6.000 km mit Transportsicherung und nun?

Diskutiere 6.000 km mit Transportsicherung und nun? im 1P - Allgemein Forum im Bereich Der Leon 2; Hallo Kollegen. Ich wende mich hiermit mit einem Problem bei euch, wo ich eure Hilfe benötige. Heute war ich bei dem Reifenhändler meines...
JacquesLemans

JacquesLemans

Beiträge
121
Reaktionen
0
Hallo Kollegen.

Ich wende mich hiermit mit einem Problem bei euch, wo ich eure Hilfe benötige.

Heute war ich bei dem Reifenhändler meines Vertrauens. Der hat mir bei meinem im Januar neu erstandenen Seat Leon FR die eingelagerten Sommerreifen wieder drauf gemacht.

Hierbei hat er an den forderen Stoßdämpfern an der Kolbenstange die vergessenen Transportischerungen entdeckt. :( Dies sind zwei Plastikteile, die den Federweg um ca. 6cm verkürzen.

Beide dieser Platikteile waren schon sehr ramponiert...das Auto war hat also mehr wie nur einmal da eingeschalgen. Ist mir bei Autobahnfahrten auch aufgefallen, dass bei diesen Regenabweisern z.B. bei
Brücken, mein armer Löwe ganz schön einschlägt...hab dann erst gedacht, naja das ist eben auf das Sportfahrwerk zurückzuführen...aber da hab ich Depp wohl falsch gedacht.

Die Sache ist jetzt die? Was soll ich tun? Ist die Kolbenstange des Stoßdämpfers, das Domlager, oder vll. auch die Windschutzscheibe, die auch das ein oder andere mal geknackt hat beschädigt? Mein Reifenhändler sagt es könnte sogar sein, dass über die Domlager die Energie in meinen Rahmen abgebaut wurde und so mir sogar der Rahmen verzogen ist...;(

Nach einem Telefonat mir Seat-Deutschland sagen die ja keine direkte Garantiesache, geh zu dem Händler bei dem du das Auto gekauft hast...ja nur das ich das bei Jotten und Koolen her habe und die sind 350km weit weg...

Meint ihr, wenn ich mir die Spur vermessen lasse und das ist alles i. O., dass ich dann ohne Beschädigungen nochmal davon gekommen bin?

Oder wie soll ich taktisch vorgehen?

Bin nur froh, dass ich von 6000km die ersten 1.500 erst mal mein Auto eingefahren habe und dann auch jetzt im Winter nie so richtig gestofft bin...aber dass muss ja nichts heißen...

Danke für jede noch so kurze Antwort!
Und sorry ich weiß es gibt schon das ein oder andere Thema dazu, aber ich hab nix passendes gefunden...

Gruß Simon :wave:

P.S.: Jeder der sich jetzt denkt "Oh nein hoffentlich sind die bei mir nicht drin", dann einfach bei vollem Lenkeinschlag am Stoßdämßer den schwarzen Faltenbalg hochschieben. Sieht man die Kolbenstange ist alles in Ordnung. Sieht man ein gelbes, oranges oder Rotes Plastikteil, dass an die Kobenstange geklippt ist, dann sofort abnehmen! Oder beim Reifenwechsel wenn man das Auto aus den Federn nimmt, auch einfach mal auf das Ende (zum Erdboden) der Kolbenstange schauen...da darf nix sein...
 
01.04.2010
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: 6.000 km mit Transportsicherung und nun? . Dort wird jeder fündig!

orbis

Beiträge
310
Reaktionen
0
ich denke das dein fahrzeug nichts oder nicht viel abgekriegt hat.
das knacken könnte auf ein beschädigtes domlager hindeuten. das müßte dann auftreten wenn du z.b. vom bordstein fährst. die kolbenstange des stoßdämpfer wird definitiv nichts haben. die sicherung befindet sich an der feder, nicht am stoßdämpfer.... wie man auf so ne idee kommen kann ?(

bei den heutigen autos zählen viele sachen zu den tragenden teilen (z.b. auch die frontscheibe). wenn da was verzogen währe in dem von dir angesprochenen bereich währe höchstwahrscheinlich auch die windschutzscheibe gebrochen (zumindest die äussre lage des vsg).
das dein reifenhändler behauptet das sich sogar der rahmen verzogen haben könnte würde mir persönlich zu denken geben. es ist keine gute idee zu solchen "fachleuten" zu gehen.

du kannst aber natürlich sicherheitshalber in eine fachwerkstatt fahren und nachschauen lassen ob irgendwo etwas durchgeschlagen hat. an das domlager kommst du aber nur ran wenn du das federbein ausbaust denke ich mal (wird bei seat auch ned anders sein als sonstwo)
 

SirThornberry

Gast
Lasse dir am besten schriftlich bestätigen das die Transportsicherung nicht entfernt wurde so das du spätere Schäden die darauf zurück zu führen sind auf Kosten des Schuldigen begleichen lassen kannst.
 

feriennase

Beiträge
95
Reaktionen
0
Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall einen Gutachter zu Rate ziehen und das Fahrzeug auf evtl. Schäden kontrollieren lassen. Was sagt denn Herr Jütten zu dem Problem?
 
Leon-Klaus

Leon-Klaus

Beiträge
2.658
Reaktionen
2
Ich muss mich nochmal zu Wort melden... Wie bekloppt ist so mancher Händler eigentlich??? Warum bringen die Kameraden es selbst nach Jahren nicht fertig, nach dem Abladen der Kiste die Transportsicherungen zu entfernen? Vielleicht sollte man da mal ein elektronisches Feature mit einem Sensor einbauen, dass solange das Startem unterbindet, bis die Transportsicherungen entfernt sind. Ich habe mich neulich im Honda S2000-Forum umgesehen - da ist es leider genau das gleiche...
 
.jule.

.jule.

Beiträge
153
Reaktionen
0
Hey :)

Es gibt ein Abnahmeprotokoll des Händlers der dafür Verantwortlich ist das Auto auf solche Dinge zu kontrollieren. Ich würde das einfordern und dort mal nachschauen. Es wird meiner Meinung nach keine Auswirkungen haben da Sie jetzt ja entfernt sind. Aufregung kostet nachträglich nur Nerven :) Ich würde mal mit deinem Händler über nen kleinen Obulus reden. Vielleicht mal ne kleine Bestellung im Seat Shop auf deren kosten machen und dann die Sache ruhen lassen.

ICh muss Leon-Klaus aber recht geben. Das ist eigentlich nicht witzig. Ich bin bei der Freiwilligen Feuerwehr und wir hatten letztes Jahr einen sehr schweren Unfall in einer Autobahnabfahrt wo die Räder beim einlenken wegen dieser Transportsicherungen blockierten. Ein Händler muss solcher Dinge auf jedenfall prüfen. Auch wenn es dann heißt das die Auslieferung erst einen Tag später stattfindet.

LG Jule
 
JacquesLemans

JacquesLemans

Beiträge
121
Reaktionen
0
Also erst mal danke für die vielen Tips!

Also im moment höre ich kein knacken oder ähnliches wenn ich z.B. über eine Brodstein fahre. Ich hoffe also das beste...

Nächste Woche werde ich mal zum Achsvermessen fahren und dann mal schauen was dabei raus kommt.

Herr Jütten habe ich noch nicht erreicht am Donnerstag...muss ich auch am Dienstag machen...

Normal sollte so eine Werkstatt auch eine Versicherung haben die in solch einem Fall dann einspringt, oder?? Weil Gutachter, federbein ausbauen etc...kostet ja auch alles etwas...

Das war für mich jetzt der erste Nachteil des Kaufes bei J&K...bei einem lokalen Händler, da wäre ich eingelaufen und hätte die Hölle heiß gemacht...

Alles in allem muss ich sagen, dass man diese Sicherung auch etwas anders gestallten hätte können, z.B. mit einer Art Band oder so noch dran, dass man auch sieht was sache ist, wenn man nicht das auto aus den Federn gehoben hat...

Alles in allem sehr unglückliche Angelegenheit...trotzdem Danke an euch...
 
Leon1P

Leon1P

Ehrenmitglied
Beiträge
6.215
Reaktionen
0
Normalerweise sind im Auto Zettel etc. verteilt, so das der Händler,
der die Übergabeinspektion macht es auch sieht, dass die Transportsicherungen verbaut sind.
Und im Protokoll, von der Übergabeinspektion muss der Punkt ebenfalls bestätigt werden, dass die Transportsicherungen entfernt wurden.
 

seatsport89

Gast
Ich muss mich nochmal zu Wort melden... Wie bekloppt ist so mancher Händler eigentlich??? Warum bringen die Kameraden es selbst nach Jahren nicht fertig, nach dem Abladen der Kiste die Transportsicherungen zu entfernen? Vielleicht sollte man da mal ein elektronisches Feature mit einem Sensor einbauen, dass solange das Startem unterbindet, bis die Transportsicherungen entfernt sind. Ich habe mich neulich im Honda S2000-Forum umgesehen - da ist es leider genau das gleiche...
@Klaus klar es ist nicht in Ordnung dass so etwas passiert,aber auch da waren nur Menschen am Werk.Es kann immer mal ein Fehler passieren und so lange es keine Auswirkungen hat so wie hier wahrscheinlich ist doch alles gut gegangen.
Aber wenn deine Idee mit dem Verhindern des Startens realisiert werden soll,wie sollen die LKW fahrer denn den Wagen abladen.Oder kommst du dann und hilfst denen beim schieben.
Also vielleicht mal vorher nachdenken bevor du so einen Dünnschiss laberst und mal nachsinnen ob du nicht schonmal einen Fehler bei der Arbeit gemacht hast?

Gruß Jürgen
 

orbis

Beiträge
310
Reaktionen
0
also ich habe jetzt hier nicht zum ersten mal von so einer sache gelesen. das gabs früher such schon.

mag ja sein das jeder von uns in seinem fahrzeug was besonderes sieht, fackt ist das die leute so etwas tagtäglich machen und es im sichersten system auch mal zu fehlern kommen kann.

du gehst also meiner meinung nach entweder den weg das du trotz der entfernung zum händler wo du gekauft hast die sache dort prüfen/regeln lässt oder es eben selbst auf die eigene kappe prüfst. jetzt irgendwie selber was starten und dann die rechnung für die sache dem händler schicken wird wohl kaum ein erfolgreicher weg sein....

....es kann halt auch nachteile haben wenn man irgendwo weiter weg geld spart. das geld was du gespart hast wird sich auch im service niederschlagen und da muß man halt auch mal mit problemen jedweder art rechnen.

wenn mir sowas passiert fahr ich zu dem händler, stelle das fahrzeug ab und belehre ihn im ungünstigsten fall auf seine nachbesserungsmöglichkeiten und meine regressmöglichkeiten. wenn keine beschädigungen da sind (ausser der eigene ärger) lässt sich da auch nichts weiter regeln.
 

feriennase

Beiträge
95
Reaktionen
0
du gehst also meiner meinung nach entweder den weg das du trotz der entfernung zum händler wo du gekauft hast die sache dort prüfen/regeln lässt oder es eben selbst auf die eigene kappe prüfst. jetzt irgendwie selber was starten und dann die rechnung für die sache dem händler schicken wird wohl kaum ein erfolgreicher weg sein....

....es kann halt auch nachteile haben wenn man irgendwo weiter weg geld spart. das geld was du gespart hast wird sich auch im service niederschlagen und da muß man halt auch mal mit problemen jedweder art rechnen.
Genau so sehe ich das auch, mit einer Ausnahme: Wieso soll sich der Kauf bei einem anderen Händler negativ im Service niederschlagen? Von welchen Problemen gehst du da aus?
Ich halte es für ein weit verbreitetes, aber falsches Vorurteil, dass es z.B. auch bei EU-Import-Fahrzeugen zu Nachteilen beim Service oder sogar der Garantie kommen kann. Das gibt es zum Glück seit Jahren durch die europäischen Gesetze nicht mehr!

Also vielleicht mal vorher nachdenken bevor du so einen Dünnschiss laberst und mal nachsinnen ob du nicht schonmal einen Fehler bei der Arbeit gemacht hast?
So drastisch hätte ich es wahrscheinlich nicht ausgedrückt, aber du hast im Grunde genommen Recht. Hier werde schnell Laute für unfähig gehalten, nur weil sie mal einen Fehler machen. Es ist tatsächlich so, dass ein Fehler gemacht wurde, und nun solltest du schauen, dass der Fehler sowie evtl. Folgeschäden geprüft und ggfs. beseitigt werden. Normalerweise solltest du mit deinem Händler vernünftig darüber reden können und nicht direkt ein neues Auto oder zahlreiche Geschenke erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Leon-Klaus

Leon-Klaus

Beiträge
2.658
Reaktionen
2
Aber wenn deine Idee mit dem Verhindern des Startens realisiert werden soll,wie sollen die LKW fahrer denn den Wagen abladen.Oder kommst du dann und hilfst denen beim schieben.
Also vielleicht mal vorher nachdenken bevor du so einen Dünnschiss laberst...
Hättest Du Dich mal mehr angestrengt, dann hättest Du bemerkt, dass das "eine sogenannte Spitze" war mit dem Sensor. Ist schon klar, dass das nicht funktionieren kann. Aber vielen Dank für Deine Beschimpfung. Macht sich immer gut in einem Forum und man gewinnt so schnell Freunde.
 

orbis

Beiträge
310
Reaktionen
0
Genau so sehe ich das auch, mit einer Ausnahme: Wieso soll sich der Kauf bei einem anderen Händler negativ im Service niederschlagen? Von welchen Problemen gehst du da aus?
Ich halte es für ein weit verbreitetes, aber falsches Vorurteil, dass es z.B. auch bei EU-Import-Fahrzeugen zu Nachteilen beim Service oder sogar der Garantie kommen kann. Das gibt es zum Glück seit Jahren durch die europäischen Gesetze nicht mehr!
versteh die aussage nicht falsch. den schlechteren service beziehe ich dahingehend das natürlich bei solchen vermittlern immer die hölle los ist und entsprechend viele fahrzeuge umgeschlagen werden. da entsteht sicher das ein oder andere mal hecktik die zu solchen fehlern führen kann. wenn das fahrzeug bei einem händler regulär so viel günstiger bezogen wird als sonst überall so kann man sich schon seine gedanken machen was den händler dazu zwingt so günstig zu verkaufen. kann gut sein das der händler eigentlich schon bankrott ist und so versucht den laden irgendwie doch noch zuhalten was sich auch entsprechend auf seine angestellten auswirken wird oder arbeitest du mit großer lust in deiner firma wenn der chef schlecht bezahlt oder es eh bald zu ende geht?

qualitativ am fahrzeug oder von der garantieseite wird es keinen unterschied geben ausser das vielleicht bei späteren kulanzfragen mit sicherheit kein konzern kulanter wird als bei jemandem der das fahrzeug im lang kauft wo er wohnt.
 

BluEyeGI

Beiträge
9
Reaktionen
0
1999 habe ich einen Leon bei Juetten & Koolen gekauft. Ich weiss schon gar nicht mehr warum genau ich ein paar Wochen später bei der winzigen VW-Werkstatt gleich neben meiner Arbeit war, aber die haben dann die beiden Transportsicherngen gefunden.

Das nächste Auto war ein Altea von einem in Vergleich zu J&K kleinen Reimporteur aus Altenstadt in Hessen. Bei der Abholung gab es Arger, weil die die Antenne abmontiert hatten, aber es nicht mehr geschafft haben die wieder zu befestigen. Hätte ich besser nach der Transportsicherung gefragt, denn auf der Heimfahrt kam mit der Wagen schon etwas straff vor. Ratet mal, welche Plastikteile in quietschorange noch in den Federbeinen steckten.

Soweit ich mich erinnern kann, sind in Neuwagen des VW-Konzern auf der Fahrerseite nicht zu übersehende Warnzetteln (bzw. Banderolen) angebracht, auf denen ungefähr steht: Achtung Transportsicherung - Bitte unbedingt vor Auslieferung entfernen.

Ich hatte den Verdacht, diese Warninfo wurde bei meinen beiden Seats noch vom Händler in Holland entfernt, aber die Transportsicherungen blieben für den noch ausstehenden Transport nach D verbaut. Und die Reimporteure kennen sich, so fürchte ich, nicht so gut mit den Herstellerprozeduren aus bzw. haben auch keine to-do-Liste, in der der Hersteller beschreibt, wie der Wagen aufbereitet werden sollte.

Meiner Meinung nach hat man beim einem Reimport die "besseren" Chancen einen Neuwagen mit Transportsicherungen ausgehändigt zu bekommen. ;)
 

seatsport89

Gast
Klaus das hat nix mit Freunden gewinnen zu tun ich will dich auch nicht persönlich angreifen aber wenn ich sowas hier lese:
Ich muss mich nochmal zu Wort melden... Wie bekloppt ist so mancher Händler eigentlich???
nur weil mal ein Fehler passiert, ich denke wir sind hier alle nicht Fehlerfrei. Das könnte uns allen passieren.
Also tut mir leid war vielleicht ein bisschen überreagiert was ich allerdings zu deinem Zitat da oben auch sagen würde;)

Gruß Jürgen
 
Leon-Klaus

Leon-Klaus

Beiträge
2.658
Reaktionen
2
Na ja, Schwamm drüber. Aber die Geschichte mit den Transportsicherungen ist eigentlich kein Fehler, sondern eine gewisse Schlampigkeit, aus der schnell auch ein folgenschwerer Unfall resultieren kann. Und der Händler ist verpflichtet, die Transportsicherungen herauszunehmen und abschließend zu kontrollieren, ob auch wirklich keine mehr verblieben ist.
 

orbis

Beiträge
310
Reaktionen
0
wenn man eh schon dabei ist und was auch häufig passiert...

fahrzeuge werden mit eingedellten grundschwellern ausgeliefert. ich möchte nicht wissen wieviel fahrzeugbesitzer in deutschland damit rumfahren und ihre besitzer es nicht bemerken.
 
Leon-Klaus

Leon-Klaus

Beiträge
2.658
Reaktionen
2
Was bitteschön ist ein "eingedellter Grundschweller?"
 
Thema:

6.000 km mit Transportsicherung und nun?

Schlagworte

transportsicherung im neuwagen

,

transportsicherung auto stoßdämpfer

,

transportsicherung bei autos

,
transportsicherung vw vom hersteller zum händler
, stoßdämpfer transportsicherung, was bedeutet transportsicherung vw, transpirtsicherung VW Passat