Bassreflex oder Bandpass?

Diskutiere Bassreflex oder Bandpass? im Car Hifi, Multimedia & Navigation Forum im Bereich Allgemeiner Bereich; Hi Leudz! Mal wieder ich mit dummen Fragen.... Wenn ich mir firstnen Sub in meinen Löwen holen will, was wär da besser: Bassreflex oder Bandpass...

CU996

Beiträge
52
Reaktionen
0
Hi Leudz! Mal wieder ich mit dummen Fragen....

Wenn ich mir
nen Sub in meinen Löwen holen will, was wär da besser: Bassreflex oder Bandpass?

Wo liegt der unterschied zwischen diesen beiden Subs?
Wlches Volumen sollte die Kiste haben für größtmöglichen Druck im Löwen?

THX

German Airforce - Wir fahren nicht schnell... wir fliegen nur tief!
 
22.05.2003
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Bassreflex oder Bandpass? . Dort wird jeder fündig!

Schorschie

Beiträge
138
Reaktionen
0
Servus CU996.

Also ich habe bisher auch schon so einige Erfahrungen mit Bassreflex vs. Bandpass gemacht.

Mein erster Sub war ein Pioneer TS-WX20LP. Ein Subwoofer auf Bassreflex-Basis. Hatte zwar nur 130 W rms aber dafür einen klasse Wirkungsgrad von 106 db 1W/1m. Klanglich war dieser Sub ein wahres Meisterwerk. Der hat wirklich jede Frequenz mit einem super Klang und auch - für die Lautstärke - super Druck wiedergegeben. Nur war man bei dem Sub ziemlich schnell an seinen Grenzen (naja, warn ja auch "nur" 130 W.

Danach hatte ich einen Crunch Bandpass Sub und - da ich mir den diurch Clipping (****** Endstufe) gekillt habe einen Magnat (bitte nicht schlagen :rolleyes: ) Transforce 1200 (auch Bandpass). Zum Bandpass muß ich sagen, daß die beiden einen Höllendruck gemacht haben. Da haben die Ohren geflatter und der Blick in den Rückspiegel war einfach nur überflüssig *gg*. NACHTEIL: Klanglich waren die nich so der Renner. Die haben teilweise nur auf einer bestimmten Frequenz (so bei 70 Hz) gut geklungen, nur ein breites Spektrum konnten die nicht wirklich gut wiedergeben. Teilweise klangen die auch ziemlich aufdringlich und nervig in manchen Frequenzen.

Fazit: Mein nächste Sub wird sicherlich wieder ein Bassreflex-Woofer. Diesmal aber mit mehr Leistung. In die engere Auswahl ist ein Canton CS 300 DC gekommen. Ist sone Art Bassreflex nur mit einer Passiv-Membran statt einem Bassreflexrohr. Ist in dem sinne gut, da man die doppelte Membranfläche hat und somit einen höheren Wirkungsgrad erzielt.

So, hoffe Dir geholfen zu haben und für Kritik und Anregungen bin ich jederzeit zu haben :D


Euer Schorsch aus Läääpzsch
 

gimmig

Beiträge
4
Reaktionen
0
hi,

zusammenfassend kann man sagen, dass:

- eine geschlossene kiste schnell, präziese und klanglich super ist
- ein bandpass druck ohne ende bereitet, aber es mit dem klang nicht so ernst nimmt
- ein bassreflex tiefgang satt spielt und auch klanglich super dasteht

gruß ronny
 

pvc

Beiträge
181
Reaktionen
0
Original von gimmig
hi,

zusammenfassend kann man sagen, dass:

- eine geschlossene kiste schnell, präziese und klanglich super ist
- ein bandpass druck ohne ende bereitet, aber es mit dem klang nicht so ernst nimmt
- ein bassreflex tiefgang satt spielt und auch klanglich super dasteht

gruß ronny
Auch hi,

darf ich das Thema ein wenig vertiefen? :))


Bandpass-Gehäuse:

Eine Gehäuseart, bei der die Chassis in einem Gehäuse sitzt und sowohl nach vorne als auch nach hinten in eine separate Kammer spielt. Mindestens eine dieser Kammern ist ventiliert.

Vorteile:

Steiler Schallpegelabfall bei früheren Frequenzen duch die ventillierte Bandpaßkammer
tiefe Abstimmung durch angekoppeltes, ventiliertes Volumen möglich
bei schmalbandiger Abstimmung guter Wirkungsgrad.
Nachteile:

Ausschwingverhalten schlechter als bei Baßreflex
aufwendiges Gehäuse
exakte Abstimmung notwendig.
Klangcharakter:

Meist nicht so knackig
eher satt und voluminös


Bassreflex-Gehäuse:


Eine Bassreflexbox ist ein sogenannter Helmholtzresonator. Ein solcher akustischer Resonator besteht faktisch aus einem Volumen mit einer Öffnung. Die im Gehäuse eingeschlossene Luft hat eine vom Volumen abhängige Federsteifigkeit, die in der Öffnung oder im (Bassreflex-)Rohr befindliche Luft hat ebenfalls eine Masse. Durch Abstimmen der Federsteifigkeit des eingeschlossenen Volumens und der angehängten bewegten Masse (Luftvolumen im Bassreflexrohr) lässt sich eine bestimmte Resonanzfrequenz definieren. Diese Resonanz wird durch einen Lautsprecher angeregt, der in das Gehäuse eingebaut wird. Durch geschickte Wahl der Resonanzfrequenz erreicht man eine Verstärkung der Tieftonwiedergabe bei gleichzeitiger Reduzierung der Membranauslenkung.

Vorteile:

Gutes Ausschwingverhalten (nur bei Buttonworth- und QuasiButterworth-Abstimmung),
guter Wirkungsgrad,
höhere Schallpegel möglich,
weniger Membranhub,
dadurch geringere Verzerrung.

Nachteile:

Anfällig für subsonische Frequenzen (Gefahr für mechanische Übelastung),
steiler Abfall zu tiefern Frequenzen,
exakte Abstimmung des Gehäuses bzw. Rohre notwendig.

Klangcharakter:

Bei optimaler Abstimmung meist knackig und präzise,
bei sehr tiefen Abstimmungen (Chebysheff-Charakteristik) Frequenzverlauf zunehmend wellig durch schlechteres Ausschwingverhalten, abnehmende Präzision.
Die Chassisgüte QTS sollte zwischen 0,3 und 0,45 liegen.
Bei höheren Werten zunehmende Baßüberhöhung und abnehmende Präzision,
bei niedrigeren Werten (bei z.B. zu kräftigen Magneten) abnehmender Tiefbaß.

Wichtig:

Absolut dichtes Gehäuse.


geschlossenes Gehäuse:

Geschlossene Gehäuse stellen im Prinzip eine unendlich große Schallwand dar. Diese Schallwand wurde zu einem rundum geschlossenen Gehäuse gefaltet. Ist das Gehäuse völlig dicht, lässt sich die Federsteife der eingeschlossenen Luft im Gehäuse genau angeben. Geschlossene Gehäuse weisen gegenüber Bassreflexboxen im Tieftonbereich einen geringeren Wirkungsgrad auf, dafür bieten sie ein besseres Impulsverhalten. Geschlossene Gehäuse eignen sich auch für Lautsprecher mit höheren Qts Werten über 0,5.

Funktionsweise:

Der Tieftonlautsprecher arbeitet auf ein geschlossenes Volumen. Das Luftvolumen wirkt auf den Lautsprecher wie eine zusätzliche Feder. Maßgeblich für die Linearität des Frequenzganges im Bassbereich ist die Gesamtgüte des eingebauten Lautsprechers. Am günstigsten wird ein Gesamtgüte Wert von 0,707 angesehen. Hier verhält sich der Frequenzgang, sowie das Ein- und Ausschwingverhalten wie ein Butterworthfilter 2. Ordnung. Der Frequenzgang fällt unterhalb der Einbauresonanz (Fc) mit 12 dB je Oktave ab.

Vorteile:

Sehr gutes Ausschwingverhalten,
flacher Pegelabfall zu tiefen Frequenzen,
relativ unkritisch bei subsonischen Signalen.

Nachteile:

Meist relativ geringer Wirkungsgrad und damit höhere Verstärkerleistung nötig

Klangcharakter:

Bei einer Gesamtgüte QT unter 0,7 mehr knackig, weniger Tiefbaß,
bei QT über 0,7 mehr voller und unpräziser.
Bei QT gleich 0,7 glatter Frequenzverlauf.

Wichtig:

Absolut dichtes Gehäuse.


Steht auch auf meiner HP (die hat aber nix mit Leon zutun :rolleyes: )

Gruß pvc
 

gimmig

Beiträge
4
Reaktionen
0
hehe,

jetzt sind wir aber ganz tief in der materie ... :D

aber besser hätte man es nicht erklären können.

gruß
 

Devilseye

Gast
Da melde ich mich auch mal zu Wort.

Ich wollte nen Sub um meine Originalanlage (bis auf das Radio) im Bassbereich auch erweitern weil die Original-Lautsprecher zwar super klingen aber der Bass zu wünschen übrig lässt. Heisst also ich bin kein HIFI-Verrückter wie ihr :D

Habe mir dann einen aktiven Canton Sub geholt, also im Endeffekt den gleichen wie Schorschie2000, nur eben kleiner und muss sagen das Ding is genial!!! Kann man nur empfehlen die Canton Bassreflex-Teile!!! :]
 
Mario

Mario

Ehrenmitglied
Beiträge
4.814
Reaktionen
9
Hmm die Erklärung der einzelnen Gehäuse weisst du ja jetzt.

Was dir aber im Endeffekt am besten gefällt können wir nicht wissen. Fahr am besten zu deinem nächsten Hifi Store und hör ein paar Kisten probe. ;)
 

Hitower

Beiträge
72
Reaktionen
0
Hi
Das würde ich auch vorschlagen!

Jedem Gefällt was anderes!

Mir (mit meinem Subs) am liebsten Geschlossen! Aber zum Pegeln bei meiner Leistung dann eher Bassreflex!

Dank "Wechselport" kann ich meine Kiste umbauen und meinen Klanglichen Wünschen anpassen!

Ich kenn aber auch Bandpässe die unheimlich gut klingen! Das liegt dann aber an Monatelanger Abstimmarbeit!

Gruß
Daniel
 

Devilseye

Gast
@ Hitower: Mal ne Frage, wie passt du sowas an? Meinst du jetz Equalizer einstellen und Frequenzweichen regeln und sowas oder die Kisten abändern usw ??? ?(

Hab von sowas nich soviel Ahnung aber ein wenig Hintergrundwissen von solchen Sachen wäre ganz gut :]
 
Mario

Mario

Ehrenmitglied
Beiträge
4.814
Reaktionen
9
Durch die Dämmung der Kiste innen(Noppenschaumstoff oder Dämmwolle). Durch die Dämmwolle kannst das Volumen nochmal ein wenig variieren. Durch die Port(Rohr)länge in der Kiste. Diese verändert wie tief der Woofer laufen soll. Wird das Rohr länger (nicht darum was ihr nun wieder denkt) spielt der Woofer tiefer. Wenn man viel Geld und Bastelzeit hat auch das Volumen indem man eine neue Kiste baut. :D
 

pvc

Beiträge
181
Reaktionen
0
Original von Mario
Durch die Dämmung der Kiste innen(Noppenschaumstoff oder Dämmwolle). Durch die Dämmwolle kannst das Volumen nochmal ein wenig variieren. Durch die Port(Rohr)länge in der Kiste. Diese verändert wie tief der Woofer laufen soll. Wird das Rohr länger (nicht darum was ihr nun wieder denkt) spielt der Woofer tiefer. Wenn man viel Geld und Bastelzeit hat auch das Volumen indem man eine neue Kiste baut. :D
Hallo Mario,

äähm, da muß ich widersprechen *malklugscheissentu* :tongue:

Man kann bei einem Bassreflex das Rohr nicht einfach verändern, wie auch das Volumen.
Jedes Chassis hat seine Parameter an die man sich (vorallem bei Bassreflex) halten sollte, da man sonst nie einen gescheiten klang zusammenbekommt....
D.h. wenn du das Gehäuse "Pi x Daumen" veränderst, erreicht man ausser stehende Wellen und Dröhnbass nix.
Mit der Dämmung kann man spielen, die verändert aber nicht das Volumen!

Das einzigste Gehäuse, wo man ein bischen mit dem Volumen spielen kann (sollte man aber für einen Anhaltspunkt auch berechnen), ist ein geschlossenes Gehäuse....

*klugscheissaus* :))

Gruß pvc
 
Mario

Mario

Ehrenmitglied
Beiträge
4.814
Reaktionen
9
Ich muss dir da wiederum widersprechen. Das funktioniert nicht nur bei Geschlossenen Kisten. Das Volumen wird ja auch nicht durch X Liter grösser. Das habe ich nie behauptet. ;) Sicher hat jeder Woofer seine Parameter und die sind nunmal fest vorgegeben. Wie kann ich also nun den Klang des Woofers variieren durch das Volumen der Kammern. Es sollte jedem klar sein das das Volumen annähernd dem entsprechen soll wie es zu dem Woofer gehört, dennoch beinflussen ein paar Liter den Klang. Diese kann ich durchaus ändern.

Schau dir mal das Bass Berechnungsprogramm von Lassip an und verändere die Port Länge. Du wirst sehen wie sich deine Kurve verändert. Allein durch die Veränderung das Rohres. Jetzt sag mir also nochmal das die Portlänge nicht verändert werden darf da es auf den Klang geht. Mein Geschmack bestimmt die Port Länge.

Wie gesagt man sollte von dem empfohlenen Wert ausgehen und dies dann nach seinem Geschmack verändern. Ein 1 Meter langes Rohr bringt natürlich nichts, das sollte klar sein.
 

pvc

Beiträge
181
Reaktionen
0
Klar, mit der Resonanzfrequenz kannst du spielen, wenn man eine geeignete Software hat ;)

Wenn du die zu tief legst (unter fs von dem Chassis) hat man ein katastrophalen Klang und ein misserables Ausschwingverhalten von dem Chassis....was nach kurzer Zeit die Zerstörung nachsich zieht.

Gruß pvc
PS: irgendwie gleiten wir vom Thema ab :rolleyes:
 
Mario

Mario

Ehrenmitglied
Beiträge
4.814
Reaktionen
9
Dazu brauch ich keine Software. Das kann man auch durch probieren heraus finden. Dauert nur etwas länger. ;) Aber durch die Portlänge kann ich schon sehr viel verändern. Ebenso durch die Dämmung. Das kann jeder dazu muss man sich nicht in einem Bassberechnungsprogramm auskennen. ;)
 

pvc

Beiträge
181
Reaktionen
0
Original von Devilseye
hehe... :D ...das schon, aber trotzdem mal ganz interessant für Leute wie mich! Will zwar sowas nicht bauen aber ein wenig mehr Bildung in gewissen Bereichen kann ja nie schaden :]
Hier mal ein kleiner Link zu dem Thema. Da kann man sich auch eine einfache Software zum Boxenberechnen downloaden....

http://www.selfmadehifi.de/

sodelle, jetzt muß ich aber mal wieder was tun :)

Gruß pvc
 
Mario

Mario

Ehrenmitglied
Beiträge
4.814
Reaktionen
9
Siehst du nun wie sich die Kurve ändert wenn du eine der Eigenschaften der Kiste veränderst. Klar durch mehr Tiefgang zum Beispiel veränderst du den Peak den max. Schalldruck usw. Du siehst ja auch was passiert wenn du die Kiste kleiner baust. kann ja sein das dies Fahrzeug bedingt nötig ist. Also ist doch die Aussage schon mal falsch das ich an der Kiste nichts verändern kann weil mir der Klang verloren geht.
 

ayke

Beiträge
604
Reaktionen
0
@CU996

Ich würde einfach mal ne geschlossene Kiste im Leon Probehören! Ich bin zwei Jahre mit nem Bassreflex-Sub gefahren und hab jetzt ein geschlossenes Gehäuse. Mir gefällt es viel besser. Der Klang ist einfach knackiger, impulsiver und es dröhnt viel weniger. Allerdings hab ich auch einigermaßen Leistung zur Verfügung - was hast Du denn für einen Verstärker?
 

pvc

Beiträge
181
Reaktionen
0
Original von Mario
Siehst du nun wie sich die Kurve ändert wenn du eine der Eigenschaften der Kiste veränderst. Klar durch mehr Tiefgang zum Beispiel veränderst du den Peak den max. Schalldruck usw. Du siehst ja auch was passiert wenn du die Kiste kleiner baust. kann ja sein das dies Fahrzeug bedingt nötig ist. Also ist doch die Aussage schon mal falsch das ich an der Kiste nichts verändern kann weil mir der Klang verloren geht.

Hallo Mario,

das sich die Kurven verändern, das weiß ich schon länger :)
Mir ist auch klar das man ein Bassreflexgehäuse an bestimmte Umgebungen anpassen kann (Heimkino/Auto/PA usw.)
Aber deine Aussage von vorhin "Wird das Rohr länger (nicht darum was ihr nun wieder denkt) spielt der Woofer tiefer", wird Leuten mit weniger Ahnung dazu verleiten einfach mal "nen langes Rohr" in den Sub zu schrauben oder gar ein neues Gehäuse pi x daumen zu basteln, obwohl ihr Sub davor berechnet war und bestimmt besser klang...


Wenn man ein neues Gehäuse baut, dann ist deine Aussage richtig, da man es ja auf eine bestimmte Freuquenz zuschneidern will...aber dann bitte auch mit Software :tongue:

Gruß pvc
 

big_foot

Beiträge
776
Reaktionen
0
Servus,

da stellen sich ja einem die Haare auf was hier teilweise für Aussagen getroffen werden. Vorallem wird hier Theorie und Praxis wild durcheinander geworfen. Fakt ist, gute Bandpässe sind nicht per Simulation zu errechnen, nur näherungsweise. Finishing geht nur per Hand und Ohr.
Und soweit ich mich erinnern kann ging es in dem Thread doch um den Unterschied zwischen ported und bandpass.
Und dass Wolle nicht das Volumen verändert stimmt nicht. Auch ist hier zu unterscheiden zwischen Dämpfen und Dämmen. Alles nachzulesen auf meiner Page :D

Gruss Jens
 
Thema:

Bassreflex oder Bandpass?

Bassreflex oder Bandpass? - Ähnliche Themen

  • Bassreflex Kiste mit Hifonics Woofer

    Bassreflex Kiste mit Hifonics Woofer: Guten Morgen beste Community der Welt ;) Ich hab beim Garage durchstöbern meine alte Anlage wiedergefunden und mir mal spontan wieder eingebaut ...
  • Doppeltventilierter Bandpass!

    Doppeltventilierter Bandpass!: Hey liebe Leute! Die Spezialisten unter Euch sind gefragt! Ich bin am überlegen auf einen doppelventilierten Bandpass umzubaun! Hat jemand von...
  • Emphaser Crystex - Bassreflex ? ...

    Emphaser Crystex - Bassreflex ? ...: Hallo. Ich habe momentan einen Emphaser Crystex 12" Subwoofer in einem geschlossenen Gehäuse in der Reserveradmulde (aus 19mm MDF und ca 40...
  • Bandpass-Subwoofer

    Bandpass-Subwoofer: So, habs endlich geschafft meine 2 Endstufe für den Sub einzubauen. :D Mal zu den Daten: - Audio System doppelventilierter Bandpass-Subwoofer...
  • Bandpass-Subwoofer - Ähnliche Themen

  • Bassreflex Kiste mit Hifonics Woofer

    Bassreflex Kiste mit Hifonics Woofer: Guten Morgen beste Community der Welt ;) Ich hab beim Garage durchstöbern meine alte Anlage wiedergefunden und mir mal spontan wieder eingebaut ...
  • Doppeltventilierter Bandpass!

    Doppeltventilierter Bandpass!: Hey liebe Leute! Die Spezialisten unter Euch sind gefragt! Ich bin am überlegen auf einen doppelventilierten Bandpass umzubaun! Hat jemand von...
  • Emphaser Crystex - Bassreflex ? ...

    Emphaser Crystex - Bassreflex ? ...: Hallo. Ich habe momentan einen Emphaser Crystex 12" Subwoofer in einem geschlossenen Gehäuse in der Reserveradmulde (aus 19mm MDF und ca 40...
  • Bandpass-Subwoofer

    Bandpass-Subwoofer: So, habs endlich geschafft meine 2 Endstufe für den Sub einzubauen. :D Mal zu den Daten: - Audio System doppelventilierter Bandpass-Subwoofer...