
0
Preisnachlass bei einem Reimport dürfte sehr schwer, um nicht zu sagen unmöglich, werden.

ernie
 
Hanny

Hanny

Clubmember
Beiträge
3.572
Reaktionen
0
jo ein Satz Fußmatten ist da rauszuschlagen, mehr ned.
 

Flash Müller

Gast
Ich hab meinen Leon beim Reimporteur um die Ecke gekauft. Als ich ihm gesagt hab, dass der Leon im Internet noch 100 € günstiger stand, sagte er nur "Tja, dann bestell da!" :D
 
ernie

ernie

Ehrenmitglied
Beiträge
2.917
Reaktionen
0
Wir haben hier gleich um die Ecke auch 'nen Reimporteur. Habe da heute mal gefragt. Zulassung und Fussmatten wären machbar, dann ist aber Schhluss. Allerdings ist der auch teurer als J&K.

ernie
 

Obae

Beiträge
3.168
Reaktionen
0
Original von Pioneer
Ich dachte, die bekommen die günstigen Preise aufgrund der unterschiedlichen Kurse im Ausland und nicht, weil sie keine Marge haben.
Welche Kurse? Ist doch alles Euro-Land. ;)

Die Preisunterschiede ergeben sich durch die unterschiedlichen Steuern in den einzelnen Ländern.

Obae.
 
Silverleon

Silverleon

Beiträge
1.533
Reaktionen
0
Habe auch die Erfahrung gemacht, dass man mit Preisnachlass bei Importeuren kaum bzw. gar keine Chance hat ... Leider! Denke aber, dass die Fahrzeuge trotzdem sehr günstig sind, so dass man sich nicht beschweren kann.
 

Pioneer

Beiträge
384
Reaktionen
0
Mit "Kurse" meinte ich die Preise für die Leons in anderen Ländern. Sorry, wenn das missverständlich war.

Ist es denn auch so, dass ein Holländer im eigenen Land kaum am Preis verhandeln kann? Oder wieso sind die Reimporteure so knapp in der Marge?

Gruß, Pioneer.
 
addi

addi

Beiträge
4.797
Reaktionen
0
also wenn man sich dann mal die Rechnung ansieht, die man von dem ausländischen Händler bekommt...merkt man, dass das schon verdammt weit unter dem Listenpreis ist...und ein Bissl Geld wolln die Importeure ja auch noch verdienen ;)


und wenns zu teuer ist...kauft man halt kein Import
 
ernie

ernie

Ehrenmitglied
Beiträge
2.917
Reaktionen
0
Selbst mit gutem Rabatt, konnte mir mein Händler auch nicht annähernd den Preis von J&K bieten. Also, auch wenn man beim Reimport nicht handeln kann, sollte er doch immer noch günstiger sein, als ein deutscher Händlerpreis. War zumindest bei meiner Anfrage so....

ernie
 

JollyRoger

Beiträge
48
Reaktionen
0
Ich hab meine FR für 5500,- € unter Listenpreis bekommen, schätze also mal mind. 2000,- unter dem Preis den mir ein Händlers geben könnte. Ich hab natürlich trotzdem mal wg. Preisnachlass angefragt, nicht mal Fussmatten waren drin. Aber ich denke bei den Preisvorteilen ist das nun wirklich kein Thema, oder?

Übrigens: Mein Importeur war sogar günstiger als J&K... 8o ...aber nicht arg viel...
 

michel

Beiträge
1.239
Reaktionen
0
um die preisgestaltung der importeure zu verstehen, muss man sie erstmal kennen. ein bekannter von mir hat einen eu-import-handel hier in aschaffenburg, den namen nenne ich jetzt mal lieber nicht (zuviele leidige diskussionen in letzter zeit bezüglich werbung etc...)!

jedenfalls fährt der rüber nach holland, sucht sich einen händler für seat und vereinbart mit dem eine menge von XY autos, die er ihm pro jahr vermittelt. für diese menge räumt ihm der holländische händler einen rabatt von - sagen wir mal realistischerweise - 11 bis 13 % auf den holländischen nettopreis (samt sonderausstattung) ein.

auf diesen preis kommen dann noch die sogenannten "klarmachkosten", die manche importeure als "fahrzeugaufbereitung" ihren kunden weitergeben. darunter fallen z. b. die nullinspektion und das entwachsen sowie reinigen des fahrzeugs.

wiederum obendrauf kommen die kosten für den deutschen fahrzeugbrief, das machen eigentlich alle importeure über einen drittanbieter. das sind so zwischen 70 und 80 EUR.

jetzt hat man den "einkaufspreis" des importeurs, da sind, wie man sicher gemerkt hat, die händlerrabatte schon drin!!

dann rechnet der importeur die 16% MwSt noch dazu, die in diesem fall ja der kunde direkt ans finanzamt abführt bzw. der impoteur tut dies in machen fällen in seinem namen.

auf den bruttopreis rechnet der importeur schließlich noch seine provision mit drauf. und - glaubt es oder nicht - das sind bei einem importeur, der viel verkaufen will, pro auto zwischen 300,- und max. 500,- EUR. hört sich erstmal viel an, aber von diesen durchschnittlichen 350,- EUR pro auto müssen dann sämtliche kosten gedeckt werden (büromaterial und -ausstattung, mieten, personal, telefon, internet, fahrten ins eu-ausland zu persönlichen verhandlungen etc. etc...)

sicher, wer viel verkauft, kann da auf den monat gerechnet schon gut kohle machen. aber es ist echt auch ein extrem umkämpfter markt, weil man halt auch schon mit extrem wenig aufwand erstmal ins geschäft einsteigen kann. allerdings bekommt man als "starter" vermutlich nicht soviel rabatt beim ausländischen händler, und mit jedem % steigt bzw. sinkt natürlich der reingewinn pro auto - oder aber der endpreis, der natürlich den umsatz sehr stark beeinflusst.

ihr seht also: abzüglich aller kosten und bei gut laufendem gschäft verdient ein importeur pro auto vielleicht noch 150,- bis 200,- EUR. dann kriegt ihr noch nen satz fußmatten und die zulassung, sind nochmal 50,- EUR weniger für ihn.

davon abgesehen: für den importeur läppern sich die kleinen beträge, das ist sein geschäft, aber für den endkunden gilt: wegen 150,- EUR nachlass einen neuwagen für 23.000,- EUR zu kaufen oder auch nicht, ist doch ehrlich gesagt kinderkram!
 

Pioneer

Beiträge
384
Reaktionen
0
@michel:

Danke für die ausführliche Antwort. Das war genau das, was ich gebraucht hab, um das Prinzip Reimport zu verstehen.

Gruß, Pioneer
 

dergelberächer

Beiträge
559
Reaktionen
0
EU-Import ist ja schön und gut (mein jetziger ist auch aus holland), aber eines sollte man auch nicht vergessen:

- ESP in D Serie, in Holland 380EUR Aufpreis
- in Holland kein Radio Serienmässig; Multilekrad kostet in D bei SportUp nur 120 EUR Aufpreis, bei Stippler 575EUR, bei JK 520...


Wartet noch a bisserl, dann gibts den Leon 2 auch bei eSEAT zum Importpreis. Oder als Bild-Volks-Leon, oder so...
 

tom38

Beiträge
266
Reaktionen
0
beim J+K gibts doch noch diese freundschaftserbung da spart man doch glatt 50.- aber nur für neukunden, na obs das bringt?

jedenfalls eu-wagen ist immer noch am günstigsten finde ich
wenn ich einen 2.0 t-fsi bei seat konfig. komme ich auf 23135.- wenn ich mich nicht irre kommt da die überführung noch dazu? keine ahnung wieviel? sagen wir mal 450.- dazu käme noch das sport up paket ca. 700.- das ja im deutschen konfig. wegen eines fehlers nicht verfügbar ist, macht also komplett ca. 24300.-

ein eu-wagen derselben konfig. mit sport up, esp, winterp., mp3, get. scheiben ab b-säule, metallic kostet ca. 20200.- (zuzüglich fairerweise bahnfahrkarte und sprit für die rückfahrt)

d.h. ich müsste beim deutschen händlerca. 16,5% auf den barpreis bekommen um nur soviel wie für einen eu-wagen zu zahlen

ich glaub beim alten leon waren es noch mehr ca. 22% differenz

ein ende der attraktiven preise bei eu-wagen scheint sich also tatsächlich abzuzeichnen, stand heute in der zeitung, dass der durchschnittliche nachlass (allerdings bei deutschen automobilherstellern) die letzten monate 16% auf den listenpreis betrug

es sind also beim leon allerhöchstens noch 4% warum sich ein eu-wagen noch lohnt, denn 12% kann ich beim deutschen händler vielleicht auch locker machen, wenn die 4% dann noch größtenteils von einer geplanten MwSt erhöhung aufgefressen werden, dann gute nacht für die vielen eu-wagen händler!
 
ernie

ernie

Ehrenmitglied
Beiträge
2.917
Reaktionen
0
Die Mehrwertsteuererhöhung kommt doch aber auf den deutschen Listenpreis auch noch drauf, oder!? Oder verstehe ich jetzt Deine Schlussrechnung nicht?

ernie
 

Obae

Beiträge
3.168
Reaktionen
0
Original von ernie
Die Mehrwertsteuererhöhung kommt doch aber auf den deutschen Listenpreis auch noch drauf, oder!?
Die käme - sofern sie denn kommt - natürlich auch auf den EU-Preis drauf. Aufgrund des geringeren Grundpreises
wäre der Betrag nicht ganz so hoch wie in D, aber die von tom38 berechnete 4% bleiben bzw. erhöhen sich etwas.

Obae.
 
ernie

ernie

Ehrenmitglied
Beiträge
2.917
Reaktionen
0
Wusste ich's doch. :]

Damit bleibt auch bei einer Mehrwertsteuererhöhung der Vorteil, wenn auch ein knapper, für den Reimport erhalten.

ernie
 
Thema:

Reimporteur - kein Spielraum für den Preis