Nachträglicher Rostschutz, Unterbodenschutz, Hohlraumversieglung nötig

Diskutiere Nachträglicher Rostschutz, Unterbodenschutz, Hohlraumversieglung nötig im 5F - Wartung Forum im Bereich Der Leon 3; ...wie sieht es denn mit der Versiegelung firstam Unterboden und in den Hohlräumen beim 5f aus? Ist es von Vorteil nachträglich nachzubessern wenn...
andre-obst

andre-obst

Beiträge
146
Reaktionen
5
...wie sieht es denn mit der Versiegelung
am Unterboden und in den Hohlräumen beim 5f aus? Ist es von Vorteil nachträglich nachzubessern wenn man das Auto lange fahren will?
 
17.11.2014
#1

Anzeige

Gast

okram

Gast
Wenn du ihn 25 Jahre fahren willst könnte es was bringen.
Der Korrosionsschutz ist im VAG Konzern durchweg top.
 
andre-obst

andre-obst

Beiträge
146
Reaktionen
5
...bei meinem Golf IV sah das an den vorderen Teilen der Schweller nach 10 Jahren nicht mehr so gut aus. Dort hatte ich nichts zusätzliches unternommen. Bei meinem 15 Jahre alten Ford Fiesta den ich momentan übergangsweise fahre bis mein Leon kommt sind die vorderen Kotflügel am Übergang zum Schweller voller Erde und sind durchgerostet.
 
Zuletzt bearbeitet:

okram

Gast
Dann mach es. Für den 5f gibt es leider noch keine Langzeiterfahrungen.
Schadet wenn dann nur deinem Geldbeutel.
Desweiteren ist es bei dem Restwert den ein Seat im hohen Alter eh egal ob er rostet.
 
andre-obst

andre-obst

Beiträge
146
Reaktionen
5
...denke auch dass ich das mache. Habe die Möglichkeit das selbst zu machen. Hebebühne usw. ist vorhanden. Schau mir die Sache erst mal an wenn das Auto da steht. Danke
 

UliBN

Beiträge
3.865
Reaktionen
7
.....
 
Zuletzt bearbeitet:
andre-obst

andre-obst

Beiträge
146
Reaktionen
5
...so ein "optisches Gerät" Endoskopkamera 5m gibt es schon für 15 € . Und die Öffnungen finden sich bestimmt. :)
 

-Joachim-

Beiträge
231
Reaktionen
0
Da die Radhäuser und der Unterboden heute oft Vollverschalung haben, glaube ich, daß man dort mit weiteren Schutzmaßnahmen gespart hat.
Wenn der Schleuderbereich deshalb nur durch Lack geschützt wird, kann das sogar ausreichen. Trotzdem sind da auch Falze und Blechverbindungen, die arbeiten und mit der Zeit kann der Lack reißen und Feuchtigkeit eindringen.

Um zu sehen, ob SEAT wirklich gute Arbeit geleistet hat, müßte man auch die Front- und Heckschürze abnehmen. Da kann es nach 10 Jahren vielfach grausam aussehen nach harten Wintern mit viel Salzeinsatz, weil nichts gemacht wurde bei Falzen und Verbindungen. Es ist so, daß LAcke in den ersten JAhren eine gewisse Elastizität haben, daß sie nicht reißen bei Blechverbindungen und Stegen. Mit der Zeit härtet der Lack aber total aus und wird spröde.
 
Zuletzt bearbeitet:
marcusmac

marcusmac

Beiträge
57
Reaktionen
0
ich bin nach den Kauf gleich auf die Hebebühne und hab unten alles abgebaut und ihn mit Elaskon versiegelt, Schutz ist vom Werk nur auf den Nähten vorhanden sonst nur Blech mit Lack...
ganz wichtig im Vorderen Kotflügel sind oben mittig Schaumgummikeile drin, wo sich Wasser/Schmutz in der Kotflügelkante sammelt! den am besten abkürzen oder raus werfen
sind dann immer nach paar Jahren diese Stellen:
 

mauki72

Beiträge
28
Reaktionen
0
Unglaublich diese Nachlässigkeit soll doch 30 Jahre halten
gruss Mauki
 

UliBN

Beiträge
3.865
Reaktionen
7
.....
 
Zuletzt bearbeitet:

LeonAT

Beiträge
60
Reaktionen
1
Um mein Gewissen zu beruhigen werde ich im März, wenn ich meinen FR abhole auch alle Radläufe rausnehmen und ihn von oben bis unten versiegeln.
Das größte Problem sind aber denk ich die Steinschläge. Darum rosten auch gerne die Kotflügel und Schweller an der vorderen unteren Ecke denk ich.
Deshalb möcht ich fast schon soweit gehn und mir im Winter extra diese Schmutzfänger montieren und im Sommer wieder abbauen (sonst sammelt sich dahinter auch lauter Schmutz).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Muckel100

Ibex

Beiträge
244
Reaktionen
16
Wie sind eure Erfahrungen bisher? Hat jemand schon eine Spezialwerkstatt in Anspruch genommen oder so etwas vor? Im Oldtimer-Markt Sonderheft 62 "Kampf dem Rost" (https://www.shop.oldtimer-markt.de/nocache/Sonderheft+62-+Kampf+den+Rost,w154499361710379.htm) werden ja einige Unternehmen genannt. In Ruhrgebietsnähe, in Haan gibt es z.B. die Korrosionsklinik. Bevor es mit dem Rost losgeht, würde ich auch gerne frühzeitig anfangen, meinen Leon schützen zu lassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Muckel100
dk_XCELLENCE

dk_XCELLENCE

Beiträge
852
Reaktionen
332
Wie alt ist er und wie lange willst du ihn noch fahren? M.m.n lohnt sich das bei so einem "gewöhnlichen" Auto wie einem Leon nicht.
 

Ibex

Beiträge
244
Reaktionen
16
Mein Leon SC ist von 2014. Da ich keine ganz dunklen Innenräume mag, habe ich extra das Armaturenbrett mit der helleren, grauen Farbe im unteren Bereich einbauen lassen, was dort beschrieben ist:
https://www.seat-leon.de/vboard/showthread.php?101061-Zweifarbiges-Cockpit/page2 #37 (=vor-vorletzter Beitrag)

Außerdem wird der SC voraussichtlich nicht mehr gebaut (nur noch 5D und ST) und helle Innenausstattung gibt es jetzt schon nicht mehr. Die neuen Leons mit der kleineren Leistung von 115 PS gibt es nur noch als Downsize/3-Zylinder (die dann auf der Autobahn dafür mehr schlucken), die ich nicht möchte. Ich komme aber mit meinen 105 PS sehr gut aus und möchte kein Auto mit mehr Leistung und höherem Spritverbrauch, was man dann nehmen müsste, um einen 4-Zylinder zu bekommen. Ansonsten habe ich bei meinem Leon meine Wunsch-Ausstattung, die ich mir bei einem neuen Auto nicht mehr leisten könnte/würde. Meinen alten Golf 3 Variant habe ich 15 Jahre gefahren und ich würde gerne meinen Leon auch solange fahren, bis ich mich aus Altersgründen nicht mehr selbst zu fahren getraue oder keine Verbrenner mehr zugelassen sind. Deshalb möchte ich den noch guten Zustand meines Leon (um die 47.000 km) konservieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
DSG-Pilot

DSG-Pilot

Beiträge
2.301
Reaktionen
1.908
Die Unterbodenkonservierung des Leon ist, wie bei modernen Autos üblich, in meinen Augen völlig ausreichend. Vor nachträglichen Beschädigungen ist man auch mit einer zusätzlichen Konservierung nicht gefeit. Schäden muss man nach regelmäßiger Inspektion des Unterbodens ausbessern, dann hält das Auto auch.

Zusätzliche Unterboden- und Hohlraumversiegelungen halte ich bei modernen Autos für einen unnötigen Overkill, der obendrein noch den Geldbeutel und die Umwelt belastet.
 

Muckel100

Beiträge
123
Reaktionen
54
DSG-Pilot
Ausnahmen bestätigen die Regel. Zwei Bekannte von mir, die Autos auch länger fahren ,hatten damit erhebliche Schwierigkeiten. Der Unterbodenschutz war wohl kaum ausreichend ,da der komplette Unterboden stark angegegriffen und rostig war. Hätte man dies so in dem Zustand gelassen,ohne nachzubessern,wären beide Autos nach spätestens 10 Jahren vergammelt und schrottreif gewesen.Einer fuhr einen modernen Mazda, der andere einen Kia.
 
dk_XCELLENCE

dk_XCELLENCE

Beiträge
852
Reaktionen
332
Mazda und Kia.... merkst du den Fehler :)
Der Unterbodenschutz ist wirklich ausreichend. Natürlich ist er nach 10 Jahren oder mehr nicht komplett rostfrei aber er ist weit weg von verrostet. Schaden tut es aber natürlich nicht. Du machst es aber eher für dein Gewissen als wirklich zum Schutz des Wagen.
 

Muckel100

Beiträge
123
Reaktionen
54
  • Gefällt mir
Reaktionen: Personaler
Thema:

Nachträglicher Rostschutz, Unterbodenschutz, Hohlraumversieglung nötig

Schlagworte

seat unterbodenschutz

,

seat leon st unterbodenschutz

,

seat rostschutz

,
seat leon unterbodenschutz