Motorschaden unverschuldet nach 88000 km

Diskutiere Motorschaden unverschuldet nach 88000 km im 1P - Mängelliste Forum im Bereich Der Leon 2; Hallo, gestern hatte ich eine wichtige schriftliche Abschlussprüfung und genau an diesem Tag blieb ich mit meinen Leon 1P BJ 2008 1.9TDI 105PS PD...

Hoerb

Beiträge
141
Reaktionen
0
Hallo,
gestern hatte ich eine wichtige schriftliche Abschlussprüfung und genau an diesem Tag blieb ich mit meinen Leon 1P BJ 2008 1.9TDI 105PS PD mit einem lauten Knall liegen.
Zur Prüfung habe ich es trotz Allem noch geschafft und diese verlief sehr gut.

Jedoch abends nach dem Abschleppen und der ersten Schadenanalyse bei Schwagers Werkstatt, sellte sich heraus das sich der Motor komplett verabschiedet hat!!! 8o8o nach schlappen 88000km!!! letzter Ölwechsel
vor 4000km!

Im Motorraum war vorne Alles voll Öl und im Block hatte sich unten aus dem Guß ein Loch gerissen aus dem ein Stück vom Pleuel raus schaute!!!! :angry: Exodus! Frage: was ist das für Billigschrott?!

Ich denke das sowas irreparabel ist. Leider ist das Auto wie beschrieben jetzt 5 Jahre alt und hat 88000 KM runter und somit keine Garantie mehr.

Bei der Nachfrage beim Freundlichen in Sachen Kulanzanfrage Seat Deutschland machten die gleich auf doof, mit Begründung das er dies garnicht einrreichen könne ohne vorherige Auflistung der Preise der kompletten Teile und Reparaturkosten usw usw....! Ich solle selbst eine Kulanzanfrage bei Seat Kundenservice machen. Toll! Selbst wenn Seat anteilig etwas zuzahlen sollte, sind mir die Instandsetzunskosten deutlich zu hoch! Sorry habe keine 4-5000 Euronen Überschuss.

Somit werde ich mich jetzt wohl auf die Suche machen nach einem gebrauchten PD Motor BXE aus einem Unfaller oder so (Schrotthändler abgrasen!)!! Einbau erfolgt mit Schwager in Werkstatt und somit ist es finanziell hoffentlich noch einigermaßen erträglich.

Sollte ich mich irren und Irgendeiner hat noch eine andere Lösung bzw. Instandsezungsmöglichkeit parat, ich lasse mich gerne "POSITIV" überraschen?!!

Bin ziemlich angepi..t! sorry

Bin von Seat total enttäuscht schon zum 2.mal (Jahre zuvor Ibiza mit anderen Geschichten) das wird wohl definitiv mein letzter Seat!


Bin echt total gefrustet


Hoerb
 
15.05.2013
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Motorschaden unverschuldet nach 88000 km . Dort wird jeder fündig!
flieger-baby

flieger-baby

Beiträge
2.513
Reaktionen
173
Erstmal mein beileid !

Jetzt zu den Fakten:
Ein Motorschaden kann Dir mit jedem anderen Auto auch passieren. Ob da jetzt SEAT drauf steht oder VW oder BMW oder ......, ist vollkommen egal.

Unter Umständen bekommst du bei einer Premiummarke wie Audi oder BMW nach 5 Jahren noch ordentlich Kulanz, bei allen anderen Herstellern kann ich es mir nicht vorstellen.

Bei der Kulanzanfrage hat die Werkstatt nicht völlig unrecht.
Erstmal muß das schadenverursachende Bauteil ermittelt werden.(in deinem Fall vermutlich das Pleuel selbst)
Auf dieses wird dann Kulanz angefragt. Folgeschäden (der kaputte Motorblock usw...) werden zum gleichen Prozentsatz übernommen.

Ich wünsche Dir viel Glück, dass du einen günstigen Tauschmotor findest.
Ab 800,-€ sind welche bei ebay drin. ;-)

Gruß... Carsten
 

V_Strom111

Clubmember
Beiträge
2.565
Reaktionen
444
Den Turbo und Zylinderkopf mit PD Elementen kannst ja evt wieder verwenden oder als Teilelager auf jedenfall aufheben.
 

Hoerb

Beiträge
141
Reaktionen
0
Hallo Jungs,

zunächst mal danke für eure Tips und euer Verständnis!

@ flieger-baby:
erkläre mal dein Zitat: Auf dieses wird dann Kulanz angefragt. Folgeschäden (der kaputte Motorblock usw...) werden zum gleichen Prozentsatz übernommen. << verstehe ich nicht ganz

@V_Strom111: sehe ich genauso

Ich bin mittlerweilen auch wieder ein wenig runtergekommen, sorry wenn ich mich anfangs hier etwas ausgelassen habe. Aber ich denke wer sich ein wenig in mich reinversetzten kann, der weiß wie ich mich fühle.

Zum Thema Tauschmotor ist das so eine Sache, Tauschmotor im Sinne von Ersatz durch einen Gebrauchten "ja". Bei Austauschmotor durch Rückgabe des alten Motorblocks ist jedoch NICHT. Den der alte Block darf zwar defekt sein, jedoch nur innerlich, am Äusseren des Gehäuses dürfen keine Schäden sichtbar sein! Bei meinem Fall hat es ja ein schönes 10cm Loch gerissen :-(

Die BXE Motoren habe ich in ebay auch schon gesehen, das ist jedoch mein 2. Prob, ich überweise keine 1200 Euro und warte auf einen Überraschungsversand?! Und die Artikelstandorte sind ewig weit weg für mich, falls aus Deutschland, meist 500km einfacher Weg und mehr :-(

Meine Version: hinfahren, ansehen, aufladen und cash zahlen!

Meine Schrotthändler in der Gegend habe ich schon telefonisch abgeklappert, NICHTS!

Zudem werden kommischerweise viele Motoren aus dem Netz nach Telefonat letztenendes aus Polen versendet, trotz Angabe von deutschen Artikelstandorten. Ist nicht böse gemeint, aber bei Vorkasse mit anschliessenden Versand aus Ausland, zieht sich bei mir in meiner Magengegend Etwas zusammen ;-)

Lediglich einen Motor habe ich gefunden bei einem deutschen Schrotthändler, dieser ist ca. 250km einfache Fahrstrecke weg. Geht ja noch, ich hoffe der Motor ist bis nächste Woche Donnerstag noch da, den vorher kann ich nicht (Prüfungen, Arbeit, Kohle organisieren, Hänger usw..) Wegreservieren und Händler zuvor heiss machen will ich aber auch nicht, den schliesslich schlägt sich dies evtl. auch auf allerletzte Preisverhandlungen nieder. Der BXE Motor hat angeblich 81000km runter und der Händler möchte 1200 Euro.

Ist echt eine blöde Situation so "ohne Auto" (hier und da in der family Auto leihen) wenn man darauf angewiesen ist, aber die Aktion wird sich bestimmt noch so 2 Wochen hinziehen bis evtl. wieder Alles i.O. ist. Hoffe ich! Urlaub ade, ausser Spesen Nichts gewesen!!

Falls natürlich Irgendwer noch Meinungen, Tips oder Ratschläge hat, immer her damit, bin echt auf Alles neugierig und wissbegierig momentan, egal in welcher Form!

Schauen wir mal wie die Sache ausgeht, ich werde auf jedenfall hier berichten.


Hoerb
 
Zuletzt bearbeitet:

V_Strom111

Clubmember
Beiträge
2.565
Reaktionen
444
Also ich denke mal das das die günstigste Variante für dich ist. Da kannst den Stress mit hinundher fahren doch locker in Kauf nehmen. Immerhin kommst so gut 4k € günstiger davon. Ist bei dem Motor alles mit dabei oder fehlt Turbo und PDE's? Wenn alles dabei ist, wäre das Spotbillig. Ich drück dir die Daumen das alles gut klappt und gib mal Rückmeldung wenn alles fertig ist.
 
flieger-baby

flieger-baby

Beiträge
2.513
Reaktionen
173
@ flieger-baby:
erkläre mal dein Zitat: Auf dieses wird dann Kulanz angefragt. Folgeschäden (der kaputte Motorblock usw...) werden zum gleichen Prozentsatz übernommen. << verstehe ich nicht ganz
Hoerb
Dann versuche ich es mal etwas ausführlicher. ;)

Der Motorschaden kann durch ne defekte Wasserpumpe und daraus resultierender Überhitzung passieren.
Der Motorschaden kann wegen nem gebrochenden Pleuel passieren.
Der Motorschaden kann wegen nem gebrochenen Kolbenring passieren.
Der Motorschaden kann wegen nem gerissenen Zahnriemen passieren.
......
......
Das könnte man hier ewig weiter spinnen.



Das Ergebnis ist das gleiche. Man benötigt einen neuen Motor für die Summe XXXX .
Eine Kulanz kann man nicht pauschal auf den Motor aussprechen, nur weil der jetzt kaputt ist.
Es kommt immer auf das schadenverursachende Bauteil an.

Es wird dann demnach die Wasserpumpe, das Pleuel, der Kolbenring, der Zahnriemen, ......, abgefragt.
Gibt Seat auf die defekte Wasserpumpe noch 70% Kulanz, dann werden die Wasserpumpe und die daraus resultierenden Folgeschäden zu 70% übernommen.
Der neue Motor (sofern notwendig) wird dann auch zu 70% übernommen.
Gibt Seat auf den gebrochenen Kolbenring 50% Kulanz, dann werden der Kolbenring und die daraus resultierenden Folgeschäden zu 50% übernommen.
Gibt Seat auf den gerissenen Zahnriemen 0% Kulanz, dann zahlst du alles komplett.


Ich hoffe das war jetzt verständlich. :D

Gruß... Carsten
 

Hoerb

Beiträge
141
Reaktionen
0
@ flieger-baby: MERCY...verständlicher geht es nicht! DANKE Carsten. Jetzt habe sogar ich es verstanden. :]

@ V-Strom111: Motor ohne Turbo, Anbauteile aber mit PDE`s wenn ich es richtig gelesen habe. Frag dann natürlich nochmals telefonisch nach, damit das nicht nur eine schöne Ausflugsfahrt wird. Ich werde hier schön posten und berichten, gebt mir nur etwas Zeit. Gut Ding will Weile! :D

---------- Beitrag am 27.05.2013 um 19:34 Uhr ergänzt ---------- letzte Änderung am 16.05.2013 um 18:57 Uhr ----------

Also mal ein kleines Resume und ein kleines Problem zum neu eingesetzten Motor.
Zunächst den neuen Ersatzmotor habe ich in Unterhaching bei München erstanden, war etwas merkwürdig und tubios der Kauf. Aber der Motor hat gepasst und läuft bis jetzt.

Der BXE hat angeblich 81000km runter und ist aus Unfaller, Block mit PDE`s für 1200 Euro nach harten Verhandlungen, der Preis war hart erfochten und voll ok!!:D:D:D Händler hatte keinen Bock die PDE`s abzubauen, so kam der Dumpingpreis zustande :D:D

Nach dem Einsetzen in Schwagers Werkstatt war ich zunächst etwas dempremiert, es waren andere Motorhalter dran, ergo war das Ding in einem A3, Golf, oder sonst was. War aber kein Prob, alte Halter angebaut, Turbo und Kupplung umgesetzt, gleich neuen Zahnriemen und Wasserpumpe mit rein und fertig.

Motor sprang auf ersten Versuch an, jedoch hörte er sich wie eine alte Nähmaschine an und meiner Magengegend zog sich zusammen. Nach Probefahrt wurde das Geräusch immer lauter ;:)astonish:

Zum Glück nach Hören und Suchen in der Grube stellte sich heraus, das das umgesetzte Schutzblech vom alten Motor an der Schwungscheibe des neuen Motors streifte und vibrierte, ausgebaut, bischen gebogen, neu eingestetzt und gut!

Der neue Motor fährt sich in soweit sehr gut, genau wie der alte Motor als er noch intakt war.

Nur habe ich jetzt noch ein Problem Fehlermeldung:

Motorwarnleuchte geht sporadisch und dauerhaft an mit ausgelesener Fehlermeldung: "Abgasrückfuhr Stromfluss zu gering" <<-oder so ähnlich.

Wird der Fehler gelöscht ist manchmal ein oder zwei Tage Ruhe und plötzlich tritt Fehlermeldung wieder ein! Ganz willkürlich unter der Fahrt, beschriebener Fehler mit der Motorwarnleuchte erlischt auch nicht nach abstellen des Motors, erst nach Auslese und Fehler löschen.

Frage: was kann das sein????? wer hat einen Tip???? Auto merkt man aber vom Fahrverhalten nichts an. Ich bilde mir ein, mit Fehlermeldung braucht er geringfügig mehr Sprit, kann das sein??

Bitte helft mir Checker!!! 8)


Hoerb
 
Leon1P1

Leon1P1

Clubmember
Beiträge
466
Reaktionen
0
habt ihr mal vom AGR-Ventil deines alten und deines neuen Motors die Teilenummern verglichen? Ich persönlich würde als erste Maßnahme einfach mal das alte AGR-Ventil an den neuen Motor bauen... Stromfluss zu gering hört sich nach einer defekten Stellklappe an, die hat eine Magnetspule - und wenn die nen Schuss hat, kann es zu hohem oder zu zu niedrigem Stromfluss kommen.
 

Hoerb

Beiträge
141
Reaktionen
0
den gleichen Gedanken hatte ich auch, das Alte einzubauen. Ich glaub ich hatte jetzt den Fehler falsch dargestellt, schaue nochmal genau wie die Fehlermeldung lautet.
Ich denke da war kein Strom (fluss) gemeint sondern Rückfluss des Abgasses.

:rolleyes:

Wenn ich morgen dazu komme, poste ich Genaueres

Könnte auch mit Bildern des defekten Pleuels dienen, wenn die einer hier hochladen kann?
 
Leon1P1

Leon1P1

Clubmember
Beiträge
466
Reaktionen
0
Rückflussrate zu gering... AGR-Ventil nicht neu angelernt?

Das muss softwareseitig angelernt werden, ebenso solltest du alle anderen Sensoren (Differenzdrucksensor usw.) neu anlernen, wenn die nicht vom alten Motor übernommen worden sind...

Dein Fehler liegt schlichtweg daran, dass das Ventil nicht angelernt ist.
 

Hoerb

Beiträge
141
Reaktionen
0
zuallererst mal nochmals genau die Fehlerbeschreibung beim Auslesen:

P0401 Abgasrückführung - unzureichende Flussrate festgestellt

@Leon 1P1:

Nachdem Fehler gelöscht ist, ist ja ca. 2 Tage Ruhe und dann tritt es wieder sporadisch + dauerhaft auf

mhmm...interessant anlernen..sorry damit weiß ich Nichts anzufangen - anlernen heisst genauer definiert?

Zum Freundlichen und über OBDII wirklich die Software des Steuergerätes proggen lassen? Was ich irgendwie nicht verstehe, ist doch gleicher Motor und gleiche Teile? ?(

Würde ich die alte AGR Dose und Anschlüsse verbauen, Fehler beseitigt? zudem ist dies doch eine simple Druckdose vom Aufbau, oder nicht??

Explain Differenzdrucksensor??

Bei Fehlerauslese wird NUR der oben gen. AGR Fehler gefunden, kann ich mir doch restliches Anlernen sparen, nein?

Oder habe ich eine komplett falsche Vorstellung?

Was drückt man für das NEUE ANLERNEN beim Freundlichen so im Schnitt ab? was ist gerechtfertigt? Ohne Nep!


Klärt mich bitte auf, bin für jeden Tip dankbar!


Heute war ich wieder mit der "Nähmaschine" von der Arbeit nachhause unterwegs :angry:

Dieses kleine Schutzblech an der Schwungscheibe als Abdeckung hat wieder geklappert bzw. hat irgendwie leicht gestreift, dies verruchte Teil welches ich vom alten Motor umgeschraubt habe (bei neuen nicht dran) treibt mich in den Wahnsinn :evil:

Weiss da vielleicht noch Einer was zu? habe schon leicht gebogen, festgezogen und..und..und! wird ja unten schlitzförmig eingeklemmt und oben mit einer 10er Schraube festgeschraubt. Vielleicht weiss ja Einer was ich meine?!
Hat doch früher auch nie Probs gemacht.





Hoerb
 
Leon1P1

Leon1P1

Clubmember
Beiträge
466
Reaktionen
0
zuallererst mal nochmals genau die Fehlerbeschreibung beim Auslesen:

P0401 Abgasrückführung - unzureichende Flussrate festgestellt
Dann habe ich recht und das Teil gehört angelernt. Oder die alte verbaut.


Würde ich die alte AGR Dose und Anschlüsse verbauen, Fehler beseitigt? zudem ist dies doch eine simple Druckdose vom Aufbau, oder nicht??
Nein, das ist ein Steller mit einem elektrischen Schrittmotor. Das Steuergerät fährt den Schrittmotor bei der ersten Initialisierung (Dem "Anlernen") einmal von Anfang bis auf Ende und merkt sich vom Potentiometer die gemeldeten End- und Anfangswiderstandswerte, damit das Steuergerät weiß, wo der Steller steht, wenn er den Widerstandswert xyz meldet.

Die Teile haben aber Bautoleranzen - bei dem jetzt verbauten sind die Anschlagswerte anders als bei deinem alten - das Steuergerät steuert den Steller also falsch an, weil die gemessene und die tatsächlich erforderliche Position nicht mehr überein stimmen.

Verständlich soweit?

Daher ist das Anlernen im Motorsteuergerät von Nöten. Das kann jeder VW-Betrieb erledigen. Sag einfach, du hättest gerne das AGR-Ventil grundeingestellt, da du den Motor getauscht hast.

Sollte mit 20-30€ zu machen sein.

Explain Differenzdrucksensor??

Bei Fehlerauslese wird NUR der oben gen. AGR Fehler gefunden, kann ich mir doch restliches Anlernen sparen, nein?
Differenzdrucksensor ist der Sensor, der, falls dein Leon einen Partikelfilter hat, den Druck vor und nach dem Filter misst. Hast du da wieder den alten verbaut oder den neuen am Motorblock gelassen? Das ist oben am Motor mittig dieses schwarze Kästchen, was in silberner Folie eingepackt ist und unten 2 Schläuche raushängen hat.

Hier merkst du einen getauschten Sensor nicht zwingend sofort als Fehler - es kann aber eben sein, dass dieser dann zu unsinnig häufigen Regenerationen des Partikelfilters führt - da eben auch hier die Druckgeberwerte kalibriert werden müssen - sprich: Das Steuergerät muss die Sensorwerte "verstehen" und "interpretieren" können.

Hier würde ich aber einfach deinen alten Sensor umbauen, dann ist das Problem vom Tisch. Davon merkst du nämlich nicht gleich etwas, aber dauerndes und zu häufiges Regenerieren tut zum einen dem Verbrauch und zum anderen dem Partikelfilter nicht gut.

Ist aber hinfällig, sollte dein Motor keinen haben.


Was drückt man für das NEUE ANLERNEN beim Freundlichen so im Schnitt ab? was ist gerechtfertigt? Ohne Nep!
20-30€ halte ich für gerechtfertigt, da das Ganze nur 15min dauert, maximal.


Weiss da vielleicht noch Einer was zu? habe schon leicht gebogen, festgezogen und..und..und! wird ja unten schlitzförmig eingeklemmt und oben mit einer 10er Schraube festgeschraubt. Vielleicht weiss ja Einer was ich meine?!
Hat doch früher auch nie Probs gemacht.
Kann ich dir leider nix dazu sagen - ich würde notfalls das Blech vom alten Motor übernehmen, wenn das keinen Ärger gemacht hat.
 
Leon1P1

Leon1P1

Clubmember
Beiträge
466
Reaktionen
0
weglassen geht nicht? wenns beim alten gefehlt hat, lasses doch weg? Bzw mach mal ein Foto... wenn möglich. Kann mir nicht so wirklich vorstellen, welches Blech genau du meinst.
 

Hoerb

Beiträge
141
Reaktionen
0
weglassen geht nicht? wenns beim alten gefehlt hat, lasses doch weg? Bzw mach mal ein Foto... wenn möglich. Kann mir nicht so wirklich vorstellen, welches Blech genau du meinst.
genau anders rum, beim alten geschrotteten Motor war es dran, beim neuen fehlte es leider. weglassen schlechte Idee, sonst könnte durch diesen ca 2x10cm Spalt irgendwas (Stein, Dreck etc...) in die Schwungscheibe geraten! Aber nur evtl.! Das Blechteil ist einbaubedingt nötig zur Abdeckung des Spalts, wenn man die unter Auto Tunnel hinauf zum Kat sieht, sieht man besagtes VW Blech Normschild. Ich weiß hört sich jetzt ein wenig dubios an und es ist kein Hitzeschutzblech vom Tunnel etc gemeint.

Falls ich am WoEN nochmals drüber bin mach ich ein Pic.
 
Leon1P1

Leon1P1

Clubmember
Beiträge
466
Reaktionen
0
ah,

jetzt.

Du meinst das Deckblech zwischen Getriebe und Motor. Im Zweifelsfall würde ich es, wenns irgendwie geht, einbauen, so hinbiegen, dass es nicht schleifen kann und flächig mit einem benachbarten anliegenden Metallteil mit Karosseriekleber verkleben, musst halt nur einen hochfesten temperaturbeständigen nehmen. Dann kanns zumindest schon einmal nicht mehr in Resonanz geraten.

Aber mach wenns dir nichts ausmacht trotzdem mal Bilder, dann kann ich mir mal eine Lösung überlegen.
 
senf36

senf36

Clubmember
Beiträge
230
Reaktionen
0
Habe mal den Thread gelesen und kann das gut nachfühlen. Motorschaden bei einem Diesel mit dem km Stand ist wirklich ärgerlich.

Es kann zwar kein wahrer Trost sein, aber bzgl. Kulanz bei VW und Audi kann man sich auch schenken. Auch wenn das mehr Premium sein sollte, als Seat.

Bei 86000 km ist uns ein Golf 3 GTD bei normaler Fahrt um die Ohren geflogen. Ein Teil aus dem Motor hatte den Grauguß durchschlagen. Scheinbar eine Materialermüdung: VW hat es generell abgelehnt.

Audi TT bei 33000km mit Getriebeschaden (Defekter Synchronring 3. Gang). Audi's Antwort: Unsachgemäßes Schalten und nicht angebrachtes Fähren. Langer Streit und Audi hat 100% der Teile und 70% Lohn übernommen. Nach dem Zerlegen haben wir von der Werksatt erfahren, dass es sehr nach einem Materialfehler ab Werk aussah.

So viel zu Premium.

Ich weiß, es ist zwar kein Trost, aber man sieht schön, dass man kaufen kann was man will und hat die identischen Probleme.
 

Hoerb

Beiträge
141
Reaktionen
0
Habe mal den Thread gelesen und kann das gut nachfühlen. Motorschaden bei einem Diesel mit dem km Stand ist wirklich ärgerlich.

Bei 86000 km ist uns ein Golf 3 GTD bei normaler Fahrt um die Ohren geflogen. Ein Teil aus dem Motor hatte den Grauguß durchschlagen. Scheinbar eine Materialermüdung: VW hat es generell abgelehnt.

Danke für das Nachfühlen :) Je mehr ich zu diesem Thema höre, kommt mir der Spruch in den Sinn:

"the same Prozedur as every year Miss Sophie"!! :D:]

---------- Beitrag am 03.06.2013 um 17:16 Uhr ergänzt ---------- letzte Änderung am 03.06.2013 um 16:52 Uhr ----------

Nochmals ein Resume zu dem Tausch des Motors:

Laufen tut der neue Motor wie der Alte zuvor, hab nun die komplette AGR Einheit (mit Drosselklappe usw) vom alten Motor eingebaut, seitdem keine ML Warnung mehr!
Nach Ausbau des neuen AGR hat sich die Störmeldung aber auch selbst erklärt, das AGR & Drosselklappe waren sehr verkokt, hatte ich zuvor in Euphorie nicht darauf geachtet.
Habe AGR Einheiten vom Tauschmotor und Alten dann sofort mit Bremsenreiniger & Druckluft saubergemach und trotzd. zur Sicherheit die alte AGR Einheit eingebaut.

Werde die Tage zudem zusätzl. beim Freundlichen die AnlernSW für die Sensoren und Klappenstellungen drüberschicken lassen, damit das Ganze dann hoffentlich perfekt ist.

Das Deckblech zw. Motor und Getriebe habe ich nochmals ausgebaut, gebogen und wieder eingebaut und seeehr fest gezogen. Bis jetzt gibt es Ruhe, hoffentlich bleibt das so! (Sorry habe auf die Pics vergessen, aber nochmal Bodenblech weg..etc is nich!)

Jetzt hoffe ich das der neue alte Motor hält.

Rundum hat mir der Spass ca. 1900 Teuros gesamt gekostet! 1200 neuer Motorblock mit PD- Elementen (alter Kopf und PDE`s auf Ersatz), ca. 700 Euro für Arbeitslohn, diverse Teile wie, Zahnriemen, Spannrollen, Keilriemen, Wasserpumpe, Dichtungen, Motoröl..etc..etc..!

Mal nebenbei, früher gab es mal so ein Additive namens Slick50, das die Reibung angeblich durch spezielle Beschichtung reduzierte.
Gibt es das heute noch? und kann man sowas in einen Pumpedüse Motor kippen?
Ich weiss die Wirkung ist dahingestellt, aber schaden könnte es ja auch nicht, falls für PD geeignet.
Kann mir Einer was dazu berichten?


Hoerb
 
Leon1P1

Leon1P1

Clubmember
Beiträge
466
Reaktionen
0
Ich würde - soweit ich das mit meiner fachlichen Einschätzung sagen kann - auf jegliche Zusätze beim PD-TDI verzichten. Du musst sowieso das teuere 5W30-LL3-Öl nach VW-Norm 507.00 fahren - das ist für Longlife geeignet, bei dir aber nur 15tkm drin und somit eh schon wesentlich besser, als es sein müsste.

Die Additivierung dieser Öle, wenn man nicht gerade das billigste halbwegs zugelassene aus dem Baumarkt kauft, ist derart gut, dass man da keine Probleme bekommt. Ferner machen die Additive oft Probleme, was den Partikelfilter angeht. Die Longlife-Öle sind deswegen ja gerade als Low-Ash-Öle konzipiert, die eben so wenig wie möglich Ölasche produzieren.

Ich persönlich sehe das als übertriebene Pflege an, ich würds nicht machen.
 
Thema:

Motorschaden unverschuldet nach 88000 km

Motorschaden unverschuldet nach 88000 km - Ähnliche Themen

  • Motorschaden durch defekten turbolader

    Motorschaden durch defekten turbolader: Hi zusammen, Gestern hat mein Seat Leon2 2.0 TDI auf der Autobahn bei ca 140km/h (130 000km/Bjr 2010) kein Gas mehr angenommen. Musste auf den...
  • 1.8TSI DSG - Erst massiver Ölverbrauch, jetzt Motorschaden?

    1.8TSI DSG - Erst massiver Ölverbrauch, jetzt Motorschaden?: Hallo zusammen, ich brauche mal eure Hilfe. Ich habe meinen Leon 2009 neu gekauft und habe jetzt 122000km drauf. 1,8 TSI (160PS) mit DSG Einzige...
  • Motorschaden und Mobilitätsgarantie HILFE

    Motorschaden und Mobilitätsgarantie HILFE: Hallo, durch die Suche habe ich leider nichts gefunden. Ich habe folgendes Problembei meinem Seat 1.2 TSI: heute auf der Autobahn gab es einen...
  • Motorschaden nach 3,5 Jahren (1.2 TSI)

    Motorschaden nach 3,5 Jahren (1.2 TSI): Hallo zusammen, mich hat gestern ein Motorschaden erwischt. Die erste Aussage der Werkstatt (keine Vertragswerkstatt), ist ein Riss der...
  • 1.8 TSI Motorschaden

    1.8 TSI Motorschaden: Hallo zusammen, Vermutlich hatt mein Motor das zeitliche gesegnet. Laufleistung 110.000 Kilometer , Baujahr 2010. Es fing vor Ca .3 Wochen an mit...
  • 1.8 TSI Motorschaden - Ähnliche Themen

  • Motorschaden durch defekten turbolader

    Motorschaden durch defekten turbolader: Hi zusammen, Gestern hat mein Seat Leon2 2.0 TDI auf der Autobahn bei ca 140km/h (130 000km/Bjr 2010) kein Gas mehr angenommen. Musste auf den...
  • 1.8TSI DSG - Erst massiver Ölverbrauch, jetzt Motorschaden?

    1.8TSI DSG - Erst massiver Ölverbrauch, jetzt Motorschaden?: Hallo zusammen, ich brauche mal eure Hilfe. Ich habe meinen Leon 2009 neu gekauft und habe jetzt 122000km drauf. 1,8 TSI (160PS) mit DSG Einzige...
  • Motorschaden und Mobilitätsgarantie HILFE

    Motorschaden und Mobilitätsgarantie HILFE: Hallo, durch die Suche habe ich leider nichts gefunden. Ich habe folgendes Problembei meinem Seat 1.2 TSI: heute auf der Autobahn gab es einen...
  • Motorschaden nach 3,5 Jahren (1.2 TSI)

    Motorschaden nach 3,5 Jahren (1.2 TSI): Hallo zusammen, mich hat gestern ein Motorschaden erwischt. Die erste Aussage der Werkstatt (keine Vertragswerkstatt), ist ein Riss der...
  • 1.8 TSI Motorschaden

    1.8 TSI Motorschaden: Hallo zusammen, Vermutlich hatt mein Motor das zeitliche gesegnet. Laufleistung 110.000 Kilometer , Baujahr 2010. Es fing vor Ca .3 Wochen an mit...
  • Schlagworte

    deckblech getriebe weglassen