Diverse Fragen zu geplantem Soundsystem (ohne Subwoofer)

Diskutiere Diverse Fragen zu geplantem Soundsystem (ohne Subwoofer) im Car Hifi, Multimedia & Navigation Forum im Bereich Allgemeiner Bereich; @mods: gerade erst realisiert, dass es im car hifi unterforum auch einen allgemeinen bereich gibt. kann dorthin verschoben werden, thx --- hallo...

Xenon

Beiträge
550
Reaktionen
0
@mods: gerade erst realisiert, dass es im car hifi unterforum auch einen allgemeinen bereich gibt. kann dorthin verschoben werden, thx
---

hallo freunde des guten klangs im löwen :)

ich spiele mit dem gedanken, meinen löwen (1m) soundtechnsich aufzuwerten. habe jetzt das aura cd mit wechsler drin und der klang ist für n serienfahrzeug und insbesondere für n seat schon richtig klasse. da könnten sich andere hersteller in dieser preisklasse ne scheibe davon abschneiden. aber egal, es ist auch im löwen noch einiges an verbesserungspotential da. ich kenne mich mit audio generell recht gut aus, car-hifi ist allerdings neuland.

was möchte ich?
eine anlage, die nicht einfach nur lärm macht, sondern die musik druckvoll, knackig und detailgetreu wiedergeben kann. also lieber ordentliche kickbässe als ein wummer-woofer im kofferraum. sprich, ich habe mich dazu entschieden, dass in meinen löwen kein subwoofer rein kommt.
stilmässig höre ich meist techno/trance/dance aber auch gerne mal metal.

statt ner subwoofer-lösung habe ich folgendes lautsprecher-system im visier:
exact high comp 180 (ohne "pro"), vorne und (bewusst auch) hinten. ich habe etliche meinungen im internet darüber gelesen und mir auch die datenblätter - insbesondere diese frequenzverlauf-messungen - angesehen. und die haben mich überzeugt 8)
die tiefmitteltöner (TMT) spielen auch bei 60 Hz noch absolut linear (+/- 1 db abweichung). klar, 16er TMT werden schnell mal damit angepriesen, dass sie runter bis 35 Hz reichen. jaja, aber schaut man sich dann mal die frequenzverlauf-messdiagramme an, sieht man deutlich, dass auch bei der oberen mittelklasse es bei 100 Hz den berg ab geht. die TMT's aus dem exact high comp 180 set (M18W) erreichen
den erweiterten tiefgang dadurch, dass es wie der name schon durchblicken lässt, 18 cm teile sind. die aber gemäss google trotzdem in die serienöffnungen des leon 1m passen müssten (mit adapterringen aus alu oder mdf, dazu später mehr).
hier mal die technischen daten zu den TMTs: http://www.exactaudio.de/pdf/M18W-4.pdf
klar, ganz soviel tiefbass wie ein subwoofer bringen die nicht. dafür viel definierter :). die meisten subwoofer sind ja alles andere als frequenzlinear, meistens machen die um die 50 Hz rum lärm und weiter unten ist gleich mal sense und weiter oben weicht es auch schon um etliche db ab. richtig gute - also lineare - subwoofer kosten glei mal 500 eur. wie z.b. der ss23w von exact. aber genug geläster über die subwoofer, bin hier eh in der minderzahl :rolleyes:.

joa, also tieftöner kann man wie gesagt anscheinend mit alu-adapterringen (sündhaft teuer, iwie 199 € für ein paar?! 8o ) oder wesentlich billiger mit mdf-adapterringen. kann mir jemand sagen ob das klanglich ein wesentlicher unterschied ist? oder ist das wie der stickstoff-in-die-reifen-schmarrn? denke mal letzeres ;).

dann zu den hochtönern (HT) aus dem exact high comp 180 set: die micro xt (http://www.exactaudio.de/pdf/Micro_XT-E.pdf).
ich denke, klanglich ist da nix dran auszusetzen. aber wie sieht es mit dem einbau aus? ich möchte die HT auf jeden fall in die originaleinbauplätze reinmachen. passen die da rein?
frequenzweichen werden ja mitgeliefert.

so, dann gehts jetzt noch hauptsächlich um die verstärkung:
das aura cd, welches mir optisch übrigens sehr gefällt und ich wenns nicht unbedingt sein muss gerne behalten möchte, liefert gemäss forum ja nur 4x15 oder mit einem auge zugedrückt 4x20 watt RMS. alle anderen angaben als die RMS-leistung sind ja eh für die katz. wie in den datenblättern der lautsprecher ersichtlich ist, brauchen die TMT 110 W "nennbelastbarkeit" was ziemlich genau der RMS-leistung ensprechen müsste. bei den HT wärens nochmal weitere 80 W RMS, was mich übrigens fast vom hocker gehauen hätte, hätte nie gedacht, dass hochtöner soviel "saufen" 8o;). sehe ich das richtig, dass ich einen 4 kanal-verstärker brauche, pro kanal 190 (oder sagen wir 200) watt RMS liefert? *schluck* das scheint mir ziemlich heftig... aber wenns denn so ist, muss eben so ein verstärker her. was in mir auch gleich die hoffnung schwinden lässt, dass es eine head unit (falls ich das aura wegen der cinch-out-problematik (später mehr dazu) tauschen müsste) mit soviel leistung eh nicht gibt oder unbezahlbar ist. also muss wohl ein externer verstärker her. und das bringt mich dann direkt zum aura. das hat ja keine cinch-ausgänge, sondern nur so n "tollen" iso-ausgang, bei dem gemäss forum ja nicht mal belegt zu sein scheint oder nur manchmal. den adapter dazu gäbe es ja theoretisch. die alternative wäre gemäss forum so ein Hi/Lo adapter. aber irgendwie passt mir das nicht, auch dann nicht, wenn ich aktive, hochwertige Hi/Lo adapter verwenden würde. warum? weil dann der verstärker vom aura auch im einsatz wäre und der neben dem rauschen gerade bei höheren pegeln das signal bestimmt verzerrt. bis vieweit kann man da eigentlich aufdrehen? bis "50"? jetzt wird es so ab 20 langsam etwas unsauber. oder liegt das an den serien boxen? da sehe ich irgendwie noch keine lösung, die mir gefällt. köntne das aura taschen gegen ein gerät das qualitativ gute cinch ausgänge hat und möglist auf schnörkel verzichtet. oder gleich gerät mit S/P DIF (digital) ausgängen? reicht ja stereo, front rear muss ich nicht unbedingt regelbar haben. allerdings müsste dann auch der amp einen entsprechenden eingang haben...

am besten fasse ich meine fragen nochmal zusammen: (ich erschrecke grad ab der unmenge, die ich geschrieben habe 8o)
1. wie würdet ihr die 18cm TMT befestigen? mit alu oder mdf rahmen?
2. passen die HT in die serienöffnungen?
3. wieviel RMS-leistung benötigt der verstärker pro kanal? sinds echt 190 oder vielleicht nur 110, weil (achtung spekulation) die 80 vom HT irgenwie "inklusive" sind?
4. krieg ich ein low signal aus dem aura raus? ob iso oder cinch ist ja egal, gibt ja adapter.
5. welchen Hi/Low-adapter empfehlt ihr mir, falls ich mich doch für dieses variante entscheide? ist aber eigentilch nicht so das gelbe vom ei, oder?
6. welches radio (brauche wirklich kein schnörkel) könnt ihr mir empfehlen? sollte natürlich auch optisch passen. sind die dinger mit digital-out viel teurer?
7. sollte ich vielleicht ein ganz anderes lautsprecher system nehmen? gibts TMTs, die sich mit den exact M18W messen können?
8. der verstärker muss wohl oder übel in den kofferraum (hinten an die rückbank hab ich gedacht). gibts da noch ne elegantere lösung? reserveradmulde (hitze)? fussraum will ich nicht.
9. für tips zum dämmen und entdröhnen bin ich offen
10. ich denke, ich bräuchte dann auch noch einen kondensator, wenn die scheinwerfer nicht zur discothekenbeleuchtung mutieren sollen? ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
05.04.2007
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Diverse Fragen zu geplantem Soundsystem (ohne Subwoofer) . Dort wird jeder fündig!

vollaktiv

Beiträge
92
Reaktionen
0
Hallo,
Ich habe in meinem M1 auch die M18W in den vorderen Türen verbaut!
Bin superzufrieden - richtig toller Bass aus der Tür!!!!
(habe ich mit preislich ähnlichen Lautsprechern noch nicht gehört)
Ich habe auf die Alu-adapter vertraut. Teuer, aber super verarbeitet und der Lautsprecher sitzt bombenfest.
Eine Empfehlung für die Türdämmung:
Alles Dämmen - pro Tür ein Eimer Silent-P und noch Dämmatten drauf, der M18W drückt wir die Hölle.(auf gar keinen Fall hier sparen!!! ich habe drei mal nachgedämmt, und trenne bei 80 Hz...)
http://www.autohifi-world.de/modules/ahw_einbaugalerie/images/thumb/2890.jpg
http://www.autohifi-world.de/modules/ahw_einbaugalerie/images/thumb/2889.jpg
http://www.autohifi-world.de/modules/ahw_einbaugalerie/images/thumb/2891.jpg
Ich glaube nicht das die HT in die Originalöffnung passen, am Besten mit den erhältlichen Einbaukugeln auf das Amaturenbrett oder A-Säulenverkleidung.
Hinten (würde ich die HT eh weglassen) auf jeden Fall nicht am Originaleinbauplatz, die sind ja sonst näher am Ohr wie die vorne.
Verstärkerleistung ab 100 Watt Sinus, mehr ist nie verkehrt.
Ich muß jetzt leider weg, sonst würde ich noch mehr schreiben...
hole ich vielleicht morgen nach.
 
deadeye5589

deadeye5589

Beiträge
1.495
Reaktionen
1
1. Ich sehe bei nem M18W Alu als das Minimum an. Besser währen noch Rotguss Ringe die man schön fest auf den Agregateträger schweißt.

2. Wird schwer, wegen dem kleinen Phaseplug auf dem Lautsprecher, außerdem ist es ja ne totale Verschwendung von Klangqualität. Montier sie lieber ordentlich ausgerichtet an die A-Säule.

3. Och der M18W kommt schon ganz prima mit 200W alleine zurecht. Er will er ne Endstufe mit ordentlich Kontrolle sehn.

4. Aura raus, dat taugt bei den Boxen nix.

5. Aura raus, daß taugt bei den Boxen nix.

6. Pioneer DEH-P 88 RS oder ähnliche.

7. Der M18W lässt sich was Pegel und Kick von keinem 16er das Wasser reichen.

8. Doppelter Boden ist die gänige Lösung.

9. Nicht beim Dämmen sparen, der M18W macht ordentlich Druck.

10. Kondensator ist bei der Leistung pflicht.


So und jetzt noch mal im Klartext. Der M18W ist nen sehr schöner Lautsprecher, braucht aber viel Liebe und somit Geld beim Einbau. Aluringe sind das Minimum für ihn. Dann halt die Sache mit dem Frequenzgang. Schön, daß du ihn dir so sorgfältig angeguckt hast. Aber das sind Laborwertet. Im Auto sieht die Sache ganz ander aus. Da halt gerade das Problem mit dem Hochtöner, den man tief ankoppel können muss, weil der 18er nur bis 2kHz gut klingt. Ein paar K28G von Diabolo würden auch gut dazu passen. Vergess aber die Nummer mit den Originalaufnahmen. Lautsprecher der Güte gehören so positioniert, daß sie eine ordentliche Bühne machen können. Dazu muss aber auch der Rest der Audiokette stimmen. Deshalb raus mit dem Aura und ein ordenltiches Radio mit DSP rein und das ganze System vollaktiv gefahren. Mit Laufzeitkorrektur, aktiven Weichen und nem odentlichen EQ lässt sich das Optimum aus der Anlage raus holen und vergess MP3. Für den vollaktiven Betrieb brauchst du auch genügend Kanäle an den Endstufen. Wobei der M18W halt schon sich über einen Kanal mit 200W sehr freuen würde. Da vielleicht was schönes von Audison dran hängen. Für den Hochtöner dann auch eine entsprechend gute Endstufe ala Sinfoni oder Genesis. Wobei ich dir ganz ehrlich sage, verzichte auf die hinteren Türen und setzt dir nen Bass in die Reserveradmulde. Ohne fehlt selbst mit M18W was. Alles in allem solltest du mit mindestens 3000€ für die Anlage rechnen, nach oben offen versteht sich.

Für mich macht das ganze so nen fürchterlich halbgaren Eindruck. Du hast dir da ein Spitzensystem ausgesucht, weißt aber nicht was du damit anstellen sollst um guten Klang zu bekommen. Wenn du wirkliches Interesse an dem Lautsprecher hast können wir uns gerne mal im Chat verabreden und das ganze ausdiskutieren.
 

Xenon

Beiträge
550
Reaktionen
0
danke für eure antworten :)

@vollaktiv
hab mir die einbaubilder mal gesichert. dachte mir schon, dass da ordentlich gedämmt werden muss. da kommt ja was auf mich zu ;). 3 fragen noch:
1. was hast du denn für hochtöner im einsatz? und sind die im originaleinbauplatz verbaut?
2. was hast du für einen löwen? den alten 1M oder den neuen 1P? bei meinem 1M müssten die original hochtöner etwa gleich weit weg vom ohr positioniert sein wie die vorderen. also jeweils auf die person, die entweder vorne oder hinten sitzt bezogen. oder meinst du sowohl die vorderen als auch die hinteren nur auf die vordere sitzposition bezogen?
3. hast du nen subwoofer? die 80 Hz trennfrequenz lassen das vermuten... gehts nicht auch ohne sub bei den M18W?

@deadeye5589
1. Ich sehe bei nem M18W Alu als das Minimum an. Besser währen noch Rotguss Ringe die man schön fest auf den Agregateträger schweißt.
stimmt, die rotguss gibts ja auch noch - und sie sind einiges günstiger als die alus. warum auch immer. aber weshalb schweissen und nicht schrauben? gibt doch extra adapter bei exact audio für den 18 W auf ISO 165?

2. Wird schwer, wegen dem kleinen Phaseplug auf dem Lautsprecher, außerdem ist es ja ne totale Verschwendung von Klangqualität. Montier sie lieber ordentlich ausgerichtet an die A-Säule.
ok, müsste dann mal die türverkleidung abnehmen und genau ausmessen, ob er rein passt. wegen dem klang gehe ich den kompromiss ein. ich möchte nicht, irgendwelche teile durch basteln zerstören. hey, nichts gegen das basteln allgemein, ich hab auch schon echt gut gemachte sachen gesehen! aber mein wunsch ist es halt, dass die anlage nicht sichbar ist und das ganze auch wieder rückstandslos (zumindest die sichtbaren sachen) entfernbar ist.
wenn der Micro XT-E nicht passt, muss ein anderer her.

3. Och der M18W kommt schon ganz prima mit 200W alleine zurecht. Er will er ne Endstufe mit ordentlich Kontrolle sehn.
wie 200W auf den M18W alleine?! der hat ja "nur" 110W nennbelastbarkeit. ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut käme? oder meinst du, 200W verteilt auf den M18W und Micro XT-E, die gemeinsam ne nennbelastbarkeit von 190W haben?

4. Aura raus, dat taugt bei den Boxen nix.
was ist denn schlecht an den aura cinch ausgängen (mal angenommen, der iso-ausgang ist auch mit signal belegt)? schlechter D/A-wandler?

5. Aura raus, daß taugt bei den Boxen nix.
ok, die Hi/Low-adapterlösung macht bei den boxen wohl wirklich keinen sinn.

*urgs* nicht gerade günstig. gibts auch alternativen, die weniger schnörkel haben, aber ebenso gute ausgänge? equalizer braucht ich eigentlich gar nicht, man kann ja bei den frequenzweichen einstellen, ob die hochtöner z.b. +2, +1, 0, -1,5, -3, -4,5 usw haben sollen. müsste in meinen augen reichen.

ok, es mag sich so anhören, als ob ich an allen ecken und enden sparen und kompromisse eingehen möchte. stimmt ja auch teilweise. ich versuche halt, mit möglichst wenig aufwand/komponenten das optimum rauszuholen. 3000 eur hab ich mir schon nicht vorgestellt. eher 2000. die lautsprecher inklusive weiche und kabel kosten ja mal 960 eur. 4 rotguss adapterringe 160 eur. sind noch 800-900 eur für verstärker und allfällige head-unit übrig. ich hab mal auf www.hifi-forum.de gelesen, dass man 70% der ausgaben in die lautsprecher stecken sollte und 30% in den verstärker. ok, ging um home cinema, aber sooo viel anders kann im car hifi bereich doch auch nicht sein?

was ist der unterschied zwischen aktiv und passiv? ich kenn das nur von PAs und studiomonitoren. dort bedeutet "aktiv", dass ein aktiver lautsprecher einen verstärker integriert hat, passive nicht. was bedeutet es im car hifi bereich? und warum ist aktiv besser? laufzeitkorrektur... ähm, ich wills mal nicht übertreiben :D.

ich denke, vieles ist halt auch geschmacksache. über die hinteren türen kann man verzichten oder nicht. auf einen sub kann man ebenso verzichten oder nicht. mir ist bewusst, dass der M18W auch nicht bis ganz nach unten spielen kann. aber 4 M18W bringen unten rum schon mal mehr power als 2 davon. ich hab die M18W ja wegen dem ordentlichen kickbass ausgesucht. ein zusätzlicher sub ist geschmackssache und für meinen geschmack möchte ich keinen verbauen. dass dann bei 60Hz die kurve langsam abfällt nehme ich als kompromiss in kauf. ebenso die hochtöner in den originaleinbauplätzen - wenn sie denn reinpassen. auf der anderen seite lege ich wiederum wert auf guten sound auch auf dem rücksitz. vom M18W hinten profitert man ja auch vorne. ich will damit keinesweges deine tips schlechtmachen, ist wie gesagt ein stückweit einfach eine frage des geschmacks und natürlich auch des geldbeutels ;).

mal sehen, ob ich das projekt auch wirklich realisiere. ist wie im ersten post geschrieben, erstmal ein gedanke (..., der mich aber irgendwie nicht recht loslassen will ;))
 
deadeye5589

deadeye5589

Beiträge
1.495
Reaktionen
1
1. Rotguss ist schwerer als Alu. Mehr Gewicht bedeutet höhre Massenträgheit und somit mehr Stabilität bei Impulsen. Allerdings ist schrauben einfach net fest genug, es sei denn du machst jeden Zentimeter ne Schraube rein. Also wird dat Ding schön brav geschweißt. Zudem meine ich net so nen kleinen flachen Ring wie den von Exact, sondern einen mit den selben Abmessungen wie die Alu Version, halt nur aus Rotguss und der ist dann bestimmt net billiger :D


2. Neue A-Säulen kosten keine 50€, also her mit dem Spachtel und Bezugsstoff und die Dinger an die A-Säule gefrickelt.

3. Nö 200W nur für einen M18W, ist gar nicht mal so selten. Alternativ halt eine Endstufe mit weniger Leistung, aber dafür richtiger Kontrolle. Ne Dual Mono von Genesis zum Beispiel oder wie es der Chef von Exact in seinem 1P hat. Eine Sinfoni Shaddow Edition 50.2 SPX zum M18W.

4-5. Man hängt einfach kein billig Radio an ein solches Boxensystem. Würdest ja wohl auch keine B&W Nautilus an nen Verstärker aus dem Media Markt hängen, oder?

6. Gibt auch noch andere gute Radios, aber das Pioneer ist für den Preis schon ne Wucht.

Vollaktiv bedeutet, daß jede Box ihren eigenen Kanal am Verstärker bekommt und es zwischen Verstärker und Box keine passiven Bauteile (Weichen) mehr gibt. Alle Einstellungen werden im Radio vorgenommen. Damit kann man das beste Klangergebniss erzielen. Der EQ räumt mit jeder Verzerrung, die durch die Autoakkustik hervorgerufen wird auf. Die Laufzeitkorrekt sorgt für eine gute Bühnenabbildung und die aktiv Weichen sorgen für das perfekte Zusammenspiel aller Boxen.

7. Nein einen Bass ersetzt der M18W nicht. Er macht zwar schönen Kickbass (100-300 Hz Bereich), aber wirklichen Tiefbass (30Hz-100Hz) sind nicht seine Domaine.


Also Merke, bei High-End macht man keine Abstriche, deshalb gehe ich jetzt auch weiter an meinem 200W Plasmahochtöner basteln ;)
 

vollaktiv

Beiträge
92
Reaktionen
0
Hallo!
Also erstmal die Fragen an mich:
1.Habe die Scan Speak D2904 (gibt es auch bei exact!) im Einsatz.
Diese sind in den A-Säulen untergebracht, auf Ohrhöhe jeweils auf die gegenüberliegende Kopfstütze ausgerichtet.
Habe jtzt leider kein gutes Foto ,aber hier sieht man ihn ganz klein oben links im Bild.
http://www.autohifi-world.de/modules/ahw_einbaugalerie/images/thumb/2892.jpg
2.Ich habe einen 1M, die Türeinbauplätze des 1P sind um einiges ungünstiger und erfordern von dem her was ich gelesen habe noch mehr Einbauaufwand bei schlechterem Ergebnis (wenn man die Originaloptik der Türverkleidung beibehalten will). -aber nicht unser Problem:]
Zu der Positionierung der hinteren HT kann ich nichts sagen, ich verwende nur ein zwei-Weg Frontsystem + Sub (dazu später mehr)
Du kannst aber bei dem Origialsystem schon feststellen das der hintere HT auf den vorderen Plätzen zu präsent ist (stört) .
3.Ich habe einen Sub. Noch ist es ein exact PSW 269 BR verbaut, Wird aber bald von einem 30er der dann geschlossen verbaut wird ersetzt (wird wohl ein Eton)
Das Gehäuse bleibt
http://www.autohifi-world.de/modules/ahw_einbaugalerie/images/thumb/2885.jpg
http://www.autohifi-world.de/modules/ahw_einbaugalerie/images/thumb/2893.jpg
http://www.autohifi-world.de/modules/ahw_einbaugalerie/images/thumb/2894.jpg
http://www.autohifi-world.de/modules/ahw_einbaugalerie/images/thumb/2895.jpg

Ich habe schon von Konzepten gelesen bei denen anstelle des Sub zwei M18W zum Einsatz gekommen sind. Allerdings immer nur im Frepuenzbereich eines Sub.

Hier ein Paar links mit M18W Einbauten (auch teilweise als Sub-Ersatz):
http://www.carhifi-store-buende.de/wbb2/thread.php?threadid=39&sid=6cfea4be166faf4292ffd177263c31ab
http://www.carhifi-store-buende.de/wbb2/thread.php?threadid=51&sid=6cfea4be166faf4292ffd177263c31ab
http://www.carhifi-store-buende.de/wbb2/thread.php?threadid=102&sid=6cfea4be166faf4292ffd177263c31ab
http://www.carhifi-store-buende.de/wbb2/thread.php?threadid=126&sid=6cfea4be166faf4292ffd177263c31ab
http://www.pro-audio-gmbh.de/main.asp?s=true&reso=1280&C=einbau&id=531
und hier noch ein Beispiel für die Montage von exact! ht mit Alukugeln
http://www.pro-audio-gmbh.de/main.asp?s=true&reso=1280&C=einbau&id=401

Schweissen ist noch fester als Schrauben, allerdings schwieriger und nicht rückrüstfähig.
Mit Rotguss wird die Tür auch sehr schwer, aber ein echter High-Ender schweisst dann halt ein weiteres Türschanier ein:D
Mir reicht der Aluring.

Zur Verstärkerfrage:
70% zu 30%?? Vergiss hier Faustregeln - auch für den Heimbereich!!
Jeder Lautsprecher braucht einen passenden Verstärker.
Mit hochwertigen (von mir aus teureren) Versärkern lassen sich an einfachen Lautsprechern bessere Ergebnisse erziehlen als umgekert.
Der Verstärker (zusammen mit dem Vorverstärker) ist das Herz der Anlage!

Ich betreibe mein Frontsystem an einer Steg QM 105.4x, das ist schon nicht schlecht
Auch mein Budget ist begrenzt und die Anlage dient nicht zu Wettkampfzwecken.
Du brauchst also nicht unbedingt pro M18W eine Masterstroke MSK50SC für 2.200,-- € das Stück, auch wenn das sicher sehr gut klingen würde.

Vollaktiv bedeutet immer, daß jedes Chassi HT und TMT einen eigenen Endstufenkanal zur Verfügung hat.
4 Chassis = 4 Endstufenkanäle (bei mir für jeden 105 Watt Sinus) .
Hier die Trennung wird breits vor der Entstufe mit einer Aktivweiche (bei mir ein ALTO Drive 30) im Signalweg vorgenommen.
Aktivboxen wie du sie genannt hast sind meisten auch nur Teilaktiv, eigener Verstärker, passive Frequenzweiche.

Zu dem Tema Equalizer sage ich nur:
Im Auto nie mehr ohne! Ich hatte meinen im ALTO vor dem Einmessen nicht im Einsatz.
Die Glättung das Frequenzgangs verbesserte den Klang um Welten.
Die Pegelabstufung für den HT an der Weiche hat damit nicht viel zu tun.

Funktioniert hat es allerdings vorher auch ohne, irgendwie...

Zurück zu deinem Vorhaben:
Du willst auf allen Plätzen gleichen Klang, da bedeutet für jeden Platz nur einen Kompromiss und der Beste wird hinten in der Mitte sein.:nene:
Gut, jedem das seine=)
Wo kommst du her, PLZ? Wenn es sich einrichten lässt gebe ich dir gerne pers. Tipps zum Einbau (soweit meine Erfährungen und Fähigkeiten reichen).
Als Endstufe würde ich mal die Eton PA 1054 ins Auge fassen - für 400,-- € was sehr feines und die Leisung reicht aus.
Im Originaleinbauplatz verschenkt der HT viel Potential, nur schade ums Geld!
Da du auch unbedingt Hinten verbauen willst, solltest du die HT erstmal frei verdrahten und verscheidene Positionen ansprobieren.
Das Radio paßt wirklich nicht in diese Kette!
Der Din-Einbauschacht heißt jedes Nachrüstradio willkommen, die Auswahl ist riesig und fast alles ist besser als das aura.
 

Xenon

Beiträge
550
Reaktionen
0
ich hab mir eure tips mal durch den kopf gehen lassen :).

weil auch mein budget begrenzt ist, denke ich, dass ich hinten wohl doch die serienlautsprecher drin lassen werde (und man soll es ja sowieso nicht machen ;)). bleibt mehr übrig für den player (z.b. den genannten pioneer), einen guten verstärker und ordentliche adapterringe und dämmung. die hinteren lautsprecher würde ich einfach weniger laut einstellen, halt so dass hinten auch noch was da ist.

wäre es eine todsünde, die hinteren serienlautsprecher direkt an den verstärkten ausgängen des radios anzuhängen? dann bräuchte ich weniger kanäle am verstärker und für die serienlautsprecher reichen 50W RMS denke ich mal.

das bringt uns direkt wieder zum thema "vollaktiv" (natürlich nur für die vorderen lautsprecher):
warum genau ist das besser als die im set (exact high comp 180) mitgelieferten (und somit dafür ausgelegten) frequenzweichen zu verwenden? sind "lediglich" die einstellmöglichkeiten besser oder geht es effektiv um die klangqualität der hardware (externe frequenzweiche vs frequenztrennung vom verstärker selber)?

oder verstehe ich das mit dem vollaktiv doch noch nicht so ganz?
Vollaktiv bedeutet, daß jede Box ihren eigenen Kanal am Verstärker bekommt und es zwischen Verstärker und Box keine passiven Bauteile (Weichen) mehr gibt. Alle Einstellungen werden im Radio vorgenommen. Damit kann man das beste Klangergebniss erzielen. ...
wie "alle einstellugen"? trennt man TMT und HT (z.b. bei 2500 Hz) echt schon am radio? "vollaktiv" (diesmal der user) sagt zwar, dass zwischen radio und verstärker per aktiv-weiche getrennt wird. wie jetzt? jetzt (serie) trennt ja eine weiche zwischen verstärker und lautsprecher. theoretisch gäbe es ja 3 weitere möglichkeiten:
1. trennung schon am radio
2. trennung durch weiche vor dem verstärker
3. trennung durch den verstärker selbst
was nun? :D

ich hoffe, ich bin der sache damit einen schritt näher gekommen und werde für mein vorhaben nicht mehr erwürgt. ausser das mit den HT in die serienöffnungen vorne *duck* ^^

@vollaktiv
ich wohne in der schweiz, also wohl n stück weg. macht aber nix, ich denke, mit euren tips krieg ich das schon gebacken :)
 
deadeye5589

deadeye5589

Beiträge
1.495
Reaktionen
1
Jut jut,

schon mal sehr vernünftig, daß du die hinteren Boxen jetzt nicht ersetzen willst. Hilft dem Klang enorm. Die hinteren Boxen kannst du getrost am Radio betreiben. Die dreht man, wie du schon sagtest leise und dann braucht man nicht viel Leistung vom Verstärker.

Jetzt nochmal zu vollaktiven Betrieb. Jeder Lautsprecher wird einzeln direkt an die Endstufe angeschlossen. Vom Radio kommt jeweils ein eigenener Kanal für jeden Lautsprecher zur Endstufe. Passive Frequenzweichen findet man somit nur noch in den Endstufen. Die werden aber abgeschaltet, denn man will die Einstellmöglichkeiten des Radios benutzten. Die einzige Weiche die du in der ganzen Kette finden wirst ist die aktive Weiche im Radio selbst. Die hat den Vorteil, daß man sie so einstellen kann, wie man es braucht und die Flankensteilheit bis zu 24db betragen kann. Durch den Wegfall der passiven Komponenten der sonst üblichen Frequenzweichen bekommt man auch wieder etwas mehr Leistung am Lautsprecher und weniger Störeinflüsse. Dann kann man sich noch per Laufzeitkorrektur die Bühne perfekt einstellen und der eingebaute mehrbändige Equilizer bügelt den Frequenzgang wieder in die richtige Position. Der wird ja maßgeblich durch Einbaupostition und Fahrzeugakkustik bestimmt.

Allerdings solltest du das System dann von einem Profi einmessen und einstellen lassen, denn so gut höhren die wenigsten um den Frequenzgang ohne Messmikro sauber hin zu bekommen.
 

Xenon

Beiträge
550
Reaktionen
0
okay, hab aber immer noch paar zweifel/fragen :)

frequenztrennung am radio:
kann das von dir vorgeschlagene Pioneer DEH-P 88 RS denn diese aufgabe bewältigen? bis jetzt hab ich an radios nur low cut's gesehen, um zwischen subwoofer und dem gesamt-frontsystem zu trennen. da kann man irgendwie 60, 60, 100, 120 oder 150 Hz einstellen. aber trennung zwischen TMT und HT hab ich noch nie gesehen. geschweige denn die flankensteilheit einstellen. aber selbst wenn das radio das kann, zweifle ich irgendwie daran, dass es das besser kann, als auf ein system abgestimmte frequenzweichen wie in diesem fall diese hier: http://www.exactaudio.de/html/high_end/komp_xopro.php
es wäre dann ja auch nur eine weiche in der signalkette. die vom radio wäre dann einfach deaktiviert. ich kann mir einfach schlecht vorstellen, dass die hardware vom verstärker das besser kann als die vom radio. mh, geschieht die frequenztrennung im radio denn noch auf digitaler ebene?

laufzeitkorrektur:
beim besagten pioneer kann man die laufzeitkorrektur in 2ms-schritten einstellen. in 2ms macht der schall jedoch einen weg von ca. 68cm. müsste man die laufzeit wennschon nicht viel genauer als auf 2ms einstellen können? so gross ist ein auto nun auch wieder nicht ;). was würde man überhaupt genau abstimmen? TMT und HT oder vorne/hinten? oder gar links/rechts? :astonish:

cinch-vorverstärker-ausgänge:
das pioneer hat 3 (stereo) ausgänge: front, rear und subwoofer. sehe ich das richtig, dass ich das wie folgt verkabeln müsste:
- front an die vorderen HT
- rear wird nicht belegt, weil die hinteren boxen direkt an den den verstärkten rear-ausgang des radios kommen
- sub an die vorderen TMT
aber so dürfte ich ja nicht am regler für front/rear rumschrauben. ok, wäre nicht so schlimm, schraube da eigentlich eh nie dran rum. oder muss das anders verkabelt werden?

kann ich beim pioneer echt sagen, hey mach bei den front mal untenrum bei 2,5 kHz mit 24db schluss? oder 3 kHz und 12db?
hast du auch dieses radio im einsatz?

ansonsten denke ich, dass der von vollaktiv genannte STEG QM 105.4 x verstärker mit 4x105 sinus das richtige wäre. nur schade, dass der max 3,5v input nimmt, obwohl das pioneer radio bis 5v liefern könnte. passen diese zwei komponenten überhaupt zusammen?
 
deadeye5589

deadeye5589

Beiträge
1.495
Reaktionen
1
Ja das Radio kann, wie eigentlich alle Radios die für vollaktiven Betrieb ausgelegt sind und über einen eingebauten DSP verfügen, die Frequenzen für die einzelnen Boxen trennen. Dazu hat das Pio mehere Low- und High-Pass Filter zur Verfügung. Die Trennung erfolgt dabei noch innerhalb des Signalprozessors, wobei das Pioneer dabei über besonders hochwertige Konverter für die Signalausgabe verfügt.

Pioneer sagt selbst über das 88er, daß es Laufzeitkorrektur in 1,25 cm Schritten beherscht. Von daher könnte es wohl ehr sein, daß du 0,2ms Schritte meinst. Die Laufzeit wird dafür für alle Boxen im Auto angewendet. Du nimmst die Box, die von dir am weitesten Entfernt ist und verzögerst alle anderen Boxen um dich herrum so, daß die Töne zur selben Zeit an deinem Kopf ankommen, daß Ergebniss ist bestmöglicher Klang im Auto.

Die 3-Chinch werden wie folgt angeschlossen
Front -> Hochtöner
Rear -> Tiefmittel Töner
Sub -> Bass

die hinteren Boxen im Auto werden dann über die Radio interne Endstufe versorgt. Ich selber habe das P88 nicht im Einsatz, da ich das Seriennavi drin verbaut habe. Hatte in meinem alten Auto aber den großen Bruder P9 drin gehabt und kenne das P88er ansonsten auch ganz gut.

Die Steq währe ne ganz nette Endstufe zu dem System. Ist klanglich auch was ganz nettes. Zusammen passen tun die beiden auf jeden Fall. Das die Endstufe nicht soviel Spannung will ist auch gut, dann musst du die Verstärkung am Radio nicht so hoch drehen und dann kannst die Endstufe weniger aussteurn.

Als alternative zum Pioneer könnte ich dir noch ein Clarion DZX 778 RUSB nennen. Allerdings ist die Optik und Haptik dem Pioneer weit unterlegen.
 

vollaktiv

Beiträge
92
Reaktionen
0
... "vollaktiv" (diesmal der user) sagt zwar, dass zwischen radio und verstärker per aktiv-weiche getrennt wird. wie jetzt? jetzt (serie) trennt ja eine weiche zwischen verstärker und lautsprecher.
Bei mir ist zwischen dem Radio und den Endstufen eine "Aktivweiche"(kann ein bissel mehr als nur Trennen,http://www.domino-design.de/html/drive_30.html, gibt's auch für 2-Wege http://www.domino-design.de/html/drive_20.html) geschaltet, weil mein Becker Radio diese Einstellmöglichkeiten nicht bietet. (Das geht auch mit dem Serienradio [hab ich schon in VWs gehört, ist viel, viel besser als man annehmen möchte] wenn das http://www.domino-design.de/html/ui-2.html zusätzlich zwischen Radio und Drive geschaltet wird.)

Andere Radios, wie z. B. das Poineer, haben so was änliches halt schon Integriert.
Wenn du die Vielfalt der Einstellmöglichkeiten betrachtest mußt du allerdings bedenken, daß das es so gut wie unmöglich ist die Einstellungen selbst vorzunehmen.
Hier brauchst du einen Profi mit Meßsystem an deiner Seite. Am besten du kaufst deine Komponenten gleich bei einem solchen Profi, dann ist das Einmessen (hat bei mir mit Einstellung auf meinem pers. Geschmack fast einen Vormittag gedauert) in der Regel kostenlos.
Dieser Profi schafft es dann auch mit Hilfe des "Prozessors" die Unzulänglichkeiten des Original HT-Einbauplaztes :angry: :D ein wenig zu verbessern.

Gerade im Auto ist ein solches Konzept von Vorteil, weil daß System individuell an das Fahrzeug angepasst wird.
Wenn du dich mit Heim HiFi auskennst, mußt du zugeben das ein Auto eigentlich ein ziemlich dämlicher Ort zum Musikhöen ist.
Du sitzt außermittig in einem winzigen Raum, die Lautsprecher sind weit voneinander entfernt und geben den Schall in unterschiedlichen Winkeln an den Hörer ab, es wimmelt von klappernden Verkleidungen und reflektierenden Flächen wo man sie am wenigsten gebrauchen kann.
Die passive Weiche zum System ist also immer nur ein Kompromis.

Die Eton PA 1054 http://www.eton-gmbh.de/ShowPage.php?PId=58&LangId=0 ist auch ne sehr gute Endstufe für dein Vorhaben und ist 100,-- günstiger als die Steg.

Jetzt aber viel Erfolg!

P.S. der Drive 30 kostet 50,-- € mehr und kann dann, die später in den hinteren Türen eingebauten M18W "steuern" :]
 
Zuletzt bearbeitet:

Xenon

Beiträge
550
Reaktionen
0
Pioneer sagt selbst über das 88er, daß es Laufzeitkorrektur in 1,25 cm Schritten beherscht. Von daher könnte es wohl ehr sein, daß du 0,2ms Schritte meinst. Die Laufzeit wird dafür für alle Boxen im Auto angewendet. Du nimmst die Box, die von dir am weitesten Entfernt ist und verzögerst alle anderen Boxen um dich herrum so, daß die Töne zur selben Zeit an deinem Kopf ankommen, daß Ergebniss ist bestmöglicher Klang im Auto.
die 2ms hab ich von hier: http://www.pioneer.de/de/products/25/121/61/DEH-P88RS/index.html, dann unten auf "Automatische Laufzeitkorrektur". die 1,25 cm machen natürlich weit mehr sinn. aber irgenwie wehre ich mich gegen links/rechts-laufzeitkorrekturen. gerade, wenn auch mal ein beifahrer anwesend ist. oder kann man einfach per knopfdruckt zwischen 1-fahrer und 2-fahrer-modus (preset) umschalten? :)


Die 3-Chinch werden wie folgt angeschlossen
Front -> Hochtöner
Rear -> Tiefmittel Töner
Sub -> Bass

die hinteren Boxen im Auto werden dann über die Radio interne Endstufe versorgt. Ich selber habe das P88 nicht im Einsatz, da ich das Seriennavi drin verbaut habe. Hatte in meinem alten Auto aber den großen Bruder P9 drin gehabt und kenne das P88er ansonsten auch ganz gut.
aha, dann kann ich quasi den cinch-rear unabhängig vom verstärkten rear des pioneer frequenzmässig beschnipseln und die lautstärke regeln? hab angehommen, dass rear eben gleich rear ist.
falls ich irgendwann hinten auch noch M18Ws reinmachen möchte, könnte ich diese dann per cinch Y-kabel *duck* auch an den rear anhängen? oder an den sub-ausgang (solang ich keinen echten sub einbaue)?


Als alternative zum Pioneer könnte ich dir noch ein Clarion DZX 778 RUSB nennen. Allerdings ist die Optik und Haptik dem Pioneer weit unterlegen.
wieso clarion, wenn ich ein pioneer haben kann. wir sind hier ja schliesslich nicht bei pimp my ride :p


1Wenn du die Vielfalt der Einstellmöglichkeiten betrachtest mußt du allerdings bedenken, daß das es so gut wie unmöglich ist die Einstellungen selbst vorzunehmen.
Hier brauchst du einen Profi mit Meßsystem an deiner Seite. Am besten du kaufst deine Komponenten gleich bei einem solchen Profi, dann ist das Einmessen (hat bei mir mit Einstellung auf meinem pers. Geschmack fast einen Vormittag gedauert) in der Regel kostenlos.
Dieser Profi schafft es dann auch mit Hilfe des "Prozessors" die Unzulänglichkeiten des Original HT-Einbauplaztes :angry: :D ein wenig zu verbessern.

Gerade im Auto ist ein solches Konzept von Vorteil, weil daß System individuell an das Fahrzeug angepasst wird.
mit equalizer einstellen hab ich etwas erfahrung, ob mit oder ohne messmikrophon. das pioneer unterstützt wie ich sehe ne automatische einmessung mit nem messmicro (aber das micro ist wohl kaum mit bei...). ich hab noch keine ahnung, wo ich das überhaupt kaufen würde, wegen dem einmessen... die lautsprecher muss ich en in deutschland bestellen oder holen, die scheinen in der schweiz gar nicht erhältlich zu sein.


P.S. der Drive 30 kostet 50,-- € mehr und kann dann, die später in den hinteren Türen eingebauten M18W "steuern" :]
das alto drive 30 für 50 eur mehr als den steg? ähm, aber das alto drive 30 ist ja ne reine aktivfrequenzweiche, kein verstärker. und einen verstärker brauch ich doch :). so eine aktive frequenzweiche wie das alto drive 30 ist sicher sehr lecker, aber so weit in den high end bereich möchte ich dann doch nicht vorschreiten. ich wusste nicht mal, dass es sowas gibt, da reicht mir die lauftzeitkorrektur des pioneers reichlich aus :).


gut gut, mein system würde vollaktiv angesteuert werden, das pioneer würde den job übernehmen.

vielleicht noch ein vergleich der empfohlenen verstärker Steg QM 105.4 x und Eton PA 1054:
der eton kostet 100 euro weniger und hat etwas mehr leistung (oder? 105 sinus vs 113 rms, naja kein grosser unterschied ;)). beim steg steht was von MOSFET-ausgangsstufen, scheinen nette bauteile zu sein. die werte des klirrfaktors, rauschabstandes und dämpfungsfaktors variieren etwas.
ich denke mal, der steg gibt klanglich etwas mehr her?
 

vollaktiv

Beiträge
92
Reaktionen
0
Ich dachte Drive 30 anstatt Drive 20, da hab ich ein wenig unverständlich geschrieben.

Ein vernünftiges Pioneer Radio kostet doch auch um die 500-600 € ober hat sich da inzwischen was geändert... (Keine Ahnung)
Der Drive kann halt ein bissel mehr:)- gut wäre dann am Aura...
Kannst ja mal dem Burkhard Möller von exact! ne E-Mail senden http://www.exactaudio.de/html/firma/impressum.php was der von Steg und Alto an seinen Lautsprechern hält;) Den kannst du auch alles andere fragen, ist super hilfsbereit.

Beim Equalizer im Alto kannst du übrigens pro Lautsprecher fünf Frequenzen beliebig bestimmen! Da hört es mit einmessen nach Gehör halt schon auf:D .
Das haben mir übrigens schon viele Profieinbauer bestätigt, daß du das vergessen kannst.
Ich kenne leider auch zwei Personen, die mit der automatischen Einstellung des Pioneersystems nicht zufrieden waren (das sind alle die ich mit Pioneersystem kenne) und am Ende (nachdem sie sich alles verstellt hatten - da waren keine Deppen am Werk) doch zu Einmessprofi gegangen sind und auf ihren persönlichen Geschmack haben Einstellen lassen.

Der Leistungsunterschied ist eine Unschärfe, vollkommen egal. Ich hab schon von einem gehört, der seine QM 105.4x mit um die 120 Watt pro Kanal hat messen lassen.
Die geringere Ausstattung ist für unser Konzept auch total wurscht.
Aber die Eton klingen auch nicht schlecht und 100,-- sind hier 1/5!
Ich hab mich damals für die Steg (Eton kannte ich da noch nicht, wäre aber zu Groß gewesen) entschieden, weil sie auch den Ruf haben besonders robust und langlebig zu sein (haben die Eton aber auch, nur gibt's die noch nicht so lang). Bis jetzt (in klopfe auf Holz) gehn die tadellos.
Das war mit Hifonics, Directed Audio und Helix nach 1-2 jahren anders...:mad:
 
deadeye5589

deadeye5589

Beiträge
1.495
Reaktionen
1
Du willst nicht allen ernstes einen Prozzi an das Aura hängen :astonish:
Tut mir leider, aber sowas ist völliger quatsch, aus einem schlechten Radio wird selbst mit dem besten Prozessor noch lange kein gutes Radio. An der internen Signalverarbeitung ändert der Prozessor rein gar nichts. Ist das Signal qualitativ mies, wird es auch mit Prozessor nicht besser, du kannst zwar den schlechten Frequenzgang eines billig Radios damit im gewissen Maße gerade bügeln, aber die audiophile Auflösung halt nicht.

Da sollte man besser die 450€ für das Pioneer locker machen, bekommt ein hochwertiges Radio mit wirklich sehr guten Burr Brown Konvertern für die digitale Signalverarbeitung und hat den Prozessor gleich mit dabei. Reicht der interne mal nicht mehr aus, wird noch über den IP-Bus ein externer Prozzi zugeschaltet. Das Messmikro ist soweit ich weiß im Lieferumfang mit dabei.

Übrigens in Burkhards 1P stecken momentan auch M18W mit den XT-A Hochtönern drin, angesteuert nicht von einem Alto, sondern direkt über ein Alpine CDA-7998. Seine Endstufen kommen von Sinfoni und trotz 5 Kilo Dämmpaste pro Tür rappelt es immer noch :p

Von den Eton Endstufen kann ich nur gutes berichten. Klanglich und Leistungstechnisch sind die dinger Top für den Preis. Gibt nix anderes in der Preisklasse mit der Leistung.
 

Xenon

Beiträge
550
Reaktionen
0
gut gut, dann müsste ich langsam alles beisammen haben :)

- Pioneer DEH-P88RS
- Steg QM 105.4 x oder Eton PA 1054 (ich frag den Burkhard Möller von exact!, was er dazu meint.)
- high comp 180 vorne
- adapter-ringe für die m18w (sind die dünnen rotguss echt für die katz?)
- kabel, befestigungs- und dämm-material

dann muss ich noch sicherstellen, dass die hochtöner in die serienöffnungen reinpassen. jene hochtöner sind gemäss der exact! page für den einbau in die serienöffnungen geeignet/gedacht.

den equalizer einstellen versuche ich mal selber. hab mir schon gedacht, dass dieses automatische zeugs nicht zu einem zufriedenstellenden ergebnis führen wird. bin zwar kein profi, aber hab doch auch ahnung vom equalizern. kenne es vom audiomastering-bereich. wenn ich ne frequenz höre, weiss ich, wo die etwa ist und wieviel ich etwa nachregeln muss.

@dejaydee
das pioneer kann das wirklich managen, wenn ich am cinch-rear die TMT (low pass) anhänge und gleichzeitig am rear des radiointernen verstärker die hinteren boxen (full range)?
 
deadeye5589

deadeye5589

Beiträge
1.495
Reaktionen
1
ne, die dünnen rotguss dinger bringen nix, dann nimm lieber die alu ringe.
was die getrennten einstellungen für pre-out und high-out angeht, so meine ich, daß es das pio können sollte, beschwören will ich es aber nicht.

PS Burkhard wird dir sagen: "Junge sei net dumm und mach dir die Hochtöner an die A-Säule dran"
 

vollaktiv

Beiträge
92
Reaktionen
0
Übrigens in Burkhards 1P stecken momentan auch M18W mit den XT-A Hochtönern drin, angesteuert nicht von einem Alto, sondern direkt über ein Alpine CDA-7998. Seine Endstufen kommen von Sinfoni und trotz 5 Kilo Dämmpaste pro Tür rappelt es immer noch :p
Wenn ich mir den Aufbau der 1P Tür ansehe wundert mich das nicht...
Das ist alles erstklassiges Material - aber auch andere Preisklasse als Steg.
Vor drei Jahren (so alt ist mein Kram mittlerweile) hatte er in seinem Audi noch Steg...
Er spricht sich auch heute noch für Steg und Alto aus, selbstverständlich gibt's Alternativen.

Ich habe schon Sereinautoradios mir den Altoprozessoren gehört -kann nur sagen: Wohw!

Selbstverständlich ist für 450,-- € das Pioneer besser - da gibts noch keinen Alto!

Ich bin halt 100 % von den Alto-Sachen überzeugt (genau wie von exact! M18W), und wenn ein wenig gespart wird kann man später auch noch ein besseres Radio (vielleicht dann mit Navi oder so) nachkaufen.
Sind ja alles nur Denkanstoße in so nem Forum...:prost:
 
deadeye5589

deadeye5589

Beiträge
1.495
Reaktionen
1
Die Altos sind ja keine schlechten Prozessoren, ganz im Gegenteil. Aber ich sehe das halt ganz nüchtern. Wenn die Quelle schon Schrott ist, kannst du dahinter machen, was du willst. Es wird niemals so gut sein wie mit einer ordentlichen Quelle.

Weißt du, wenn du dir nen tollen Full HD Palsma oder Beamer kaufst und dann nen 70€ DVD Player von Aldi dran hängst, wird das Bild selbst mit dem tollsten Scaler niemals so gut werden, wie als ob du direkt nen ordentlichen Denon DVD Player kaufst. Das selbe schlägst du mit nem Alto am Aura vor. Wenn du nen ordentliches Radio hast, daß weil es schon etwas älter ist halt noch keinen eingebauten DSP hat, währe der Alto eine Alternative zu einem Prozzi des Radioherstellers, aber so...
 

vollaktiv

Beiträge
92
Reaktionen
0
laß die hinteren Lautsprecher aus, indem du den Fader am Radio ganz nach vorne drehst.
Wenn mal jemand hinten dabei ist gibst du Ihnen ein wenig Musik ab indem du den Fader wieder ein wenig nach hinten regelst. Idee??
Ich hab's so gemacht, meisens ist die musik beim voll besetzten auto ohnehin ganz leise weil sich die Leute eh lieber unterhalten...

@deadeye
ABER kannst schon mal Filme auf groß guggen bis das Geld für nen besseren DVD reicht.
Mein Scott-Allesspieler für 50,-- € ist übrigens kaum schlechter als mein 1.000,-- DM DENON DVD. Das Ding macht Laufwerkgeräusche zum davonlaufen, die olle Möre!
 
Zuletzt bearbeitet:

Xenon

Beiträge
550
Reaktionen
0
hey, schlagt euch nicht die köpfe mit dvd-playern und so ein ;)


laß die hinteren Lautsprecher aus, indem du den Fader am Radio ganz nach vorne drehst.
Wenn mal jemand hinten dabei ist gibst du Ihnen ein wenig Musik ab indem du den Fader wieder ein wenig nach hinten regelst. Idee??
wenn ich aber an front die HT hängen und an rear die TMT, dann würde faden das frequenzbild ändern! zur not hänge ich die interen lautsprecher auch vollaktiv an. dann müsste ich nur noch die lautstärke separat geregelt bekommen. im äussersten notfall hänge ich die hinteren lautsprecher einfach an den subwoofer-ausgang des pioneers an :D
 
Thema:

Diverse Fragen zu geplantem Soundsystem (ohne Subwoofer)

Diverse Fragen zu geplantem Soundsystem (ohne Subwoofer) - Ähnliche Themen

  • China RNS mit Ge-tronic Diversity und Fragen zum Antennenfuß

    China RNS mit Ge-tronic Diversity und Fragen zum Antennenfuß: Hallo Forumgemeinde, ich hab nun seit fast zwei Jahren ein Erisin 7698 (China RNS) und bin damit eigentlich ganz glücklich. Nun wird der...
  • Frage zu MFD-2 CD Navi

    Frage zu MFD-2 CD Navi: Hi Leute, ich bin noch neu hier und habe aber gleich ein paar Fragen zu meinem Navi. Ich bin ehrlichgesagt über das Navi etwas enttäuscht aber...
  • Pioneer Radio-Einbau - kurze Frage

    Pioneer Radio-Einbau - kurze Frage: Also, mein Leon: Typ 1M, Erstzulassung 2003 ich hab mir jetzt ein nicht allzu teures Radio (Pioneer DEH-3300UB) gekauft und will das originale...
  • Fragen zum Kofferraumausbau

    Fragen zum Kofferraumausbau: Hey Leute, ich fahr jetzt mein Leon 1M seit etwa einem 3/4 Jahr und bin mit dem Sound von den Original Boxen zufrieden gewesen doch jetzt fehlt...
  • Diverse Fragen zu Lautsprechern

    Diverse Fragen zu Lautsprechern: Hiho Gemeinde, so, da es bald soweit ist, und ich meinen Löwen bekomme :)) , denke ich auch an die musikalische Untermalung während der Fahrt...
  • Diverse Fragen zu Lautsprechern - Ähnliche Themen

  • China RNS mit Ge-tronic Diversity und Fragen zum Antennenfuß

    China RNS mit Ge-tronic Diversity und Fragen zum Antennenfuß: Hallo Forumgemeinde, ich hab nun seit fast zwei Jahren ein Erisin 7698 (China RNS) und bin damit eigentlich ganz glücklich. Nun wird der...
  • Frage zu MFD-2 CD Navi

    Frage zu MFD-2 CD Navi: Hi Leute, ich bin noch neu hier und habe aber gleich ein paar Fragen zu meinem Navi. Ich bin ehrlichgesagt über das Navi etwas enttäuscht aber...
  • Pioneer Radio-Einbau - kurze Frage

    Pioneer Radio-Einbau - kurze Frage: Also, mein Leon: Typ 1M, Erstzulassung 2003 ich hab mir jetzt ein nicht allzu teures Radio (Pioneer DEH-3300UB) gekauft und will das originale...
  • Fragen zum Kofferraumausbau

    Fragen zum Kofferraumausbau: Hey Leute, ich fahr jetzt mein Leon 1M seit etwa einem 3/4 Jahr und bin mit dem Sound von den Original Boxen zufrieden gewesen doch jetzt fehlt...
  • Diverse Fragen zu Lautsprechern

    Diverse Fragen zu Lautsprechern: Hiho Gemeinde, so, da es bald soweit ist, und ich meinen Löwen bekomme :)) , denke ich auch an die musikalische Untermalung während der Fahrt...