[ST] 184 PS DSG

Diskutiere 184 PS DSG im 5F - Erfahrungsberichte Forum im Bereich Der Leon 3; Da ich mich vor einigen Tagen hier angemeldet habe und inzwischen auch schon gute 1000km mit dem Leon ST runter habe, schreibe ich mal meinen...
nappo1997

nappo1997

Beiträge
523
Punkte Reaktionen
155
Da ich mich vor einigen Tagen hier angemeldet habe und inzwischen auch schon gute 1000km mit dem Leon ST runter habe, schreibe ich mal meinen eigenen Bericht zum Leon FR ST 184 PS TDI mit DSG. Ich weiß, es gibt hier noch andere Berichte, insofern ist meiner nur eine Ergäzung, aber ich wollte die anderen Threads nicht mit meinem langen Text kapern.

Vorgeschichte
Nach gut 4 Jahren BMW 320D (184PS - Limousine) sollte etwas Neueres her. insgesamt mein 10. Auto.
Ich bin mit dem 320D sehr zufrieden gewesen. Mal abgesehen von einem selbstversenktem Steuergerät musste nichts außer Ölwechsel und Inspektion gemacht werden. Der Verbrauch lag insgesamt bei 5,2 l/100km.

Grundbedingungen waren:
Etwas gleiche Leistung
Etwa gleiche Ausstattung oder mehr (Navi, Mid-Range-Musik, Regen-/Lichtsensor, USB, Freisprech.)
Wünschenswertes wäre „weniger laut“ und weiterhin Schiebedach.
Wenig Kilometer
Diesel, weil ich ca. 30 tkm im Jahr fahre.
Keine Automatik (Ich kann selber schalten und das Ding frisst nur mehr Sprit)
Kein Grau
Kein Kombi
Kein Panoramadach, weil das nach außen aufgeht (Geräusche).
Keine besonders großen oder breiten Reifen, weil das den Verbrauch erhöht.

Angedacht:
BMW 320D oder 520D, Mercedes C220 Diesel oder E220 Diesel. 5er und E-Klasse nur, weil diese vielleicht leiser sind.
VW und Audi waren direkt raus, weil langweilig und aus meiner Sicht jung gebraucht zu teuer.

BMW war irgendwann emotional raus, weil ich es irgendwie „blöd“ fand deutlich über 30k € auszugeben und dann das Gefühl zu haben „Toll, genau wie der Alte“.

Mercedes war nach einer Probefahrt in einem 8 Monate alten E220 raus. Der Motor ist laut! Ab 130 fingen wir ans uns deutlich lauter zu unterhalten. Von der Geräuschkulisse bei meinem Reisetempo von typischerweise 150-170 km/h möchte ich nicht reden.

Daneben hatten 5er BMW und E-Klasse den Nachteil, dass ich nicht realistisch weiß, wie ich diese in meine Standardgarage bekommen sollte. Oder wenn der Wagen drin ist, wie ich dann noch aus dem Auto komme.
Fahrräder, Winterreifen usw. brauchen eben auch ihren Platz.

Im halben Scherz hatte ich zu meiner besseren Hälfte gesagt „Für das Geld, das ich für einen jungen BMW / Mercedes ausgebe, kann ich mir auch einen neuen Leon ST kaufen“. Ich wurde dann „gezwungen“ mir wenigstens mal einen Leon anzuschauen und auch Probe zu fahren. Das war übrigens am gleichen Tag wie die Fahrt mit der E-Klasse.

Geworden ist es ein Seat Leon ST 2,0 TDI mit 184PS, der vieles vereint, was ich eigentlich nicht wollte:
Pirineos grau - DSG - Kombi - Panoramadach - 225/40 R18.
Spritmonitor.jpg

Der Leon ist bis ca. 130 km/h teils deutlich leiser als mein BMW. Über 160 fängt dann die Dachreling an ein wenig Windgeräusche zu produzieren, aber alles im erträglichen Rahmen.
Da der Leon recht gut ausgestattet, nur 3 Monate alt und auch wenig gelaufen war, war dann nur die Frage Neuwagen oder den getesteten Wagen?
Neuwagen hätte den Vorteil gehabt, dass ich meine Wunschkonfiguration gehabt hätte. Allerdings hätte ich verglichen mit dem jungen Gebrauchten eher nur Dinge weggelassen als dazu genommen. Einzig die Farbe wäre eine andere geworden. Wobei ich diese Farbe durchaus ok finde.
Preislich wäre ich beim Neuwagen wohl nicht viel teurer gekommen, allerdings hätte ich dann warten müssen. Ich bin jedoch ein ungeduldiger Mensch.

Erste Eindrücke - Ein Vergleich mit meinem Vorgänger-Auto:
Ich vergleiche natürlich immer mit dem BMW 320D (E90 - Limousine) und da gewinnt im direkten Vergleich manchmal, aber längst nicht immer, der BMW. Man muss sich dann noch vor Augen halten, dass ein vergleichbarer BMW ca. 11k € laut Liste mehr kostet und auch als junger Gebrauchter wäre ich wohl um die 7000€ mehr los geworden. Für das Geld kann man auch andere schöne Dinge kaufen. Also das Fazit zu Beginn: Der Leon ST braucht sich wirklich nicht zu verstecken.

Motor:
Lässt sich für mich noch nicht leicht vergleichen, einmal Handschalter einmal DSG mit DCC.
Er hat genug Bums, wenn man überholen will. Die Endgeschwindigkeit habe ich noch nicht getestet, 200 km/h nach Tacho ist aber kein Problem.
Probleme hatte ich zuerst mit dem DSG. Es fehlte die Kupplung! Nach ca. 700.000 km mit Handschaltern hat es doch ein wenig gedauert sich daran zu gewöhnen.
Die Übersetzung des DSG ist in etwa so wie vorher beim 6-Gang Getriebe beim BMW von daher sehr vertraut.
Im Sportmodus läuft er wirklich wie „Schmitz Katze“, wobei ich tendenziell eher zu den ECO-Fahrern gehöre. Aber ab und zu werde ich den Modus sicherlich mal nutzen.
Start-Stop kannte ich bereits. Neu ist das man das nicht mehr mit Kupplung regulieren kann. Insgesamt komme ich aber gut mit ihr klar, besser als einige es hier im Forum wohl schaffen.

Sitze / Innenraum:
Die FR- Sportsitze mit Alcantara sind deutlich besser als die Standardstoffsitze im BMW. Und im Gegensatz zum Octavia RS komme ich in diese Sitze auch rein, ohne dass meine Frau vor Lachen auf dem Boden liegt. Der Octavia und ich sind irgendwie inkompatibel.
Auch die Höhenverstellung der Sitze ist im Leon ST trotz Hebel besser gelöst als im BMW. Dort musste man zum Hochstellen einen Hebel ziehen, gleichzeitig seinen Hintern erheben und hoffen, dass man genau so lange den Hebel und den Hintern oben hält, bis der Sitz die richtige Höhe hat. Mal abgesehen davon, dass die damit verbundene Verrenkung auf / über dem Sitz sicherlich auch von außen albern aussieht, ist es reine Glückssache, ob dann die Höhe passt. Ansonsten hatte man halt einen zweiten, dritten oder vierten Versuch. Dieses „geniale“ Prinzip habe ich sonst nur im Dacia Sandero entdeckt.
Panoramadach hätte ich neu nie konfiguriert, ist aber klasse. Genieße ich wirklich. Ist ein wenig wie passiv Cabrio fahren.
Platztechnisch ist der Leon leicht vorne, da man auf der Rückbank, speziell im Bereich der Füße ein wenig mehr Platz hat.

Haptik:
Im sichtbaren Bereich im Innenraum sind der Leon und der BMW auf gleicher Höhe. Allerdings in den Details war der BMW besser. Alle Fächer (Handschuhfach, kleines Fach unter Lenkrad, Mittelkonsole) sind dort mit Velours ausgestattet. Becherhalter gab es beim BMW nur im Ablagenpaket, die waren dann aber genial, weil sie auf Knopfdruck oberhalb des Handschuhfachs sanft aus dem Armaturenbrett kamen. Gibt es aber inzwischen auch beim BMW nicht mehr.
Geht man weiter nach unten muss man doch beim Leon Abstriche machen. Unterhalb der „Gürtellinie“ wird der Kunststoff härter und fühlt sich weniger wertig an. Da ich allerdings nur sehr selten während der Fahrt oder auch sonst meine Hände liebkosend an diese Kunststoffbereiche halte, ist mir das egal.
Das Lenkrad fühlt sich für mich besser an als das Lenkrad im BMW. Das Leder ist irgendwie weicher.

Ablagen:
Die Armlehne beim Leon ist irgendwie für mich (!) missglückt. Zu kurz oder zu weit hinten, um den Arm drauf zu legen, auch Verschieben nach vorne bringt nicht wirklich was. Eine bessere Höhenverstellung wäre wünschenswert. Das teilweise Öffnen der Klappe als Höhenverstellung zu bezeichnen ist zwar ein genialer Einfall der Marketingabteilung, aber keine echte Höhenverstellung.
Auch passt in das Teil nichts für mich Interessantes rein. Brillenetui - zu groß, Portemonaie - zu groß (ja, selber schuld), Parkscheibe - zu groß.

Gut finde ich die Ablagen unter den Vordersitzen. Einmal für die Warnwesten und nach einer Anlaufphase sicherlich auch die Bedienungsanleitung.

Licht:
Vorher hatte ich Xenon, nun LED. Das Licht ist gut, wirkt ein wenig breiter als das Xenon-Licht. Insgesamt etwa auf gleichem Niveau mit leichtem Vorteil LED. Besser aussehen tut es auf jeden Fall, da beim BMW das Tagfahrlicht („Angel eyes“) ein Glühbirnenlicht war. Das ist nun aus einem Guss.
Coming Home/Leaving Home ist eindeutig besser gelöst. Leaving home gab es nicht und Coming Home musste per Lichthupe aktiviert werden.

Verbrauch:
Da bin ich gespalten. Einerseits erfüllt bisher (1200km) der Leon meine Erwartungen (siehe Signatur), allerdings ist der Verbrauch höher als vorher mit dem BMW. DSG, breitere Reifen, Kombi fordern ihren Tribut. Und sicherlich muss ich mich noch auf den Leon einfahren. Ist aber insgesamt im grünen Bereich.

Kofferraum:
Klar kann ich in den Leon leichter und mehr Einladen als in die BMW-Limousine. Gut finde ich auch den variablen Kofferraumboden. Ich nutze bisher die höhere Einstellung, weil es dann eben mit der Kante ist und ich darunter noch Kleinkram legen kann. Auf die untere Ebene habe ich eine Kofferraummatte mit höherem Rand gelegt, das sah mir sonst zu sehr nach Blech aus. Und da ich mal ein Flüssigkeitsproblem (ausgelaufener 5 Liter Kanister Scheibenklar) mit tödlichen Folgen für das Steuergerät darunter hatte, halte ich das für eine sinnvolle und preiswerte Schutzmaßnahme.
Ich persönlich würde es besser finden, wenn das „Scharnier“ des variablen Bodens nicht so weit hinten sitzen würde. Man könnte dann zwar nur den vorderen Teil anheben, aber käme dann leichter an Sachen darunter.
Klasse gelöst ist das Umklappen der Rückbank. Den Hebel gab es auch beim BMW, aber dadurch wurde die Rückbank nur entriegelt, zum Umklappen musste man wieder nach vorne.

Multimedia / Instrumente:
Hier hat sich deutlich was im Vergleich zum BMW getan.
Das Navi+ ist in meinen Augen besser als das kleine beim BMW, auch wenn es nicht größer ist. Durch die Integration der Pfeildarstellung in das Kombiinstrument, erhält man schneller/direkter wichtige Informationen und die Karte bleibt als Ganzes bestehen.
Insgesamt bietet der zusätzliche Informationsschirm eine Vielzahl an möglichen Informationen, die man so nicht oder nur über das Display des Navis in der Mitte bekommen hat.
Das Seat-Sound-System ist für mich in etwa auf der gleichen Höhe wie das Hifi-System bei BMW. Dank der Angaben von Johanni klingt es sogar besser. Auch andere Gimmicks bei der Musik (Darstellung im Display, Mix-Funktion über Unterordner hinweg) sind deutlich besser gelungen.
Ungewöhnlich aber gut ist die Einteilung des Tachos, erst in 10er-Schritte, dann 20er und schließlich 30er.
Das DCC ist ein nettes Gimmick, mir war das entsprechende Paket eher wichtig wegen der Progressivlenkung, die ich schon beim BMW schätzen gelernt habe.
ACC ist klasse, auch wenn ich am Anfang mich nicht ganz drauf verlassen wollte. Schade ist die Begrenzung auf 160 km/h, kann ich aber mit leben.
Dafür kann man den Regensensor des Scheibenwischers ausschalten. Ging vorher nicht.
Mein Samsung S2 musste ich erst mittels Firmware-Update überreden, aber nun funktioniert Bluetooth. Fulllink kann ich nicht nutzen, da ich nun Android 4.irgendwas habe. Allerdings ist mir bisher auch noch keine Funktion begegnet, die mir wichtig ist. Kann sich aber noch ändern.

Dinge, die ich nicht verstehe oder noch nicht entdeckt habe.
1. Warum geht Segeln nur in ECO, aber nicht in Individual, wenn dort ECO eingestellt ist?
2. Warum geht die Bordsteinautomatik nur, wenn der Spiegelversteller auf „Rechts“ steht?
3. Warum kann man die im Navi+ angezeigten Geschwindigkeitsbegrenzungen (keine Verkehrszeichenerkennung) nicht im FIS spiegeln bzw. in die Pfeilstellung integrieren?
4. Warum kann man die Stauanzeigen nur nach Straßen und nicht nach Entfernung sortieren?
5. Was bringt die Fernentriegelung des Kofferraums?
Ohne (Wagen muss natürlich offen sein) greife ich zum Emblem. Mit greife ich auch zum Emblem. Beim BMW habe ich den Kofferraum beim Aussteigen entriegelt, dann die Türen bereits geschlossen und hatte so alle Hände frei. Beim Leon ist der Deckel einen kleinen Spalt offen, aber der Deckel rastet wieder ein und lässt sich nicht öffnen. Irgendwie „semigenial“.
6. Warum nur 50l im Tank? Schaffte ich beim BMW (61l, 5,2 l/100km) locker 1100km, werden es nun eher 800km sein. Jammern auf hohem Niveau, aber ich hätte gerne mehr.
7. Warum kann man das Ambientelicht nur bei Individual frei wählen?
8. Warum kann man nicht mit den Lenkradtasten zwischen Radio und Medien wählen? Oder zwischen verschiedenen Medien.

Dinge vom BMW, die ich vielleicht vermissen werde:
Der Start-Stop-Knopf. Klar eigentlich ein sinnfreies Feature. Hatte aber was.
Die bereits erwähnten Getränkehalter. Waren nicht nur genial, sondern man hatte auch Platz für das Brillenetui in der Mittelkonsole.
Der I-Drive. War nicht besser als der Drehknopf am Navi. Er sitzt aber dichter am Fahrer und lässt sich daher leichter bedienen.

Angenehmer Nebeneffekt:
Die Versicherung kostet nur 2/3 wie die vom BMW. Steuer ist allerdings leicht höher.

Geplantes bzw. durchgeführtes „Tuning“:

Na ja, der Begriff Tuning ist eigentlich falsch. Korrekt wäre Änderungen, Ergänzungen, Verbesserungen:

AHK: Bereits durch den Händler erfolgt.
Ladekantenschutzfolie: Ebenfalls durch den Händler erfolgt.
Kofferraumwanne von Azuga. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft.
Schlüsselcover. Wir haben noch einen Fabia im Haus und ich habe für beide Autos Schlüssel an einem Bund. Der Leon will sich auch im x-ten Versuch nicht mit dem anderen Schlüssel öffnen lassen.
Eventuell will ich die Fächer links unterhalb des Lenkrads und das Handschuhfach noch mit Filz/Velours auskleiden. Mal schauen. Allerdings kenne ich meine handwerklichen Fähigkeiten.
Brillenfach statt Handgriff über der Fahrertür.
Fächerdüsen in der Scheibenwaschanlage.
Dank Waldix traue ich mir beides zu.

Fazit (die Zweite):
Den Kauf bereue ich in keiner Weise. Ich erfreue mich momentan genauso an dem Leon, wie ich es vor 4 Jahren am BMW getan habe. Viele meiner Wünsche sind erfüllt (Sound, leiser aber ausreichend kräftiger Motor). An anderes werde ich mich erfolgreich gewöhnen (DSG und Kombi), wiederum anderes hat mich bereits überzeugt (Panoramadach).
 
  • #1

Anzeige

Gast
Schau mal hier: 184 PS DSG . Dort wird jeder fündig!
rfk

rfk

Beiträge
56
Punkte Reaktionen
11
Sehr schöner Bericht, mir ging es ähnlich. :)

2. Warum geht die Bordsteinautomatik nur, wenn der Spiegelversteller auf „Rechts“ steht?
Das finde ich ganz praktisch, da es die Spiegelelektronik schont. Ich benötige nur selten die Absenkung. Wenn du sie aber ständig aktiviert haben willst, warum lässt du nicht den Regler auf R?

5. Was bringt die Fernentriegelung des Kofferraums?
Ohne (Wagen muss natürlich offen sein) greife ich zum Emblem. Mit greife ich auch zum Emblem. Beim BMW habe ich den Kofferraum beim Aussteigen entriegelt, dann die Türen bereits geschlossen und hatte so alle Hände frei. Beim Leon ist der Deckel einen kleinen Spalt offen, aber der Deckel rastet wieder ein und lässt sich nicht öffnen. Irgendwie „semigenial“.
1. Du sparst dir zumindest das anschließende Abschließen (im Vergleich zu Auto aufsperren).
2. Wenn die Spiegel angeklappt sind, geht so nur der Kofferraum auf, während beim Entsperren des Autos die Spiegel wieder runterfahren. Praktisch, wenn man was im Kofferraum vergessen hat. :)

Der Start-Stop-Knopf. Klar eigentlich ein sinnfreies Feature. Hatte aber was.
Im Grunde haben wir einen Knopf in Schlüsselform. Der Schlüssel muss nicht (wie früher) solange gehalten werden, bis der Motor läuft, sondern kann nach dem "Zünden" (<1s) sofort losgelassen werden - der Motor startet dann von alleine, wenn er bereit ist.

Viel Spaß mit dem Auto und knitterfreie Fahrt. :very_hap:
 
nappo1997

nappo1997

Beiträge
523
Punkte Reaktionen
155
2. Warum geht die Bordsteinautomatik nur, wenn der Spiegelversteller auf „Rechts“ steht?
Das finde ich ganz praktisch, da es die Spiegelelektronik schont. Ich benötige nur selten die Absenkung. Wenn du sie aber ständig aktiviert haben willst, warum lässt du nicht den Regler auf R?
Klar steht der Regler jetzt auf R. Er wird aber irgendwann auf Heizen stehen.
Es sicherlich keine große Sache und man kann das so lösen wie Seat das gemacht hat. Die Lösung bei BMW: Rückwärtsgang = Bordsteinautomatik, wenn man es im Mnü aktiviert hat, fand ich sinniger,
5. Was bringt die Fernentriegelung des Kofferraums?
Ohne (Wagen muss natürlich offen sein) greife ich zum Emblem. Mit greife ich auch zum Emblem. Beim BMW habe ich den Kofferraum beim Aussteigen entriegelt, dann die Türen bereits geschlossen und hatte so alle Hände frei. Beim Leon ist der Deckel einen kleinen Spalt offen, aber der Deckel rastet wieder ein und lässt sich nicht öffnen. Irgendwie „semigenial“.
1. Du sparst dir zumindest das anschließende Abschließen (im Vergleich zu Auto aufsperren).
2. Wenn die Spiegel angeklappt sind, geht so nur der Kofferraum auf, während beim Entsperren des Autos die Spiegel wieder runterfahren. Praktisch, wenn man was im Kofferraum vergessen hat. :)
Stimmt, so hatte ich das noch nicht betrachtet.
Der Start-Stop-Knopf. Klar eigentlich ein sinnfreies Feature. Hatte aber was.
Im Grunde haben wir einen Knopf in Schlüsselform. Der Schlüssel muss nicht (wie früher) solange gehalten werden, bis der Motor läuft, sondern kann nach dem "Zünden" (<1s) sofort losgelassen werden - der Motor startet dann von alleine, wenn er bereit ist.
Trotzdem fand ich den Knopf schicker:)
Viel Spaß mit dem Auto und knitterfreie Fahrt. :very_hap:
Danke, ich hoffe, ich werde beides haben.
 

Dieselnator

Gast
Zu deinen Fragen:

1. Damit man das Eco-Profil auch ohne Segeln bekommen kann. Viele empfinden das Segeln nämlich als störend. Optimal wäre eine Einstellung "Segelen Ein/Aus" im Fahrprofil "Individual". Dann wären alle glücklich.

2. Manchmal braucht man zum Rangieren den Spiegel eben auch oben. Bei VW kann man schnell umschalten, mit dem Nachteil, dass man im Winter ggf. oft zwischen Spiegelheizung und Bordsteinautomatik hin und her schalten muss. Das muss man bei BMW nicht, dafür lässt sich dann offenbar die Bordsteinautomatik nur etwas umständlicher übers Menü abschalten. Beide Lösungen sind jeweils auf ihre Art und Weise in unterschiedlichen Situationen nicht perfekt.

6. Nicht schön, aber der kleinere Tank hat einen (geringen) Anteil an der Gewichtsersparnis gegenüber dem Golf VI und seinen Konzernbrüdern. Es geht hier also ganz einfach ums Gewicht.

7. Das ist eine Philosophiefrage. Man könnte die Ambientebeleuchtung natürlich komplett von den Fahrprofilen entkoppeln. Man wollte es aber eben so.

Die restlichen Fragen kann ich nicht beantworten, aber besser geht es natürlich immer und überfall.

Ansonsten: Sehr informativer Bericht!
 
AR377

AR377

Beiträge
1.144
Punkte Reaktionen
396
6. Warum nur 50l im Tank? Schaffte ich beim BMW (61l, 5,2 l/100km) locker 1100km, werden es nun eher 800km sein.

900 km mit einer Tankfüllung sind bei mir die Regel.
Fahre ihn dazu aber bis Reichweite minus 50 km, dann gehen stets 52,5 - 53 Liter rein (Realverbrauch 5,9 L/100km)
 
nappo1997

nappo1997

Beiträge
523
Punkte Reaktionen
155
Dieselnator und AR377

Vielen Dank für Eure Antworten.
Einerseits denke ich, es wäre sinnvoller gewesen diesen Abschnitt anders zu nennen "Dinge, die ich besser finden würde", denn es ist klar, dass mehrere Wege nach Rom führen.
Andererseits hätte ich dann nicht Eure Sicht der Dinge zu lesen bekommen.

Zu deinen Fragen:
1. Damit man das Eco-Profil auch ohne Segeln bekommen kann. Viele empfinden das Segeln nämlich als störend. Optimal wäre eine Einstellung "Segelen Ein/Aus" im Fahrprofil "Individual". Dann wären alle glücklich.
Ich teste gerade das Segeln mal morgens im Berufsverkehr. Erfordert ein anderes vorausschauendes Fahren, könnte aber tatsächlich Einfluss auf den Verbrauch haben. Deinen Ansatz (einstellbar) finde ich gut.

2. Manchmal braucht man zum Rangieren den Spiegel eben auch oben. Bei VW kann man schnell umschalten, mit dem Nachteil, dass man im Winter ggf. oft zwischen Spiegelheizung und Bordsteinautomatik hin und her schalten muss. Das muss man bei BMW nicht, dafür lässt sich dann offenbar die Bordsteinautomatik nur etwas umständlicher übers Menü abschalten. Beide Lösungen sind jeweils auf ihre Art und Weise in unterschiedlichen Situationen nicht perfekt.
Ich bin natürlich von meinen eigenen Bedürfnissen ausgegangen.

Ansonsten: Sehr informativer Bericht!
Danke.

6. Warum nur 50l im Tank? Schaffte ich beim BMW (61l, 5,2 l/100km) locker 1100km, werden es nun eher 800km sein.

900 km mit einer Tankfüllung sind bei mir die Regel.
Fahre ihn dazu aber bis Reichweite minus 50 km, dann gehen stets 52,5 - 53 Liter rein (Realverbrauch 5,9 L/100km)
Ich fahre in der Woche ca. 500km und hatte einen schönen Rhythmus alle 2 Wochen tanken. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier :)
Muss ich mich umgewöhnen oder den Verbrauch um die 5l bekommen. Wobei das wohl sehr ambitioniert und frei von Fahrspaß wäre.
 
AR377

AR377

Beiträge
1.144
Punkte Reaktionen
396
Ich teste gerade das Segeln mal morgens im Berufsverkehr. Erfordert ein anderes vorausschauendes Fahren, könnte aber tatsächlich Einfluss auf den Verbrauch haben.

Dass Segeln (im anderen Beitrag "Rollen" genannt, siehe Link unten) einen wesentlichen Beitrag zur Verbrauchsoptimierung hat, davon gehe ich aus.
Insbesondere auf bekannten Strecken.
Z.B. Geschwindikeitsreduzierung bei bevorstehender Ortschaft, da geht man viel früher vom Gas weil man ja die Motorbremswirkung nicht hat.

https://www.seat-leon.de/vboard/sho...t-nicht-mehr&p=2169820&viewfull=1#post2169820

"Rollen tut dein Auto hoffentlich immer." :laughing: Ein Klassiker
 
JudgeDredd

JudgeDredd

Clubmember
Beiträge
120
Punkte Reaktionen
27
nappo1997
Ich kann mich deinem Bericht nur anschließen sehr gut geschrieben. Zur ECO Fahrweise: Ich würde auch mehr den ECO-Modus nutzen wenn nicht komplett ausgekuppelt würde. Der Wagen rollt zwar verbraucht aber trotzdem Sprit, weil der Motor läuft. Im Normalmodus bleibt der 5 oder 6 Gang fast bis zum Stillstand drin, auch fast keine Motorbremswirkung. Ich persönlich ziehe kurz den Schalthebel auf Sport und schon schaltet das DSG schön runter sobald die Drehzahl unter 1800 U/min fällt.
 
nappo1997

nappo1997

Beiträge
523
Punkte Reaktionen
155
Ich kann mich deinem Bericht nur anschließen sehr gut geschrieben.
Danke

Zur ECO Fahrweise: Ich würde auch mehr den ECO-Modus nutzen wenn nicht komplett ausgekuppelt würde. Der Wagen rollt zwar verbraucht aber trotzdem Sprit, weil der Motor läuft.

Es stimmt zwar, dass der Wagen ausgekuupelt noch Diesel verbraucht. Allerdings ist der Gewinn an Reichweite bei mir recht groß. Ich habe auf dem Weg zur Arbeit mehrere Stellen an denen ich, ohne andere zu behindern, jeweils 400 - 800m "Segeln" kann.
So ist es mir bereits im zweiten Versuch gelungen den Verbrauch auf dem Weg zur Arbeit trotz Stau zu minimieren.
Ich werde jetzt mal eine zeitlang mit Eco fahren und dann mal schauen, was der Verbrauch sagt.

---------- Beitrag am 07.12.2016 um 16:55 Uhr ergänzt ---------- letzte Änderung am 15.04.2016 um 17:37 Uhr ----------

Update:

Inzwischen sind 8 Monate und knapp 20000km seit dem Bericht vergangen.
Ich mag den Leon immer noch und vermisse meinen alten BMW nicht.
An vielen Stellen zeigt sich mir im Vergleich zu meinen diversen alten Autos, dass man einzelne Dinge verschieden lösen kann, wobei jeder Weg seine Berechtigung hat. (z.B. Navi-Führung, Menüführung)

Was mir gut gefällt:
Die Kombination von Motor und DSG. Gerade im mittleren Drehzahlbereich gefällt mir das (z.B. beim Überholen).
Die Kombination von 16-Zoll-Winterreifen und DCC in der Stufe Comfort: Wir sind mit einer befreundeten Familie in den Urlaub gefahren. Sie im Golf ohne DCC, wir im Leon vorneweg. Dabei waren auch viele schlechte Landstraßen. Wir haben hinterher gefragt, warum sie hinter uns so oft in der Mitte der Straße gefahren sind und nicht auf der rechten Spur. Es war wegen der schlechten Fahrbahn. Wir haben die kaputte Fahrbahn natürlich gesehen und auch ein wenig im Wagen gemerkt. Aber ohne DCC fühlte es sich wohl deutlich schlimmer an.
Auch das ACC macht gerade im Berufsverkehr eine tollen Job.

Das Panoramadach ist immer noch klasse. Wobei es in Schrägstellung (hinten hoch) ab und zu klappert.

Die Anhängerkupplung (Von Seat eingebaut) lässt sich nach mehrmaligem Üben gut anbringen. Kupplung und Fahrradträger anbauen sowie Fahrrad befestigen geht inzwischen unterhalb von 5 Minuten.

Gut gefällt mir auch das Zusammenspiel vom kleinem (FIS) und großem Bildschirm. Wesentlich(!) besser als bei BMW gelöst. Gerade beim Navigieren ist die Pfeildarstellung direkt vor Augen eine spürbare Erleichterung. Aber auch insgesamt sind die Kombinationsmöglichkeiten sehr gut.

Entgegen vieler Aussagen hier im Forum finde ich die LED-Scheinwerfer ganz ordentlich. Vor allem das Autobahnlicht finde ich gut. Natürlich gibt es bessere Scheinwerfersysteme, ich finde es ist aber ähnlich wie das Xenon-Licht im vorherigen BMW und deutlich besser als das Licht in unserem Fabia.

Was ich nicht mag:

Das sind wirklich alles persönliche Befindlichkeiten. Jede/Jeder andere mag genau diese Dinge gut finden.

Im Eco- und Normal-Modus hat der Motor oft eine minimale Gedenkpause beim Losfahren. Ist nicht schlimm, könnte aber gerne fehlen.

Die 18-Zoll-Sommerfelgen (Performance Titanium).
Ich weiß, dass ich damit völlig gegen den Mainstream laufe, aber ich werde auch im Frühjahr auf 16-Zoller umsteigen. Optisch in meinen Augen ein verschmerzbarer Verlust. Für mich an allen anderen Stellen (Komfort, Kosten, Verbrauch, Lärm, Endgeschwindigkeit) ein Gewinn. Die Winterreifen verbrauchen auch weniger und das trotz Urlaubsfahrt mit Fahrradgepäckträger und Fahrrädern, kälteren Temperaturen und dauernden Novemberstaus.

Die Mittelarmlehne ist irgendwie nicht mein Ding. Ich vermute mal, sie ist mir einfach zu kurz und damit die Auflagefläche zu klein. Auch finde ich die Höhenverstellung durch Neigung nicht gut, weil sie dann nicht mehr waagerecht ist.

Den Becherhaltern würde eine Art Federring gut stehen, so dass Becher / Flaschen auch wirklich gehalten werden.

Der Widerstand der Lenkradtasten könnte minimal höher oder die Tasten könnten ein wenig niedriger angebracht sein. Mir passiert es doch ab und zu, dass ich den Handballen so auflege, dass ich unbewusst an die Tasten komme.

Was ich geändert habe:

Kleines Fach links unten ist mit Vlies ausgepolstert. Auch nach dem Sommer klebt alles wie es soll.
Brillenfach über der linken Tür ist eingebaut, dank des Videos von Waldix hat es super geklappt.
Die Spritzwasserdüsen habe ich durch Fächerdüsen ersetzt. Ging ebenfalls dank des Videos von Waldix recht einfach.

4 neue Felgen (16 Zoll) mit Winterreifen sind gekauft und montiert.
Ich habe mich für Oxxo Decimus Black mit Goodyear Ultragrip 9 entschieden. Bisher - außer der Ventilgeschichte weiter unten - bin ich sehr zufrieden.

Was ich gerne anders hätte:
Ambientebeleuchtungsfarbe in allen Modi frei wählbar. Ich mag im Berufsverkehr den Eco-Modus und ich mag das Rot.

Ebenso würde ich gerne im Individualmodus bei Eco gerne den Freilauf einstellen können. Oder im Eco-Modus DCC auf Comfort.

Die Musikanlage (Seat-Soundsystem) ist ausreichend, könnte aber ein wenig mehr Power haben.

Ich vermisse ein, zwei Möglichkeiten am FIS bzw. an den Lenkradschalter. Ich würde gerne zwischen Radio und SD-Karte hin- und herschalten können. Bisher habe ich da keine Möglichkeit gefunden.
Warum kann man im FIS unter Fahrzeugstatus nicht auch sehen, wann die nächste Inspektion ist?

Verkehrszeichenerkennung wäre schön, aber irgendwas muss ja für den nächsten Wagen noch bleiben.

Kurvenlicht wäre auch ganz nett. In unserem Fabia ist es drin und ich mag es.

Warum hat die Sonnenblende bzw. der Dachhimmel darüber nur rechts eine Mulde, damit man die Blende greifen kann? Ich versuche das immer mit links. Die Begründung, dass die meisten Menschen Rechtshänder sind, kann es auch nicht sein. Denn müsste die meisten Beifahrer Linkshänder sein.

Besondere Erlebnisse:
Wie ich testen konnte, funktioniert die Druckverlustsanzeige bei Druckverlust wirklich gut.
Beim Wechsel auf die Winterreifen wurde ein Ventil nicht gut befestigt. Der Druckverlust wurde - natürlich als ich links auf der Autobahn war - angezeigt und ich konnte ohne Probleme auf die Standspur wechseln. Der Reifen hatte noch Luft, aber der Druckverlust war auch optisch sichtbar.
Angezeigt wurde übrigens auch, welches Rad betroffen ist.
Dank Subwoofer habe ich auch ein Notrad. Und so konnte ich nach ca. 15 Jahren mal endlich wieder praktische Erfahrungen beim Radwechseln auf der Autobahn sammeln. Bordwerkzeug ist gut und ausreichend. Dank der Kofferraumwanne, die ich als Unterlage benutzte und der Tatsache, dass alle Felgen noch neu und sauber waren, hat man mir den Wechsel danach nicht angesehen.

Fazit:
Besser geht natürlich immer, aber wenn ich Preis-Leistungsverhältnis sehe, passen der Leon und ich gut zusammen.

Und für mich das Wichtigste am Auto: Wenn ich ihn aus der Garage hole, habe ich immer ein Lächeln im Gesicht!
 
kiter

kiter

Beiträge
4.045
Punkte Reaktionen
578
Ich schwimme auch gegen den Mainstream und finde die 16 Zöller am besten.
 

Dieselnator

Gast
kiter und nappo1997

Ich muss euch da Recht geben. Die 18-Zöller sind mir echt eine Nummer zu Hart, dabei fahre ich eigentlich permanent mit der DCC-Einstellung Komfort. Normal geht auf guten Straßen noch (nur haben gute Straßen leider Seltenheitswert), auf Sport schlagen schon die kleinsten Unebenheiten im Asphalt unangenehm durch. Beim Überfahren eines Kanaldeckels rumst es jedes Mal kräftig. Ich würde sagen 17 Zoll stellen einen guten Kompromiss zwischen Optik und Komfort dar, aber 16 Zoll wären sicher auch nach meinem Geschmack am angenehmsten zu fahren. Würde ich das Auto heute nochmal bestellen, dann ganz sicher nicht mit 18 Zöllern. Dann muss man auch nicht jedes Mal aus dem Bordsteinauffahren eine Wissenschaft machen, denn in der Stadt lässt es sich halt oft nicht vermeiden. 19 Zoll wären für mich unfahrbar.
 
AR377

AR377

Beiträge
1.144
Punkte Reaktionen
396
Ich würde sagen 17 Zoll stellen einen guten Kompromiss zwischen Optik und Komfort dar.

Würde es gar nicht so negativ als Kompromiss bezeichnen.
Ich finde 17 Zoll die beste Lösung, der FR ist hart genug gefedert (soll auch) und mit 17 Zoll Rädern ist Fahrverhalten/Komfort genau so wie ich es haben möchte.
Demzufolge habe ich einen Satz 17" SEAT Dynamic LM-Felgen mit 225/45 R 17 Sommerreifen.
Und einen Satz 17" SEAT Dynamic LM-Felgen mit 225/45 R 17 Winterreifen.

19 Zoll wären für mich unfahrbar.

Unfahrbar nicht direkt, aber sicher sehr umständlich zu fahren mit dauernder Rücksichtnahme auf die Felge.
19 Zoll bei einem SEAT Leon das passt mir ausserdem optisch nicht.
Schade insoweit dass der Leon Cupra 265 abgeschafft wurde, der wenigstens 18 Zoll Räder gehabt hat.
 

Dieselnator

Gast
Würde es gar nicht so negativ als Kompromiss bezeichnen.
Liegt anscheinend im Auge des Betrachters, für mich ist der Begriff "Kompromiss" nicht negativ konnotiert. :D

Für mich sind 17" das beste aus allen Welten: Optik, Komfort und Spritverbrauch. Wenn die Optik nicht so eine hohe Priorität hat, wären für mich 16" die beste Wahl.
 
AR377

AR377

Beiträge
1.144
Punkte Reaktionen
396
5-Arm-Design ist nach meiner Meinung fast unschlagbar.
Bei der Konfiguration/Bestellung kam schon aus diesem Grund nur die 17" SEAT Dynamic Felge in Frage.
(und hab' die selben nochmal gekauft für Winterräder)

Dennoch haben die Designer von SEAT eine Steigerung zustande gebracht.
Die neue 5-Arm-Design 17" Felge Dynamic II des Facelifts ist tatsächlich was noch Besseres 8)
 

Hille_5F

Beiträge
129
Punkte Reaktionen
15
Ob 16", 17" oder 18" ist eine Frage des Persönlichen Geschmacks. Ich würde da nichts negatives dazu sagen wollen, das soll jeder für sich entscheiden.
Dem einen ist der Komfort wichtiger, der geht er Richtung 16". Andere wollen ein eher eher "sportlicheres" Fahrverhalten und nehmen eher größere Felgen. Da muss sich niemand rechtfertigen!

Ich habe meinen gebraucht mit den 18" bekommen und bin sehr zufrieden. Mir gefallen die Felgen und das Fahrverhalten. Das originale Sportfahrwerk mit den 18" finde ich sehr komfortabel.
Jetzt im Winter mit den 16" Stahlfelgen ist es auch "noch" in Ordnung, finde das Fahrverhalten aber nicht so Optimal wie mit den Sommerreifen.
 
nappo1997

nappo1997

Beiträge
523
Punkte Reaktionen
155
Ein kleines Update, da die Winterreifen neuen Sommerreifen gewichen sind.

Bisherige Sommerreifen:

Seat_k.jpg
18‘-Seat - Titanium mit Bridgestone Potenza 225/40
Verbrauch über 14247km - 5,61 l/100km


Winterreifen

Oxxo_k.jpg
16‘-Oxxo Deccimus Black mit Goodyear Ultragrip 9 205/55

Verbauch über 13543km - 5,44 l/100km

Während mit den Sommerreifen nur 1200km reine Autobahnfahrt mit erhöhtem Verbrauch dabei waren, waren dies mit den Winterreifen 3100km. Die Hälfte davon waren auch noch zwei Fahrräder hinten drauf.
Bereinigt um die Autobahnfahrten - also für den normalen Alltag - komme ich dann auf
Sommerreifen: 13032 km mit 5,56l / 100km
Winterreifen: 10466 km mit 5,28l / 100km

Fairerweise muss man sagen, dass hier nicht wirklich Winter war, vielleicht von 7 Tagen abgesehen. Sonst wäre der Verbrauch im Winter sicherlich höher gewesen.

Seit gestern habe ich neue Felgen (16‘ CMS C12 DBM) und neue Sommerreifen (Goodyear Efficient Perf. 205/55) drauf.

CMS_k.jpg

Ich denke im Herbst habe ich dann einen guten Vergleich von 18‘ gegen 16‘-Sommerreifen.
 
crusherLeon

crusherLeon

Beiträge
532
Punkte Reaktionen
98
Ich finde aber ganz ehrlich gesagt, dass das ein kompletter Widerspruch ist. Warum bitte 16 Zoll Sommerfelgen damit Sprit gespart wird und dann ein 184PS Diesel? Dann hättest auch einen 110er nehmen können.
Meiner Meinung nach macht der Minderverbrauch den Verlust der Optik nicht weg. Sieht halt für mich so aus, als wenn du vergessen hast auf Sommerreifen zu wechseln :)
 
nappo1997

nappo1997

Beiträge
523
Punkte Reaktionen
155
crusherLeon
1. Fährst Du auch mit 200 durch die Stadt? Immerhin der Wagen kann es doch, sonst reicht auch ein Fiat Panda ;)
2. Warum gibt es nur weiß oder schwarz? Warum darf ich nicht einen Wagen mit großem Motor fahren und diesen trotzdem sparsam fahren?
3. Er ist übrigens mit 16-Zollern schneller.

Ich fahre zu 80-90% zu Zeiten, wo sich ganz viele Leute mit mir die Autobahn teilen. Meistens gerade noch kein Stop&Go. Was soll ich da wie der letzte Mensch dauernd die Spur wechseln?
In diesen Zeiten fahre ich den Wagen stressfrei mit deutlich weniger als 5 l/100km, die Anzeige ergibt meistens 4,3-4,5.
In den anderen Zeiten (das sind z.B. die reinen Autobahnfahrten) erfreue ich mich an den 184PS :D
 
crusherLeon

crusherLeon

Beiträge
532
Punkte Reaktionen
98
Ich hab nichts von dauerhaft schnell fahren gesagt, aber ich finde auf jeden ml auf den Verbrauch achten und den großen Diesel nehmen stehen für mich irgendwie bisschen im Konflikt. Sparsam fahren kann man ja auch trotzdem, aber dafür extra einen komplett neuen Satz Sommerreifen anlegen für das bisschen an Sprit?

Naja, solange du damit glücklich bist ist es ja auch gut so. Mir persönlich wären die 16er im Winter schon zu klein :)
 
AR377

AR377

Beiträge
1.144
Punkte Reaktionen
396
Auf den Verbrauch (bzw. die Spritkosten) zu achten und den großen Diesel zu nehmen, ich habe da keinerlei Konflikt - Das ist gewiss!
Sondern mit dem 184 PS TDI DSG werden beide Seiten beleuchtet: Riesig Fahrspaß und trotzdem niedrige Spritkosten.
Wobei ich zustimme, ich würde niemals Überlegungen anstellen bzw. Massnahmen ergreifen um von 6 auf 5 l/100 km zu kommen.
Konkret: 16 Zoll Felgen kämen für mich niemals in Betracht, weder Winter noch Sommer
Aber wenn es jemand bei sich so möchte dann soll er es so machen
 
Thema:

184 PS DSG

184 PS DSG - Ähnliche Themen

Chrom am DSG Wahlhebel löst sich: Hallo zusammen, seit gestern bin ich zum zweiten Mal Besitzer eines Seat Leon 5F ST. Im Jahr 2017 hatte ich schon mal einen 2.0l Diesel 184PS DSG...
Getriebeölwechsel nach 37tkm?: Ich hatte diese Woche meinen Leon ST BJ 2019 mit DSG zur großen Inspektion nach Herstellervorgaben in der Vertragswerkstatt. Durch Corona habe ich...
nur Probleme: Hallo zusammen, ich bin neu hier in diesem Forum und erhoffe mir Hilfe von euch. Zu meiner Geschichte: Ich habe mir meinen Seat Leon 5f fr 1.5...
DSG-Mechatronik: Moin Leute, Es ist das erste mal das ich etwas in ein Forum schreibe, somit bitte ich um Verzeihung, sollte ich mich nicht an irgendwelche Regeln...
[ST] Leon ST 1.4TSI 125PS EZ11/2017 - Erfahrungsbericht: Im November 2017 gab es den Leon ST 1.4TSI als neuen Dienstwagen. Geleast für eigentlich 4 Jahre (musste jetzt verlängert werden da der KL nicht...
Oben