Beeinflussung des Fahrverhaltens durch Tuning-Maßnahmen

Diskutiere Beeinflussung des Fahrverhaltens durch Tuning-Maßnahmen im Download-Area Forum im Bereich Andere Themen; Da häufiger Fragen in diese Richtung auftauchen, firsthabe ich einmal die wichtigsten Modifikationen zusammengestellt und was diese für einen...
HiJacker

HiJacker

Ehrenmitglied
Beiträge
4.122
Reaktionen
1
Da häufiger Fragen in diese Richtung auftauchen,
habe ich einmal die wichtigsten Modifikationen zusammengestellt und was diese für einen Einfluss auf das Fahrverhalten (des Leon) haben.
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
23.03.2004
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Beeinflussung des Fahrverhaltens durch Tuning-Maßnahmen . Dort wird jeder fündig!

sticki

Beiträge
1.509
Reaktionen
0
die tabelle ist etwas gewöhnungsbedürftig...was soll man da denn rauslesen? wenn ich mehr luftdruck in die vorderreifen mache, neigt das auto mehr rum übersteuern? das wäre ja eigentlich falsch...
und auch das mit den härteren federn find ich komisch, da man ja die federn am gesamten auto und nicht nur auf einer achse tauscht...

kannst du mich da vielleicht noch bisschen aufklären? :D
 
Stevie

Stevie

Beiträge
808
Reaktionen
0
Muss gestehen, dass ich die Tabelle auch nicht verstehe :O ?(
Untersteuern an der Hinterachse? Oder generell die Bezeichnungen auf die einzelnen Achsen bezogen ?(
Kann man die Tabelle noch um ein Über-/Untersteuern auf das ganze Fahrzeug erweitern.
 
DBA

DBA

Ehrenmitglied
Beiträge
2.340
Reaktionen
1
Man liest es so:

Erhoehe ich die Federrate (benutze haertere Federn) an der Hinterachse, so wird das
Fahrzeug mehr uebersteuern als vorher.
Alles andere dann simultan lesen.
Wobei ich beim Reifendruck auch meine Probleme habe - da denke ich auch ist es genau
anders rum.

Gruesse, Klaus
 
Stevie

Stevie

Beiträge
808
Reaktionen
0
Original von DBA
Man liest es so:

Erhoehe ich die Federrate (benutze haertere Federn) an der Hinterachse, so wird das
Fahrzeug mehr uebersteuern als vorher.
Alles andere dann simultan lesen.
Heisst für mich dann aber auch, erledige ich den jeweiligen Punkt an beiden Achsen, bleibts wie es ist ?(. Zu einfach, oder :baby:?
 
buz11

buz11

Beiträge
182
Reaktionen
0
Einspruch ...

Hat man sich bei dem Reifenluftdruck verschrieben ?

Meine Erfahrung nach , verringert sich das Übersteuern beim verringern des Luftdrucks an der HA .
( gegenüber Werksempfehlung )

Konfiguration : Original 20VT mit original Reifen usw.
 
DBA

DBA

Ehrenmitglied
Beiträge
2.340
Reaktionen
1
@Stevie:

Zumindest was die Tendenz zum Unter/Uebersteuern angeht aendert sich dann nichts.
Jedoch aendert sich das Gesamtverhalten. Also z.B. die Querbeschleunigungen des gesamten Fahrzeugs.

Gruesse, Klaus
 
HiJacker

HiJacker

Ehrenmitglied
Beiträge
4.122
Reaktionen
1
Zur Erklärung....

Ihr müsst die Begriffe Übersteuern und Untersteuern im Bezug auf das Eigenlenkverhalten lesen, daher auch die Begriffserklärungen vorne weg.

Der Begriff Übersteuern bedeutet nicht, dass das Fahrzeug "automatisch einen Heckschwenk" macht. In diesem spziellen Punkt bedeutet dies, dass man bei erhöhtem Luftdruck an der Vorderachse eine Übersteuertendez im Bezug auf das Eigenlenkverhalten erzeugt = soll heissen es geht um die Stärke mit welcher Tendenz das Auto Lenkbefehlen folgt. In diesem Fall ist die Reaktion des Fahrzeugs bei höherem luftdruck an der Vorderache auf den gleichen Lenkwinkel stärker als bei niedrigerem Luftdruck.

Das steht nicht im Gegensatz zu Euren vollkommen richtigen Bemerkungen. Ich hoffe, dass man es jetzt besser verstehen kann - ansonsten nochmal nachfragen. Die Angaben sind aber IMHO korrekt so.

Noch etwas...die meisten der dort angegebenen "Maßnahmen" wie Tieferlegen o.ä. wird man immer auf beiden Fahrzeugachsen durchführen
 
buz11

buz11

Beiträge
182
Reaktionen
0
In diesem Fall ist die Reaktion des Fahrzeugs bei höherem luftdruck an der Vorderache auf den gleichen Lenkwinkel stärker als bei niedrigerem Luftdruck.
Genau da bin ich anderer Meinung .
Aber nicht gleich prügeln ;( .

Kann sein , dass es bei einem Gummi mal so und bei anderem anders ist ?
Es geht doch nur um ein paar zehntel bar .... oder ?


Apropos Gummi , hatte mal neue nur auf die VA montieren lassen .
Paar Tage später ist mir in einer Kurve bei Regen ( ca.50 km/h ) demassen das Heck ausgebrochen ,
um Haares breite hätte ich mich um eine Laterne gewickelt .
( Golf 2 , untersteuert sonst nur )
 

felidae

Gast
Original von buz11
Apropos Gummi , hatte mal neue nur auf die VA montieren lassen .
Paar Tage später ist mir in einer Kurve bei Regen ( ca.50 km/h ) demassen das Heck ausgebrochen ,
um Haares breite hätte ich mich um eine Laterne gewickelt .
( Golf 2 , untersteuert sonst nur )
Beim Fahrsicherheitstraining hab ich gelernt, die besseren Reifen kommen immer hinten hin. Wenn die beiden hinteren ordentlich kleben, dann ist logischerweise das Heck auch stabil. Es nützt halt nix, wenn die Vorderachse herrlich einlenkt usw. aber das Heck auf den alten Reifen macht was es will....

Das ganze war da sehr einprägsam mit Videos der verschiedenen Fahrsituationen illustriert. War sehr lehrreich :))
 

SeatCupraR

Beiträge
971
Reaktionen
0
Kann ich auch bestätigen. War nämlich auch bei so einem Fahrertraining bei TCS in der Schweiz :tongue: :) :tongue:
 
flieger-baby

flieger-baby

Beiträge
2.514
Reaktionen
174
Erklär mal bitte wie man das Fahrverhalten bei normaler Kurvenfahrt ändern kann.

Als mein Leon Serie war kam in zu schnell gefahrenen Kurven das Heck rum.
Wie in Zeitlupe. Hat echt viel Spass gemacht und war sehr einfach zu fahren.

Jetzt ist er tiefer (vorn 4 hinten 3 cm), hinten breiter (pro Seite 15mm durch Spurplatten) und schiebt immer nur über die VA.

Zum kot... ist dass!!!!

Ich könnte jetzt natürlich die Spurplatten hinten ausbauen, will ich aber nicht. Vorn würden noch 5mm pro Seite passen. Wird aber auch nicht viel bringen.

Ein weicherer Stabi vorn wäre auch Mist weil er sich dann su sehr neigt.

Mir fällt nix gescheites ein um das zu ändern. Ein guter Tip von Dir wär spitze.

MfG... Carsten
 
DBA

DBA

Ehrenmitglied
Beiträge
2.340
Reaktionen
1
@flieger-baby:

Das er bei Spurplatten hinten vorne schiebt ist normal.
Was du gegen das Untersteuern machen kannst ... nen Haufen:

- vorne Platten
- hinten die Spur auf weniger Vorspur aendern - kann dann allerdings Reifenverschleiss erhoehen
- vorne haerter/tiefer (naja, nich so der bringer)
- mit dem Luftdruck spielen

Das sind mal so die halbwegs sinvollen Sachen.
 
flieger-baby

flieger-baby

Beiträge
2.514
Reaktionen
174
vorn Platten - fällt aus, hab ich oben schon geschrieben, vieleicht doch im Sommer, aber mehr als 5mm pro Seite ist eben nicht drin. Steht jetzt schon gefährlich weit draußen.

hinten Spur ändern?

Wie das denn? Soll ich die Nabe abschrauben und unter die hintersten Schrauben Unterlegscheiben montieren?

Das wär zu extrem (und gefährlich) und einstellen kann man da nix.

Vorn härter und tiefer?

Da wiederspricht sich aber alles was bisher geschrieben wurde.
Dann beginnt er nämlich noch mehr zu rutschen.
Ist wie wenn ich nen härteren Stabi verbauen würde. Da rutscht er auch.

Und über den Luftdruck ist nur minimal was zu machen.
Damit tu ich keineswegs die 30mm Spurverbreiterung an der Hinterachse ausbügeln.

Eine Sache fällt mir ja noch ein. Ein gibt so Exzenterschrauben zur Sturzverstellung an der VA zu kaufen.
Das könnte helfen. Aber ich fahr auch viel Autobahn und da wird er bei neg. Sturz zu instabil. Da wären ja 200km/h schon ne Qual.

Vieleicht fällt mir ja doch noch was ein. Wenn du noch was weist, schreib einfach.
Bin für alle Tips zu haben.

MfG...
 
flieger-baby

flieger-baby

Beiträge
2.514
Reaktionen
174
Noch was.

Am liebsten wär es mir natürlich, die Hinterachse so stabil zu lassen und die VA stabiler zu bekommen.
Nicht andersrum. 8)

Wär ja blödsinn wenn ich hinten was ändere damit er eher ausbricht.
 

sevi85

Beiträge
67
Reaktionen
1
lieber @hijacker
ich bin seit sieben jahren, seit 15:baby: :D ) im motorsport tätig.
bei der spurweite ist es GENERELL so, dass mit einer geringeren Spurweite an der hinterachse der grip erhöht wird (reduktion des übersteuerns)desshalb haben inzwischen viele fz, auch der leon, hinten eine geringere spurweite, weil die ingenjeure die fahrwerke untersteuernd auslegen wollen.
,,GENERELL,, desshalb, weil zb. beim anbremsen diese grundregel nichtmehr gilt. denn je breiter die hinterachse, desto weniger übersteuertendenz an der hinterachse beim anbremsen (besonders wenn aufgrund einer kurvenkombination die nächstfolgende mit geringem lenkeinschlag angebremst werden muss)
viele dieser angaben in diesem protokoll sind aufgrund der hohen komplexität der materie zum teil relativ zu betrachten.
Noch ein Beispiel: jede gummimischung hat einen temperaturbereich in dem sie optimal funktioniert, AUCH BEIM STRASSENREIFEN.
man versucht diesen temperaturbereich anhand des reifendruckes, mit berücksichtigung der reibung des belages, zu treffen. ALSO KANN DER GRIP MIT ERHÖHEN DES REIFENDRUCKS SOWOHL ERHÖHT, ALS AUCH VERRINGERT WERDEN, es hängt immer davon ab ob man sich mit dem ausgangsdruck ober- oder unterhalb des optimalen drucks befindet.
Ist der druck zu tief, walkt der reifen (gripverlust). ist er zu hoch, fängt der reifen an zu ,,schmieren,,(gripverlust)
es ist einfach wichtig, das man dieses protokoll, was zum teil sicher auch korrekt ist, immer differenziert betrachtet.
liebe gruess us de schwiiz=)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: intox
Thema:

Beeinflussung des Fahrverhaltens durch Tuning-Maßnahmen