Kaufentscheidungen / Kaufempfehlungen

Diskutiere Kaufentscheidungen / Kaufempfehlungen im Allgemein Forum im Bereich Der Leon 4; Damit wären wir wieder firstbei der Aussage, dass nicht viele Leute ihre Autos "bar" kaufen. :D
Maaaax91

Maaaax91

Beiträge
694
Reaktionen
311
Damit wären wir wieder
bei der Aussage, dass nicht viele Leute ihre Autos "bar" kaufen. :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Albireo20

Leoncito1

Clubmember
Beiträge
193
Reaktionen
15
ich fahre mittlerweile meinen vierten Leon, immer beim gleichen Händler gekauft und immer bar gekauft. Achja bei Barkauf, alles unter 20% Rabatt ist uninteressant, zumindest aus meiner Sicht.
 
Personaler

Personaler

Beiträge
5.217
Reaktionen
5.258
Achtung Scherz: Ich finde es lustig, wie häufig Autokäufer scheinbar versuchen, ihr "Schwarzgeld" loszuwerden.

Mal im Ernst. Ihr geht doch in der heutigen Zeit nicht mehr wirklich hin und knallt dem Autohaus nen Stapel Scheine auf den Tresen? Bestenfalls noch unter der Matratze gesammelt. Wenn doch, dann würde ich munter das Autohaus nennen und den Übergabetermin auch noch. 🕵️‍♀️

@Leoncito1 Bei Leasing ist für mich und manch andere hier alles unter 27 % uninteressant.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: tom84 und Leoncito1
Maaaax91

Maaaax91

Beiträge
694
Reaktionen
311
Ich bin immer noch bei der Frage AHK ja oder nein?
Was würdet ihr empfehlen?

Hintergrund: Es geht eigtl. nur um Fahrradträger.
Wir sind zu zu zweit mit nem 2 jährigen Kind.
Er fährt aktuell noch kein Rad, da er noch kein Interesse daran hat.
AHK kostet ja knapp 900 + Fahrradträger ca. 300-400.

Ich werde das Auto max. 3 Jahre leasen/finanzieren - dann ist er 5.
Lohnt sich das für evtl. ein paar Ausflüge, die man damit im Jahr mal macht?!
Oder sollte ich dann einfach die Räder aufs Dach packen, falls es doch mal erforderlich ist und sein (kleines) Rad kann in den Kofferraum?
Für Tagesausflüge sollte das ja reichen.

Dazu kommt, dass wir in einer Mietswohnung wohnen und ich im Keller nicht gerade den Platz habe den Fahrradträger zu verstauen...
Da ist man vermutlich billiger, wenn man im Urlaub sich Fahrräder mietet für ein paar Tage?!
Oder alternativ einen Fahrradträger leihen, das kostet ja auch nur ein wenig.

Will das Geld am Ende nur nicht "rausgeschmissen" haben.
Vielleicht lohnt es sich dann doch erst beim nächsten Auto, wenn er auch wirklich mitfahren kann...

Wie sind eure Erfahrungen da so?
 
firevegeta

firevegeta

Beiträge
145
Reaktionen
46
Ich bin immer noch bei der Frage AHK ja oder nein?
Was würdet ihr empfehlen?

Hintergrund: Es geht eigtl. nur um Fahrradträger.
Wir sind zu zu zweit mit nem 2 jährigen Kind.
Er fährt aktuell noch kein Rad, da er noch kein Interesse daran hat.
AHK kostet ja knapp 900 + Fahrradträger ca. 300-400.

Ich werde das Auto max. 3 Jahre leasen/finanzieren - dann ist er 5.
Lohnt sich das für evtl. ein paar Ausflüge, die man damit im Jahr mal macht?!
Oder sollte ich dann einfach die Räder aufs Dach packen, falls es doch mal erforderlich ist und sein (kleines) Rad kann in den Kofferraum?
Für Tagesausflüge sollte das ja reichen.

Dazu kommt, dass wir in einer Mietswohnung wohnen und ich im Keller nicht gerade den Platz habe den Fahrradträger zu verstauen...
Da ist man vermutlich billiger, wenn man im Urlaub sich Fahrräder mietet für ein paar Tage?!
Oder alternativ einen Fahrradträger leihen, das kostet ja auch nur ein wenig.

Will das Geld am Ende nur nicht "rausgeschmissen" haben.
Vielleicht lohnt es sich dann doch erst beim nächsten Auto, wenn er auch wirklich mitfahren kann...

Wie sind eure Erfahrungen da so?

Wenn du dir die Frage schon stellst, ob du dir eine AHK holen sollst oder nicht und bereits eine alternative hättest bei dem du das Geld nicht ausgeben musst, würde ich ganz klar die Alternative nehmen und die Räder auf das Dach spannen :)

Die AHK würde dann ca. mit 9€ im Monat auf die Rate auswirken.
Daher wie bereits erwähnt, wenn du wirklich keinen Anhänger regelmäßig schleppst und du die Räder auch aufs Dach spannen kannst, spann sie aufs Dach :)

Grüße
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Maaaax91

Bennyle

Beiträge
1.050
Reaktionen
21
Erste EU Händler bekommen den Leon Ende September. Hab da einen ins Auge gefasst aber kein DCC.

benötigt man das? Also kann man da so viel einstellen?

was ist so schlimm am Bar zahlen?

in welcher Farbe sind die Umrandungen wenn man kein Chrom oder Glossy black wählt?

Ist das Getriebe wirklich so schlecht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Albireo20

Beiträge
119
Reaktionen
81
Das habe ich dir im Anderen Beitrag wo du meintest du bist eher für Barkauf schon geschrieben. Barkauf bei einem Neuwagen ist eigentlich immer eine absolut schlechte Investition, aus einem einfachen Grund das Auto verliert im Moment wenn du vom Hof fährst schon gute 30% an Wert und über die ersten 3 Jahre ist der Wertverlust am höchsten. Mal einfach gehaltenes Beispiel, du hast 30.000 Euro du zahlst dein Auto bar und fährst vom Hof und puff sind schonmal 30% Wert weg aka 9000 Euro. Jetzt fährst du das Auto 3 Jahre und in dieser Zeit verliert er sagen wir nochmal ca. 15% (alles nur Fantasiezahlen aber auch nicht ungewöhnlich) das heißt nach 3 Jahren ist dein Auto nur noch gut die Hälfte von dem Wert was es mal Wert war als du es gekauft hast (nach den 3 Jahren ist der Wertverlust zwar geringer aber hört nicht auf). Das heißt in 3 Jahren hast du knapp 15000 Euro einfach verloren. Zumal du dann auch noch das Restwertrisiko hast, was passiert wenn in den nächsten Jahren ein Gesetz kommt das den Wertverlust deines Autos nochmal um ein Zusätzliches steigert und du ihn vielleicht nur noch für knapp 10.000 Euro verkaufen kannst.

Stattdessen könntest du die 30000 Euro aber auch nehmen und in Aktien/ETFs anlegen sagen wir 30000 Euro / 3 Jahre / bei ca. 6 % Rendite:

1594665934554.png

In der Zeit hat dein Geld also gearbeitet und sich um ca. 5000 Euro vermehrt (der MSCI World ETF z.b. hatte über die Letzten 15 Jahre durchschnittlich so 7% Rendite teils sogar mehr).

Selbst bei der Anlage ins Festgeld für 3 Jahre bei einem Zins von sagen wir 0,5 % hättest du noch immer ca. 500 Euro "verdient" entgegen der ca. 15000 Euro die du beim Barkauf über die 3 Jahre verloren hättest.

Wenn du das Auto finanzierst bekommst du teils schon Kredite von 0,6-1,5 % Zinsen das macht über 3 Jahre (dem Vergleich halber) ca. 300-800 Euro Zinsen auf den Kreditbetrag. Da aber 3 Jahre Finanzierung natürlich ne relativ hohe Monatliche Rate haben, sagen wir 5 Jahre Kredit sind noch immer "nur" 500-1200 Euro Zinsen (bei guter Bonität). In den 5 Jahren haben deine 30.000 Euro aber bereits über 8000 Euro wieder erwirtschaftet oder 800 Euro bei einem 0,5 % Tagesgeld (wobei Tagesgeld meist nur auf Maximal 3 Jahre gemacht werden sollte):

1594666388019.png

selbst bei einer schlechten Anlage die nur 3% p.a. Rendite bringt hättest du in 5 Jahren noch knapp 5000 Euro Rendite gemacht und damit die Zinsen die du auf den Kredit gezahlt hast locker wieder reingeholt.

Vielleicht zeigt dir ja das etwas warum wir meinen "Neuwagen Barkauf ist Geld verbrennen"
 
deus8

deus8

Beiträge
825
Reaktionen
174
Wir sollten uns ganz viel Geld borgen und es anlegen.
Dann sind schon Morgen alle total reich. 🤣
 
darksun

darksun

Beiträge
990
Reaktionen
274
Ändert nichts an der generellen Aussage, aber bei einer genaueren Rechnung sollte man noch die Inflation und die Abgeltungssteuer bedenken.
 
Maaaax91

Maaaax91

Beiträge
694
Reaktionen
311
Leider ist der Aktienmarkt oder Immobilien heutzutage die einzige Möglichkeit sein Geld wirklich noch zu vermehren. Alles andere ist schon allein auf Grund der Geldentwertung Vernichtung von Barem.
Reich wird man damit vielleicht nicht - es sei denn man riskiert sehr viel oder beschäftigt sich wirklich intensiv damit.
Aber wie mein Vorredner schon sagte ist die Anlage in ein Auto (Neuwagen) eine denkbar schlechte...
 

Albireo20

Beiträge
119
Reaktionen
81
schon morgen sicher nicht und nen Kredit nur aufnehmen um es anzulegen ist meistens nicht so ne gute Idee, klar gibt es bei Aktien/ETFs auch Risiken. Nur wie gesagt was macht mehr sinn wissentlich 30k Euro die man hat für etwas ausgeben wo man am Ende nur Geld verliert oder es lieber anlegen und für einen Arbeiten lassen und Geld machen wie gesagt selbst bei schlechter Rendite ist es immer noch mehr als in 3 Jahren 50% davon zu verlieren. Und wenn man nicht alles in eine Aktie wie Wirecard steckt sonder eher in ETFs die ja teils Hunderte bis Tausende Unternehmen beinhalten (wo die Chance sehr gering ist das alle gleichzeitig Pleite gehen) dann wird man über längere Anlage auch eine Wirtschaftskrise aussitzen denn wenn man sich diese mal anschaut aus den letzten Jahrzehnten es geht immer wieder hoch und meistens danach sogar höher als vorher.

Ich halte halt nichts davon sein Geld unnötig zu verbrennen. Klar wer sich ein Auto kauft vor allem ein neueres oder ein schnelles zum Spaß der macht das nicht für ne Geldanlage, aber das heißt ja nicht das man es nicht vielleicht klug machen kann ohne dabei 50% vom Geld zu verlieren oder nicht ;)

Eure Beiträge kamen erst nachdem ich meinen schon abgeschickt hab:

Ändert nichts an der generellen Aussage, aber bei einer genaueren Rechnung sollte man noch die Inflation und die Abgeltungssteuer bedenken.
Meine Rechnung war auch nur einfach gehalten, klar wenn du richtig ins Detail gehst, dann nimmst du noch die Inflation mit aber selbst mit Inflation wirst du bei der Anlage am Aktienmarkt gegenüber einen Barkauf in den meisten Fällen gewinnen (jetzt mal den absoluten Zusammenbruch der Weltwirtschaft ausgenommen :p ). Die Abgeltungssteuer ist da schon mit drin wenn du dir das Bild genau anschaust, der Rechner berechnet die Auf Wunsch und gibt nur das nach Abzug Ergebnis an, heißt es fehlt nur die Inflation :)

Leider ist der Aktienmarkt oder Immobilien heutzutage die einzige Möglichkeit sein Geld wirklich noch zu vermehren. Alles andere ist schon allein auf Grund der Geldentwertung Vernichtung von Barem.
Reich wird man damit vielleicht nicht - es sei denn man riskiert sehr viel oder beschäftigt sich wirklich intensiv damit.
Aber wie mein Vorredner schon sagte ist die Anlage in ein Auto (Neuwagen) eine denkbar schlechte...
Leider wahr. Das Problem ist halt viele Deutsche haben nach wie vor "Angst" vor dem Aktienmarkt und je nach Wohnort sind Immobilien nicht bezahlbar, so das eigentlich nur Aktien bleiben. Klar Reich wird man damit nicht wenn man nicht Spekuliert und komplettes Risiko geht. Aber Sinnvoller als Barkauf ist es trotzdem als Passiver Investor der das Geld anlegt und einfach 10-15 Jahre liegen lässt. In dem Beispiel halt mal 3-5 Jahre um nen Vergleich zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bennyle

Beiträge
1.050
Reaktionen
21
Das habe ich dir im Anderen Beitrag wo du meintest du bist eher für Barkauf schon geschrieben. Barkauf bei einem Neuwagen ist eigentlich immer eine absolut schlechte Investition, aus einem einfachen Grund das Auto verliert im Moment wenn du vom Hof fährst schon gute 30% an Wert und über die ersten 3 Jahre ist der Wertverlust am höchsten. Mal einfach gehaltenes Beispiel, du hast 30.000 Euro du zahlst dein Auto bar und fährst vom Hof und puff sind schonmal 30% Wert weg aka 9000 Euro. Jetzt fährst du das Auto 3 Jahre und in dieser Zeit verliert er sagen wir nochmal ca. 15% (alles nur Fantasiezahlen aber auch nicht ungewöhnlich) das heißt nach 3 Jahren ist dein Auto nur noch gut die Hälfte von dem Wert was es mal Wert war als du es gekauft hast (nach den 3 Jahren ist der Wertverlust zwar geringer aber hört nicht auf). Das heißt in 3 Jahren hast du knapp 15000 Euro einfach verloren. Zumal du dann auch noch das Restwertrisiko hast, was passiert wenn in den nächsten Jahren ein Gesetz kommt das den Wertverlust deines Autos nochmal um ein Zusätzliches steigert und du ihn vielleicht nur noch für knapp 10.000 Euro verkaufen kannst.

Stattdessen könntest du die 30000 Euro aber auch nehmen und in Aktien/ETFs anlegen sagen wir 30000 Euro / 3 Jahre / bei ca. 6 % Rendite:

Anhang 54892 betrachten

In der Zeit hat dein Geld also gearbeitet und sich um ca. 5000 Euro vermehrt (der MSCI World ETF z.b. hatte über die Letzten 15 Jahre durchschnittlich so 7% Rendite teils sogar mehr).

Selbst bei der Anlage ins Festgeld für 3 Jahre bei einem Zins von sagen wir 0,5 % hättest du noch immer ca. 500 Euro "verdient" entgegen der ca. 15000 Euro die du beim Barkauf über die 3 Jahre verloren hättest.

Wenn du das Auto finanzierst bekommst du teils schon Kredite von 0,6-1,5 % Zinsen das macht über 3 Jahre (dem Vergleich halber) ca. 300-800 Euro Zinsen auf den Kreditbetrag. Da aber 3 Jahre Finanzierung natürlich ne relativ hohe Monatliche Rate haben, sagen wir 5 Jahre Kredit sind noch immer "nur" 500-1200 Euro Zinsen (bei guter Bonität). In den 5 Jahren haben deine 30.000 Euro aber bereits über 8000 Euro wieder erwirtschaftet oder 800 Euro bei einem 0,5 % Tagesgeld (wobei Tagesgeld meist nur auf Maximal 3 Jahre gemacht werden sollte):

Anhang 54893 betrachten

selbst bei einer schlechten Anlage die nur 3% p.a. Rendite bringt hättest du in 5 Jahren noch knapp 5000 Euro Rendite gemacht und damit die Zinsen die du auf den Kredit gezahlt hast locker wieder reingeholt.

Vielleicht zeigt dir ja das etwas warum wir meinen "Neuwagen Barkauf ist Geld verbrennen"
Keine Sorge, ich hab meine Anlagen. Denke das sollte jeder für sich selbst entscheiden.
Immobilien hat man hier im Süden keine Chance - aber klar, jeder hat einen anderen Geldbeutel.
Vielleicht kann noch jemand auf die anderen Fragen eingehen
 

Albireo20

Beiträge
119
Reaktionen
81
Keine Sorge, ich hab meine Anlagen. Denke das sollte jeder für sich selbst entscheiden.
Du wolltest wissen warum hier alle von einem Barkauf abraten, ich habs dir nur Vorgerechnet ;) Klar muss jeder selbst wissen was er mit seinem Geld macht, ein Barkauf beim Neuwagen bleibt aber eine schlechte Investition. Daher halt nur von mir der Tipp machs nicht, glaube einfach niemand will unnötig Tausende Euro verlieren (zumindest hoffe ich das).
 

Bennyle

Beiträge
1.050
Reaktionen
21
Hmm, pampig?
Ich sagte nur, dass ja alle hier nicht abraten. Es war sehr nett, danke. Manchmal kommt durchs Schreiben, je nach Interpretation, Dinge falsch rüber.
 
André1982

André1982

Beiträge
410
Reaktionen
261
Ich habe meinen Seat Leon ST 1.8 DSG 2014 damals bar für 26500€ gekauft. UVP war 34500€. Verkauft habe ich ihn nach 54 Monaten mit 45000km privat für 18000€. Ich denke große Verluste musste ich dadurch nicht hinnehmen. Ein Freund von Aktien war ich noch nie. Denn das kann auch schnell mal nach hinten losgehen. Das jetzige ist auch bar gekauft. Der soll aber auch min. 10 Jahre in meinem Besitz bleiben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Miguelito

LJstc

Beiträge
108
Reaktionen
23
wer in 54 Monaten nur 45tkm fährt da ists klar das man nicht so viele Verluste hinnehmen muss, vor allem wenn man das Auto auch noch halbwegs pflegt.

Bei mir siehts leider anders aus ich fahr 35tkm pro Jahr.

Es ist eben so das man in irgendeiner form egal ob Barkauf,Leasing oder sonst was für die Benutzung bezahlen muss, bei der einen Methode etwas mehr, bei der anderen etwas weniger.
Und wenn jemand ein neues Auto mit neuer Technik fahren möchte, dann kostet das eben mehr als wenn man ein älteres "tot" fährt.

Das muss sich jeder im Klaren sein.

LG
 
Thema:

Kaufentscheidungen / Kaufempfehlungen